wrapper

Breaking News

Die FinTech Group AG (ISIN: DE000FTG1111) verzeichnete mit ihrem Online Brokerage Geschäft in den ersten beiden Monaten des Jahres historische Rekorde.

Mit jeweils mehr als 1 Million Wertpapiertransaktionen gehen der Januar und Februar 2018 als Rekordmonate in die Annalen ein. Wesentlicher Treiber für den außergewöhnlichen Jahresstart war die stark gestiegene Marktvolatilität - insbesondere aufgrund der Erwartungen eines schnelleren Zinsanstiegs, der ebenfalls der FinTech Group AG mittelfristig zugutekommen wird.

Schauen Sie sich unser wikifolio Dt. Fintech/Bitcoin/Blockchain an

"Das Geschäftsjahr 2018 ist blendend gestartet, nicht nur im B2B Geschäft, sondern insbesondere im B2C Brokerage Geschäft", sagt Frank Niehage, CEO der FinTech Group AG. "Die Marktvolatilität ist nach Erreichen eines 20-Jahres-Tiefs in 2017 wiedererwacht, die Auswirkungen sind beeindruckend: zwei Rekordmonate nacheinander. Gleichzeitig kommen nun die Früchte zum Tragen, die wir über die letzten zwei Jahre gesät haben. Unsere Wertpapierkunden handeln - zum besten Preis, die besten Produkte auf der besten flatex Plattform aller Zeiten."

In den vergangenen Jahren 2016 und 2017 verharrten sowohl Volatilität als auch Zinsen auf historischen Tiefständen, beides elementare Treiber für das B2C Geschäft der FinTech Group AG, das über 70% des Umsatzes ausmacht. Trotz herausfordernder Marktbedingungen fokussierte sich das Management der FinTech Group AG erfolgreich auf das Wachstum und die Weiterentwicklung ihres kostengünstigen Kerngeschäfts flatex und der hocheffizienten Systeme - um genau in diesen volatilen Zeiten profitieren zu können. Am 05. Februar 2018, als der Dow Jones Index zeitweise mehr als 1.500 Punkte (fast 6%) verlor, wickelte die FinTech Group über 100.000 Transaktionen ab - ein Rekordtag!

"Wir haben immer wieder betont, dass die Volatilität eine ,stille Reserve' unseres Brokerage Geschäfts ist - der Beweis ist seit Jahresbeginn angetreten. Gleichzeitig ist aber auch der Grund für die gestiegene Marktvolatilität, die Erwartungen hinsichtlich steigender Zinsen, ein weiterer Treiber unseres Erfolgs. Unser Treasury ist aktuell sehr kurzfristig investiert, innerhalb weniger Wochen können wir unser Portfolio umschlagen - und hier kommt die Zinswende ins Spiel. Bei einem Anstieg des EURIBORs um 1%-Punkt erwarten wir aus unserem Treasury zusätzliche Zinserträge von 8 Millionen Euro.", sagt Muhamad Chahrour, Finanzvorstand der Gruppe.

Von dieser Entwicklung ist auch Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG überzeugt. Ende Januar hat Berenberg das Coverage der Fintech Aktie aufgenommen und beschreibt das Zusammenspiel "finance meets technology" als "the best of both worlds". Das Kursziel sieht der Analyst Martin Comtesse bei 40 Euro - dies entspricht einem Potential von rund 40% auf den aktuellen Aktienkurs.

Lesen sie auch: FinTech Group: flatex ermöglicht einfaches Handeln in Bitcoins

Aktuell (07.03.2018 / 08:03 Uhr) notieren die Aktien der FinTech Group AG im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,65 EUR (-2,22 %) bei 28,60 EUR.


Chart: FinTech Group AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000FTG1111

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de