KAP AG bestätigt angepasste Gesamtjahresprognose

Post Views : 150

KAP AG BESTÄTIGT ANGEPASSTE GESAMTJAHRESPROGNOSE TROTZ HERAUSFORDERNDER MARKTBEDINGUNGEN
Die KAP AG („KAP“), eine börsennotierte, mittelständische Industrieholding (WKN 620840, ISIN DE0006208408), hat heute ihre Finanzkennzahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres veröffentlicht und gleichzeitig ihre im August angepasste Gesamtjahresprognose bestätigt.

In den ersten neun Monaten 2023 verringerten sich die Umsatzerlöse des KAP-Konzerns (ohne die Umsatzbeiträge der im April 2023 veräußerten Gesellschaften des Segments flexible films) um 10,0 % auf 252,6 Mio EUR (i. Vj.: 280,8 Mio EUR). Hierin spiegelt sich, dass insbesondere das dritte Quartal konjunkturbedingt schwächer ausgefallen ist als erwartet. Das normalisierte EBITDA ohne die Ergebnisbeiträge der veräußerten Gesellschaften verringerte sich um 21,8 % auf 17,2 Mio EUR (i. Vj.: 22,0 Mio EUR). Damit errechnet sich für die ersten neun Monate 2023 eine normalisierte EBITDA-Marge von 6,8 % (i. Vj.: 7,8 %). Die Nettoverschuldung konnte zum 30. September 2023 deutlich um 53,4 % auf 50,2 Mio EUR (31. Dezember 2022: 107,8 Mio EUR) gesenkt werden. Diese Entwicklung ist vor allem auf den Liquiditätszufluss aus der Teilveräußerung des Segments flexible films zurückzuführen.

Plug Power seit Q3-Zahlen unter Dauerdruck. Jetzt platzt auch noch sicher geglaubtes 100 MW-Geschäft in Dänemark. Und der Grund macht noch mehr Angst.
Nordex braucht für Break-Even profitable Aufträge mit möglichst langen Wartungsverträgen. Gibt’s. Ein Grosser kommt aus Kroatien.

MorphoSys – UBS GEGEN ALLE? In der Nacht Studienergebnisse veröffentlicht. Kursreaktion erst Plus 30%, dann Minus knapp 30%. UBS Analystin gegen den Strom.

Marten Julius, Sprecher des Vorstands der KAP AG: „Wir spüren in unseren Segmenten, wie andere produzierende Unternehmen auch, dass aktuell viele Kunden konjunkturbedingt Aufträge verschieben und unser Geschäft auch in den kommenden Monaten herausfordernd bleibt. Allerdings wird in Gesprächen mit bestehenden und potenziellen Kunden deutlich, dass unsere Produkte weiterhin nachgefragt sind und wir daher mittelfristig wieder mit verbesserten Auftragseingängen rechnen können. Bis dahin machen wir unsere Hausaufgaben. Wir arbeiten weiterhin verstärkt an effizienteren Strukturen und stellen die richtigen Weichen für profitables Wachstum.“

Das Segment flexible films erzielte…

….ohne die Beiträge der veräußerten Gesellschaften im Berichtszeitraum Umsatzerlöse von 65,6 Mio EUR, 20,8 % weniger als im starken Vorjahreszeitraum (i. Vj.: 82,8 Mio. EUR). Hier machte sich neben gestiegenen Zinsen, die das Baugeschäft allgemein belasten, das Auslaufen der COVID-19-bedingten Sonderkonjunktur bemerkbar: Das sogenannte „Cocooning“ hatte in der Pandemiephase zu hoher, mittlerweile aber bedienter Nachfrage bei Endkunden geführt. Zudem hatten viele Händler, um die hohe Nachfrage bedienen zu können, ihre Lagerbestände im vergangenen Jahr deutlich aufgestockt, die sie nun wieder auf ein normales Vor-Corona Niveau reduzieren. Das normalisierte EBITDA ohne die Ergebnisbeiträge der veräußerten Gesellschaften ging um 10,9 % auf 9,1 Mio EUR (i. Vj.: 10,3 Mio EUR) zurück. Die normalisierte EBITDA-Marge ohne Berücksichtigung des Beitrags aus dem erfolgten Teilverkauf verbesserte sich um 1,5 Prozentpunkte auf 13,9 % (i. Vj.: 12,4 %) und zeigt damit die erfolgreiche Weiterentwicklung des verbleibenden Teilsegments.

