wrapper

Breaking News

Die Manz AG (ISIN: DE000A0JQ5U3), weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, hat im Geschäftsbereich Electronics die zweite Tranche des Anfang Mai 2018 gewonnenen Großauftrags eines Tier1-Automobilzulieferers erhalten.

Die Order mit einem Gesamtvolumen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich umfasst Maschinen zur automatisierten Montage des Zellkontaktiersystems (ZKS) für Batteriezellen in der Elektromobilität. Mit dem Auftrag erschließt die Manz AG einen weiteren wesentlichen Bereich im Zusammenhang mit dem elektrischen Antriebsstrang bei Elektrofahrzeugen. Ursprünglich für die Consumer-Electronics-Branche konzipiert, hat die Manz AG die bewährte LightAssembly-Montageplattform erfolgreich für den Einsatz in der Automobilindustrie weiterentwickelt. Für den Kunden werden die modularen Einheiten zu einer spezifischen Lösung kombiniert. Insbesondere im E-Mobility-Bereich, für den in den kommenden Jahren weltweit eine sehr dynamische Entwicklung erwartet wird, bietet ein solches flexibel anpassbares und erweiterbares Baukastensystem wirtschaftliche Vorteile. Die LightAssembly-Montagelinien wachsen mit den Anforderungen und Bedürfnissen der Kunden mit, schonen so die Investitionsbudgets und verbessern den Return on Investment.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi



Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, kommentiert: "Der bisherige Projektverlauf zeigt, welche hohen Anforderungen der dynamisch wachsende Markt der E-Mobility an die erforderlichen, komplett neuen Automationslösungen stellt. In der sehr guten Zusammenarbeit der vergangenen Monate mit dem Tier1-Automobilzulieferer sowie dem OEM konnten wir uns als hoch flexibler Entwicklungspartner beweisen. Mit dem Prozess-Know-How unserer Ingenieure in der komplexen, dynamischen Montageautomatisierung sowie in der Batterietechnologie sind wir in der Lage, über Simultaneous-Engineering-Abläufe eine optimale Lösung in kürzester Zeit zu entwickeln. Denn Time-to-Market ist im aktuellen Übergang vom klassischen Antriebsstrang mit Verbrennungsmotor hin zum Batterieantrieb entscheidend im Wettbewerb. Mit unseren zuverlässigen und wirtschaftlichen Anlagen sind unsere Kunden hier in der Pole-Position."

Manz?

Die 1987 gegründete Manz AG ist ein weltweit agierendes Hightech-Maschinenbauunternehmen. Die Geschäftsaktivitäten umfassen die Segmente Solar, Electronics, Energy Storage, Contract Manufacturing und Service.

Mit langjähriger Expertise in der Automation, Laserbearbeitung, Bildverarbeitung und Messtechnik, Nasschemie sowie Rolle-zu-Rolle-Prozessen bietet das Unternehmen Herstellern und deren Zulieferern innovative Produktionslösungen in den Bereichen Photovoltaik, Elektronik und Lithium-Ionen-Batterietechnik. Das Produktportfolio umfasst sowohl kundenspezifische Entwicklungen als auch standardisierte Einzelmaschinen und Module, die zu kompletten, individuellen Systemen verkettet werden können. Vor allem durch die frühzeitige Einbindung der Manz AG in Kundenprojekte leistet die Gesellschaft mit qualitativ hochwertigen, bedarfsorientierten Lösungen einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg der Kunden.

Die seit 2006 in Deutschland börsennotierte Firmengruppe entwickelt und produziert in Deutschland, der Slowakei, Ungarn, Italien, China und Taiwan. Vertriebs- und Service-Niederlassungen gibt es darüber hinaus in den USA und Indien. Weltweit beschäftigt die Manz AG aktuell rund 1.700 Mitarbeiter, davon rund die Hälfte in der für die Zielbranchen des Unternehmens maßgeblichen Region Asien. Der Umsatz der Manz-Gruppe betrug im Geschäftsjahr 2017 rund 325 Millionen Euro.

Aktuell (13.12.2018 / 08:01 Uhr) notieren die Aktien der Manz AG im Tradegate-Handel mit einem Plus von +0,80 EUR (+3,85 %) bei 24,00 EUR.


Chart: Manz AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0JQ5U3

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de