creditshelf Aktie: The End? Für Aktionäre Rien-ne-va-plus besiegelt.

Post Views : 128

creditshelf aktie

creditshelf AG (ISIN: DE000A2LQUA5) – vertraute auf Darlehenszusage und Garantien der Obotritia Capital KGaA und musste nach deren Ausfall feststellen, dass ohne diese Gelder das Geschäftsmodell der Gesellschaft gescheitert ist. Schade nach den vielversprechenden Anfängen, dem Erreichen des Break-Even auf bereits niedrigem Kreditvolumen. Alles perdu weil das notwendige Geld für eine Geschäftsausweitung nicht kam. Tiefrote Zahlen die Folge, Insolvenzverfahren unvermeidbar. Und dann relativ bald die klare Aussage, wohin der Zug für die Aktionäre fahren wird: Asset’s verkaufen, damit teilweise die Gläubiger befriedigen und für die Aktionäre bleibt in einem solchen Lösungsmodell am Ende eine leere Aktienhülle. Kursziel 0,00 EUR. Um so mehr verwundert es, dass heute noch Umsätze zu 0,52 EUR je Aktie in Stuttgart gemeldet wurden – zwar nur 481 Stück. Aber trotzdem nach der heutigen Meldung schwer nachvollziehbar:

LAIQON will Kapitalerhöhung rd. 26% über Vor-News-Kurs platzieren. Besseren Vertrauensbeweis kann man sich kaum vorstellen – im Erfolgsfall. KI und Digtalisierung eine unschlagbare Kombination?
Deutsche Konsum REIT gerettet? Für rund 106 Mio fällige Anleihen Fristen bis 30.06. verlängert – bis dahin muss Einigung her.
WashTec Aktie – wohin? Kursziele? Trotz niedrigerem Umsatz erreicht EBIT knapp Vorjahresniveau – Profitabilitätsausrichtung greift.

„CREDITSHELF AKTIENGESELLSCHAFT: ERFOLGREICHER VOLLZUG DER VERKAUFSTRANSAKTION AN TEYLOR AG“ – ad-hoc, die die letzte Hoffnung für Aktionäre nimmt.

Frankfurt am Main, 6. Mai 2024 – Der Vorstand der creditshelf AG (WKN A2LQUA, ISIN DE000A2LQUA5, Börsenkürzel CSQ, „creditshelf“) gibt bekannt, dass der zunächst aufschiebend bedingt abgeschlossene Kauf- und Abtretungsvertrag über nahezu alle wesentlichen Vermögensgegenstände und den operativen Geschäftsbetrieb der creditshelf AG mit der Teylor AG heute erfolgreich vollzogen wurde.

Anmerkung: Heisst für die Aktionäre bleibt nichts zurück, zumindest nichts wesentliches, was eine Chance auf Besserung ermöglichen könnte.

Voraussetzung für den Vollzug war die Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung, welche vom AG Frankfurt am Main (Insolvenzgericht) am 01.05.2024 planmäßig beschlossen worden ist. Nachdem alle Vollzugsbedingungen vertragsgemäß erfüllt worden sind, wurde die Transaktion heute mit Zustimmung des Sachwalters Dr. Robert Schiebe und aller Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses vollzogen. Der Erlös aus der Transaktion wird nach Begleichung der Verfahrenskosten zur Befriedigung der Gläubiger der creditshelf AG verwendet. Die beteiligten Parteien gehen derzeit davon aus, dass die Gläubiger nach erfolgreichem Abschluss der Transaktion einen nennenswerten Anteil an ihren Forderungen erhalten, dessen Höhe noch nicht feststeht. (ad-hoc creditshelf, 6.05.2024)

Anmerkung: Wenn die Gläubiger „nur“ einen nennenswerten Anteil an ihren Forderungen aus dem Verkaufserlös der Assets der creditshelf erhalten können, bleibt  für die in der Hackordnung dahinter stehenden Aktionäre definitv nichts mehr übrig.

Und wieder hielt Obotritia ihre Verpflichtungen nicht ein – Creditshelf am Ende!

Eigentlich ist die Investmentstory der creditshelf beeindruckend – Schwächen traten in den letzten Jahren weder bei der Kostensituation, noch der steigenden Kreditnachfrage auf, es gab immer wieder jedoch Probleme auf der Refinanzierungsseite. Umsätze mussten „verweigert“ werden, weil nicht genug Mittel zur Verfügung standen. Trotz geringer Kostenbasis, geringen Ausfallquoten konnte man keine grösseren Finanzierungen stemmen – Ausnahme waren die 100 Mio EUR von Goldman Sachs im November 2022 – danach viel negative Presse, bedingt durch die BAFin-untersuchten und kritisierten Finanzierungswege, die Rolf Elgeti wählte, um die creditshelf zu refinanzieren. So musste bereits seinerzeit die Deutsche Konsum REIT als „Geldquelle“ für die Geschäfte der creditshelf dienen.
Obotritia zahlte nicht – creditshelf hätte sich neu aufstellen müssen. Ohne Chancen, wie man jetzt weiss.

Der Vorstand der creditshelf AG meldete am 1. Februar 2024 in einer ad-hoc um 21:27 und ausführlicher in einer anschliessenden CN, dass man „nach ergebnislosen Verhandlungen mit der Hauptgesellschafterin Obotritia Capital KGaA“ zu der Feststellung gelangt sei, dass diese ihre vertraglichen Verpflichtungen nach Ablauf einer Frist gegenüber creditshelf und deren wesentlichen Finanzierungsvehikeln nicht nachkommen wird. Konkret geht es um die ausgebliebenen Zahlungen a) einer durch die Obotritia rechtsverbindlich zugesagten und seitens creditshelf ordnungsgemäß abgerufenen Darlehenstranche aus dem Gesellschafterdarlehensrahmenvertrag und b) einer durch die Obotritia rechtsverbindlich zugesagten und durch das Finanzierungsvehikel Silver Bullet Funding DAC ordnungsgemäß abgerufenen Junior-Tranche.

Damit wurde die Patronatserklärung der creditshelf Hauptaktionärin „wertlos“.

Durch die beschriebenen Nichterfüllungen seitens der Hauptgesellschafterin sehe der Vorstand die Werthaltigkeit der von der Obotritia gegebenen harten Patronatserklärung als nicht mehr überwiegend wahrscheinlich an und darüber hinaus wesentliche Grundlagen für creditshelfs positive Fortführungsprognose als nicht mehr erfüllt. Durch diese Vorgänge und insbesondere die notwendigen Abschreibungen auf das Anlagevermögen als direkte Folge des Wegfalls der positiven Fortführungsprognose wird die EBIT-Prognose von -2 bis -1 Mio EUR verfehlt werden. Nach vorläufigen Zahlen liege der Umsatz des Geschäftsjahres 2023 mit ca. 4,3 Mio EUR im Rahmen der Prognosespanne (4-5 Mio EUR), während das EBIT nach einer ersten Einschätzung ca. -6,5 bis -5,5 Mio EUR betragen werde.

Platow Brief: Apple Aktie KAUFEN – so einfach macht es sich der Platow Brief nicht. Hinterherlaufen wäre die falsche Strategie, sondern…
Aktien KW 18 Sell in May? Besser nicht? Chancen? News Volkswagen. Yoc. Grammer. Kontron. Krones. Deutsche Konsum REIT. Evotec. Kion. Bayer. Fielmann.
Endor – SdK will ao HV, um die möglichen/vermuteten Befürworter einer StaRUG-Lösung aus Vorstand und Aufsichtsrat abzuberufen. Reicht die Zeit?
Ohne Elgeti soll’s weitergehen. Vielleicht mit Hilfe aus Amerika?

Zur Zukunftssicherung werde creditshelf in Kürze ein Schutzschirmverfahren gem. § 270d InsO beantragen – so noch hoffnungsfroh im Februar, zumindest noch mit einem Funken Hoffnung. Nach Prüfung biete das Schutzschirmverfahren die beste Möglichkeit für eine rechtssichere strategische Neuaufstellung und eine Zukunft mit neuer Gesellschafterstruktur. Die Gesellschaft befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Investoren für die Fortführung des intakten und nachweislich profitablen Geschäftsmodells. Derzeit laufe der operative Geschäftsbetrieb unabhängig von diesen Entwicklungen unverändert weiter. Bestehende Kreditverträge sowie das Servicing für Bestandsinvestoren seien nicht betroffen, und creditshelf werde die hohe Neugeschäftsnachfrage seiner mittelständischen Unternehmenskunden in gewohnter Weise bearbeiten – schnell, digital und individuell.

Entwicklung war zu befürchten nach den Deutsche Konsum REIT Querelen und Elgeti’s Ausscheiden aus dem Aufsichtsrat der creditshelf.

Auflösungserscheinungen im „Imperium“ der Obotritia waren nach Verkauf der Francotyp Postalia Beteiligung, dem Scheitern der Staramba/NEXR und Compleos deutlich geworden. Und die 30% Beteiligung an der Deutsche Konsum REIT scheint derzeit eines der wenigen wenigstens nennenswerten Assets der Obotritia zu sein. Und jetzt scheint zumindest das Geschäft der creditshelf weiterzugehen – nur ohne Beteiligung der Altaktionäre, was dann wohl auch für Obotritia ein Totalverlust sein sollte. creditshelf erbrachte den Proof of concept, die unternehmerische Umsetzung im Aktionariat und Aufsichtsrat war das Problem – ausgelöst durch die steigenden Zinsen und sinkende Refinanzierungsbereitschaft am Kapitalmarkt. Fragt sich nur, ob Aktien der creditshelf gleichzeitig als Sicherheit für die die 30% Bilanzansatz der Obotrtita Schulden bei der DKR dienten – dann wäre eine weitere Abschreibung bei der DKR zu befürchten.