Im Segment engineered products…

….ging der Umsatz von 113,6 Mio EUR im Vorjahreszeitraum auf 92,5 Mio EUR zurück; das normalisierte EBITDA reduzierte sich von 7,5 Mio EUR auf 3,0 Mio EUR. Einflussfaktoren waren hier, dass zwei große Kundenaufträge in Tschechien und den USA ausgelaufen sind. Deswegen und auch als Reaktion auf die konjunkturell bedingte Marktschwäche hat KAP in diesem Segment bereits Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung und Effizienzsteigerung ergriffen. Diese werden in den nächsten Quartalen durch schlankere Strukturen zu deutlichen Einsparungen und verstärkter Synergienutzung führen.

Im Umsatz des Segments surface technologies, …

…der im Neunmonatszeitraum 2023 von 49,9 Mio EUR um 7,2 % auf 53,5 Mio EUR angestiegen ist, macht sich das neue Werk in Jasper, USA, bemerkbar. Hinzu kamen steigende Abrufe durch große Automobilhersteller. Das normalisierte EBITDA ging hingegen von 6,4 Mio EUR auf 5,3 Mio EUR zurück, bedingt durch strukturelle Anpassungsmaßnahmen in einzelnen Werken. Dazu die Aufwendungen im Zusammenhang mit Optimierungen im Produktionsprozess in Jasper wirkten sich aus. Ebenso wie die bislang nicht vollständig an die Kunden weitergegebenen höheren Kosten auf das Segmentergebnis aus. Aufgrund der flexiblen Aufstellung und des großen Einsatzes unserer Mitarbeiter im Segment konnten Auswirkungen des Brandes am Standort Polen in sehr engen Grenzen gehalten werden. Und der geplante Wiederaufbau in Polen sowie der weitere Hochlauf der neuen Anlage in den USA sollen zu einem erheblichen Umsatzplus beitragen.

Wacker Neuson Aktie zeigte zuletzt keine tolle Performance. Krise in der Bauindustrie warf ihre Schattten voraus. Für Platow zuviel. KAUFEN.
KURZINTERVIEW: Smartbroker+ bei Baader Bank angekommen. Welche Kunden sind migriert, welche Volumina? Was bedeutet das für die Zukunft? Bei CEO Andre Kolbinger nachgefragt.

Realisierte Preiserhöhungen und leicht höhere Abrufe der Kunden haben den Umsatz im Segment precision components in den ersten neun Monaten um 17,7% von 34,8 Mio EUR auf 40,9 Mio EUR steigen lassen. Und das normalisierte EBITDA wurde mehr als verdoppelt. Exakt von 1,1 Mio EUR auf 2,5 Mio EUR. In dieser positiven Entwicklung spiegeln sich Effizienzsteigerungen, die Weitergabe der gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise an die Segmentkunden sowie höhere Verkaufsvolumen wider.

Bestätigung der Prognose für das Geschäftsjahr 2023

Aufgrund der aktuellen konjunkturbedingten Rückgänge im Umsatz und normalisierten EBITDA. Sowie des auch im vierten Quartal herausfordernden Marktumfelds, bestätigt der Vorstand den im August angepassten Ausblick für das Gesamtjahr 2023. Demnach erwartet der Vorstand weiterhin für das Gesamtjahr 2023 einen signifikant niedrigeren Umsatz. Und ein signifikant niedrigeres normalisiertes EBITDA. Jeweils mit einer voraussichtlichen Abweichung im niedrigen zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr. Und es wird unverändert erwartet, dass die Wirtschaft auf dem aktuell niedrigen Niveau verharrt. Oder sich sogar schwächer entwickeln wird. Und dies gilt insbesondere für die für KAP relevanten Märkte.


KAP AG | Powered by GOYAX.de
All for One Group: Vorläufige Zahlen, Profitabilitätssteigerung im Fokus
Aareal – jetzt wird’s spannend. Squeeze Out. Hat sich die Geduld gelohnt?

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner