wrapper

Breaking News

sdax news nebenwerte magazin14.05.2018 – So langsam scheint ja Licht ins dunkle bei Steinhoff (ISIN: NL0011375019) zu kommen. Zumindest müssen die aktuell Verantwortlichen im Konzern jetzt mit der Sprache raus rücken, was im Konzern wohl über Jahre falsch gelaufen ist. Wie Steinhoff nämlich jetzt bestätigte, sind die von Deloitte, an die Konzernleitung mitgeteilten Bilanzunregelmäßigkeiten, definitiv vorhanden und von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Wesentlichen nochmals bestätigt worden.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, werden im Rahmen der Untersuchung die Validität und die Einbringlichkeit bestimmter nicht-südafrikanischer Vermögenswerte überprüft, die ursprünglich auf etwa 6 Mrd. EUR geschätzt wurden. Darüber hinaus hat sich inzwischen gezeigt, dass die erwartete Überbewertung von Gewinnen und die Bilanzierung von nahe stehenden Unternehmen auch zu wesentlichen zusätzlichen Wertminderungen von immateriellen und anderen Vermögenswerten führen können. Das Ausmaß dieses Anstiegs wird noch berechnet und untersucht und wird Teil der Präsentation der Zwischenergebnisse des Konzerns im kommenden Monat sein. Aktuell unternimmt der Konzern alle Anstrengungen, um sicherzustellen, dass die ungeprüften Zwischenergebnisse für den am 31. März 2018 endenden Sechsmonatszeitraum bis Ende Juni 2018 einschließlich einer ungeprüften Bilanz zum 30. September 2017 veröffentlicht werden.

Derweil erreicht der Aktienkurs des schwer angeschlagenen Möbelkonzerns ein Rekordtief nach dem nächsten. Aktuell (14.05.2018 / 13:28 Uhr) notieren die Aktien der Steinhoff International Holdings im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,00 EUR (-3,05 %) bei 0,108 EUR. Aus dem einstigen Möbelgiganten ist ein Zockerwert geworden und von einem Engagement kann man im Moment nur abraten.

Auch der Verkauf des ehemaligen Tochterunternehmens Poco, an XXXLutz konnte nicht den gewünschten Effekt erzielen. Die Summe der ausstehenden Auslandsschulden beläuft sich zum 31. März 2018 auf rund 10,4 Mrd. EUR, wobei davon auf Europa rund 8,7 Mrd. EUR entfielen, rund 1,4 Mrd. EUR auf Südafrika und ca. 0,25 Mrd. EUR auf den US-Markt.


Chart: Steinhoff International Holdings N.V. | Powered by GOYAX.de

 

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de