APONTIS PHARMA AG nimmt Prognose zurück

Post Views : 378

APONTIS PHARMA: Neue Entwicklungspartnerschaft mit Midas Pharma – Erweiterung des Single Pill-Portfolios mit EU-weiten Schutzrechten erschließt zusätzliche Umsatzpotenziale
Die APONTIS PHARMA AG (ISIN: DE000A3CMGM5), ein führendes Pharmaunternehmen für Single Pills im deutschen Markt, hat heute auf Basis der vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2023 sowie der Erwartungen für die zweite Jahreshälfte die Prognose für das Geschäftsjahr 2023 und die Mittelfristplanung für 2026 zurückgenommen. Ursächlich hierfür ist ein langsameres Wachstum des Single Pill-Geschäfts als ursprünglich erwartet. Das Unternehmen verzeichnete in H1 2023 nach vorläufigen Berechnungen einen Rückgang des Gesamtumsatzes um 32 % auf EUR 19,1 Mio. (H1 2022: EUR 28,1 Mio.). Neben dem Auslaufen von Co-Marketing-Vereinbarungen für Jalra® und Icandra® im September 2022 machten sich Ausschreibungen für die Single Pills Atorimib® und Caramlo® sowie Lieferprobleme für den größten Umsatzträger Atorimib® bemerkbar. Das vorläufige EBITDA sinkt in H1 2023 auf EUR -4,0 Mio. (H1 2022: EUR 3,2 Mio.). Auf Gesamtjahressicht wird das EBITDA zusätzlich durch Einmaleffekte im Zusammenhang mit dem Ausscheiden des bisherigen CEOs in Höhe von rund TEUR 813 belastet.

Wachsende Nachfrage nach Single Pills erwartet

Angesichts der medizinisch-wissenschaftlich fundierten Überlegenheit der Single Pill-Therapie und der Hervorhebung ihres Stellenwerts in einer europäischen und einer nationalen Versorgungs-Leitlinie betrachtet APONTIS PHARMA das Single Pill-Geschäftsmodell unverändert als intakt. So gilt die Single Pill-Therapie künftig sowohl in der gemeinsamen Nationalen Versorgungs-Leitlinie (NVL) der Bundesärztekammer (BÄK), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlich Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) als auch in der Leitlinie der European Society of Hypertension (ESH) als zu bevorzugende Behandlungsoption.

Zusätzlich wird die Bedeutung der wissenschaftlichen Überlegenheit der Single Pill-Therapie aufgrund der Hervorhebung ihres Stellenwertes in den beiden Leitlinien nun auch durch den Abschluss von Selektiv-Verträgen zu insgesamt vier Single Pills mit zwei führenden gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland unterstrichen. Die Selektiv-Verträge beinhalten ein Kommunikationskonzept in Form von Arzt-Anschreiben der beiden Krankenkassen, die auf die überlegene Evidenz der Single Pills von APONTIS PHARMA hinweisen.

Darüber hinaus erweitert die erfolgte Markteinführung des Single Pill-Finders die Vertriebs- und Einsatzmöglichkeiten für Single Pills.

Finanziell solide aufgestellt

Auf Basis vorläufiger Zahlen verfügt APONTIS PHARMA mit einer Eigenkapitalquote von 71,2 % (31. Dezember 2022: 69,4 %) sowie liquiden Mitteln von EUR 26,3 Mio. zum 30. Juni 2023 (31. Dezember 2022: EUR 36,6 Mio.) über eine unverändert solide Vermögens- und Finanzlage zur Finanzierung der bereits beauftragten und geplanten Produktentwicklungen. Im Cashflow wirkten sich neben der negativen Ergebnisentwicklung der Aufbau des Working Capitals sowie Milestone-Zahlungen für Auftragsentwicklungen und Einlizenzierungen aus.

Liefersituation und Markteinführungen

Mit Blick auf die Liefersituation von Atorimib® ist nach der bereits erfolgten Inbetriebnahme einer weiteren Produktionsstätte des Herstellers ab November 2023 wieder mit den benötigten Mengen zu rechnen, während sich laut Hersteller-Angaben gleichzeitig ein drittes Werk im Qualifizierungsprozess befindet.

Bei den Markteinführungen neuer Single Pills wird die ursprünglich für März 2023 geplante Single Pill AP-D12 nach Zulassungsverzögerungen nun für Anfang Oktober 2023 erwartet. Nach der bereits erfolgten Markteinführung von Rosazimib® sind für das laufende Geschäftsjahr 2023 mindestens zwei weitere neue Single Pills geplant – eine mehr als angekündigt. Die Single Pill AP-D13 soll im September 2023 und AP-D19 im Oktober 2023 eingeführt werden.

Prognose 2023 sowie Mittelfristplanung 2026 zurückgenommen – Vorbereitung eines Programms zur Steigerung operativer Performance und Effizienz begonnen

Angesichts des langsamer als ursprünglich erwartet verlaufenden Wachstums des Single Pill-Geschäfts sowie des genannten Effektes aus der Veränderung im Vorstand hat APONTIS PHARMA auf Basis der vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2023 sowie der Erwartungen für die zweite Jahreshälfte die Prognose für das Geschäftsjahr 2023 und auch die Mittelfristplanung für 2026 zurückgenommen. Eine Prognose für das Geschäftsjahr 2023 kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgegeben werden.

Lesen Sie auch: APONTIS PHARMA schockt mit Prognose „Anpassung“

Um die Profitabilität in den Folgejahren zu verbessern, hat die Gesellschaft mit der Vorbereitung eines Programms zur Steigerung der operativen Performance und Effizienz begonnen. Dabei sollen strategische Optionen für die Vertriebs- und Marketingaktivitäten zur Absatzsteigerung einerseits sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Kostenstrukturen andererseits evaluiert werden. Über den Fortschritt des Programms wird die Gesellschaft regelmäßig berichten.


APONTIS PHARMA | Powered by GOYAX.de
HENSOLDT feiert Rekord
SÜSS MicroTec passt Prognose an

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner