wrapper

Im ersten Halbjahr 2019 hat sich die international in der Projektentwicklung sowie mit Dienstleistungen für Wind- und PV-Projekte tätigePNE-Gruppe (ISIN: DE000A0JBPG2) operativ und strategisch weiterentwickelt.

PNE hat Windparkprojekte mit rund 404 MW in Betrieb genommen oder mit deren Bau begonnen - so viel wie noch nie in einem Halbjahr. Dies schlägt sich auch in einem verdreifachten Betriebsergebnisergebnis (EBIT) nieder. Das geht aus dem heute veröffentlichten Halbjahresbericht hervor.

Verkaufserfolge ohne Ende

Getrieben von Verkaufserfolgen wies der Konzern im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 65,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 28,4 Mio. Euro) und eine Gesamtleistung von 85,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 38,2 Mio. Euro) aus. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 18,5 Mio. Euro (im Vorjahr: 8,7 Mio. Euro) und das Betriebsergebnis (EBIT) beträgt 12,9 Mio. Euro (im Vorjahr: 4,1 Mio. Euro). Daraus ergibt sich ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von 0,05 Euro (im Vorjahr: 0,00 Euro) auf.

Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG: "Dies ist ein sehr erfreuliches Ergebnis und die Zahlen bestätigen die positive Entwicklung des Konzerns. Damit befindet sich PNE auf Jahressicht gut im Plan. Dementsprechend bestätigen wir auch unser Ziel, im Gesamtjahr ein EBITDA im Konzern in Höhe von 25 bis 30 Mio. Euro und ein EBIT in Höhe von 15 bis 20 Mio. Euro zu erreichen."

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

International läufts

Die internationalen operativen Aktivitäten entwickelten sich sehr erfreulich und sind eine Grundlage des sehr guten Betriebsergebnisses. Im zweiten Quartal 2019 konnten in Polen und Schweden zwei weitere Projekte (245 MW) veräußert werden. Für diese wird PNE, wie das auch bei anderen Projekten bereits der Fall war, das Baumanagement übernehmen und sie nach Fertigstellung in der Betriebsphase betreuen. Damit stärkt PNE die angebotenen Services weiter. In den USA wurden im zweiten Quartal die Rechte an dem Projekt "Burleigh" veräußert.

Fertiggestellt wurden von PNE entwickelte Projekte in Schweden und Frankreich (44,4 MW). In Polen hat der Bau eines von PNE entwickelten und veräußerten Windparks (42 MW) begonnen, bei dem PNE das Baumanagement übernommen hat und der anschließend auch im Betrieb betreut wird.

Bereits im ersten Quartal 2019 ist PNE in einen weiteren internationalen Markt eingestiegen: Panama. Dort wurden fünf bereits teilweise entwickelte Projekte übernommen, die jetzt weiterbearbeitet und optimiert werden. Dafür wurde in Panama ein Büro eröffnet. Von Panama aus sieht PNE gleichzeitig gute Chancen, in weitere lateinamerikanische Märkte einzutreten.

Deutschland im Plan

Weiter vorangekommen ist der Aufbau des "Windparkportfolios 2020", in dem Windparks mit bis zu max. 200 MW Nennleistung gebündelt werden sollen. Für das Portfolio wurden im ersten Halbjahr die Projekte "Gerdau-Repowering" (21,6 MW, Niedersachsen) und "Schlenzer" (6,5 MW, Brandenburg) in Betrieb genommen. Damit sind jetzt Windparks mit 95,7 MW für das Portfolio bereits in Betrieb (71,3 MW) oder im Bau (Windpark "Neuenwalde", 7,2 MW, Niedersachsen, und Windpark "Kittlitz", 17,2 MW, Brandenburg). Weitere Projekte befinden sich derzeit in den Genehmigungsverfahren.

Vorstandsvorsitzender Markus Lesser: "Wir sind operativ national und international gut aufgestellt. Gleichzeitig entwickeln wir neue Lösungen und Produkte auch für Kunden. Intern haben wir Strukturen an diese Entwicklung angepasst. Damit ist die PNE-Gruppe gut gerüstet, um die Herausforderungen des Marktes zu meistern und sich weiter positiv zu entwickeln."

Aktuell (08.08.2019 / 09.02 Uhr) notieren die Aktien PNE AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +0,03 EUR (+1,03 %) bei 2,93 EUR.


Chart: PNE AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0JBPG2

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de