Creditshelf – Chancen waren vorhanden. Weiter ohne die Altaktionäre!

Denn der Bedarf an einer einfachen und onlinebasierten Mittelstandsfinanzierung ist bestimmt gegeben. Und passt in die Digitaliserungswelle, die derzeit den Finanzmarkt umwälzt. Ob die creditshelf auf dem Markt reüssieren kann, hängt natürlich von diversen Faktoren ab. Den Proof of concept hat man erbracht –  profitabel, trotz eingeschränkter Kreditvergabemöglichkeiten. Das gilt auch, wenn in 2023 weitere Einschränkungen auf der Refinanzierunsgseite neben Sonderabschreibungen zu einem kräftigen Unternehmensverlust führten. Rückkehr in die Gewinnzone, nennenswerte „Gewinne“ hängen natürlich an der Fähigkeit des Unternehmens, nun eine neue Investorenbasis für Kreditvergaben zu finden.  Skalenvorteile kommen bei einem „Produkt“ wie das der creditshelf voll zur Wirkung, je stärker das Volumen steigt: Je höher das Volumen, desto mehr bleibt über. Der variable Kostenanteil ist mehr als überschaubar – halt das Prinzip der online-Anbieter.

YOC: Wachstumsrate in 2023 – gestützt durch KI-Einsatz – überzeugt. In 2024 scheint eine Fortsetzung durchaus möglich.
Ballard Power kann Break-Even erreichen? Ballard’s Auftragsbuch füllt sich. Nach Solaris liefert jetzt auch Wrightbus – Cottbus, 46 Stück.
Energiekontor – Aktie mit Potential? Branchenkonsolidierung, operative Erfolge, interessanter Eigenbestand.
USU Software Encavis – Börsennotiz als lästig empfunden. Für beide Unternehmen stehen die Delistingangebote mehr oder weniger fest. Was sollen die Aktionäre tun?

creditshelf beschreibt sich selber

„ist der digitale Unternehmensfinanzierer der nächsten Generation. Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main arrangiert bankenunabhängige, flexible Finanzierungslösungen über ein stetig wachsendes Netzwerk. creditshelf verbindet dabei komplementäre Bedürfnisse: Während mittelständische Unternehmer unkompliziert an attraktive Finanzierungsalternativen gelangen, können institutionelle Investoren direkt in den deutschen Mittelstand investieren und Kooperationspartner ihre Klienten als innovative Anbieter neuer Kreditlösungen unterstützen.

YOC: Wachstumsrate in 2023 – gestützt durch KI-Einsatz – überzeugt. In 2024 scheint eine Fortsetzung durchaus möglich.
Ballard Power kann Break-Even erreichen? Ballard’s Auftragsbuch füllt sich. Nach Solaris liefert jetzt auch Wrightbus – Cottbus, 46 Stück.
Energiekontor – Aktie mit Potential? Branchenkonsolidierung, operative Erfolge, interessanter Eigenbestand.
USU Software Encavis – Börsennotiz als lästig empfunden. Für beide Unternehmen stehen die Delistingangebote mehr oder weniger fest. Was sollen die Aktionäre tun?

Den Kern von creditshelfs Geschäftsmodell bilden eine einzigartige, datengestützte Risikoanalyse sowie unbürokratische, schnelle und digitale Prozesse. Dabei kommt die gesamte Wertschöpfungskette aus einer Hand. Über die creditshelf Plattform läuft die Auswahl geeigneter Kreditprojekte, die Analyse der Kreditwürdigkeit potentieller Kreditnehmer, die Bereitstellung eines Kreditscorings sowie das risikoadäquate Pricing. Für diese Dienstleistungen erhält creditshelf sowohl von den Kreditnehmern als auch von den Investoren Gebühren.

creditshelf ist seit 2018 im Prime Standard Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Die Experten des creditshelf-Teams verfügen über jahrelange Erfahrung in der Mittelstandsfinanzierung und sind vertrauensvoller Partner und Visionär für das Unternehmertum von morgen.“ UND JETZT GEHT ES WEITER MIT DEM GESCHÄFT DER CREDITSHELF – ABER OHNE DIE ALTEN AKTIONÄRE – DIE WERDEN WOHL LEER AUSGEHEN.

LAIQON AG: Kapitalerhöhung weit über aktuellen Kurs – dass nennt man Vertrauensbeweis.
TeamViewer kann zulegen. Was bringt die zweite Jahreshälfte?

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner