Anzeige

TecDAX | Nordex Aktie: Mehr Kapazität, mehr Umsatz, mehr Zukunft

Post Views : 0

Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) erhöht die Prognose, erhält dritten US-Grossauftrag (302 MW) und die Aktie steigt un dsteigt. Und jetzt passend die Bestätigung der vorläufigen Quartalszahlen – Vorgeschmack gab es ja schon bei der Prognoseerhöhung am 09.11.2020.Und jetzt die endgültigen Q3-Zahlen: Das Unternehmen steigerte den Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum über 63 Prozent auf 3.167,4 Mio. EUR (9M/2019: 1.943,0 Mio. EUR). Zu diesem Umsatzanstieg trugen vor allem eine deutlich erhöhte Anzahl an Installationen und Produktion im Segment Projekte bei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 70,8 Mio. EUR (9M/2019: 60,2 Mio. EUR), dies entspricht einer EBITDA-Marge von 2,2 Prozent (9M/2019: 3,1 Prozent).

Und das Ergebnis des dritten Quartals berücksichtigt den Erlös aus dem Verkauf der europäischen Wind- und Photovoltaik-Entwicklungspipeline der Nordex Group an RWE- im November vollzogen. Im zweiten und dritten Quartal hätten sich die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie spürbar im operativen Geschäft bemerkbar gemacht.

Tal der Tränen ist vorbei

Offen bleibt,  was konkret die Verluste verursacht hat: Verzögerungen bei “Auslieferungen”,  Produktionsunterbrechungen, Zuliefererprobleme – jedenfalls wurde durch die neue Prognose vor 4 Tagen die Frage, ob die Einschränkungen nur temporär oder langfristiger sind, klar beantwortet. Eindeutig ein rein temporäres Problem.

Nordex sprach am 09.11. Klartext

So könnten die USA -insbesondere unter dem Windenergiebefürworter Biden – durch die neuentdeckte Liebe zu Anlagen von 4 MW und mehr für Nordex noch wichtiger werden. Und seit Anfang der Woche Nordex seine Erwartungen präzisierte, sieht auch der Markt die für 2021 erwartete Umsatz und noch wichtigere Gewinn Entwicklung. Während  für das laufende Jahr 2020 noch ein konsolidierter Umsatz der Nordex Group von rund 4,4 Mrd. EUR (2019: 3,3 Mrd. EUR) und eine operative Ergebnismarge (EBITDA-Marge) von 2 Prozent (2019: 3,8 Prozent) zu erwarten ist.

6 GW Produktionsleistung

Vor diesem Hintergrund beabsichtigt der Vorstand der Nordex SE, im Jahr 2022 einen Umsatz von rund 5 Mrd. EUR bei einer EBITDA-Marge von 8 Prozent zu erzielen.

“Wir werden die Nordex Group per Ende 2020 zu einem 6 GW Unternehmen ausgebaut haben, und dies in der Covid-19-Pandemie. Inzwischen hat sich unsere Lieferkette weitestgehend erholt, die Produktion verläuft ebenfalls zum größten Teil wieder auf Normalniveau und unsere Konzepte greifen”, sagt José Luis Blanco, CEO der Nordex SE. “Unser Produktportfolio wird nach wie vor sehr gut nachgefragt, wie wir anhand der jüngsten Aufträge über mehrere hundert Megawatt allein aus den USA gesehen haben. Unser Fokus liegt jetzt darauf, unser Unternehmensprogramm effizient umzusetzen und unsere Kapazitäten und Lieferketten in Indien für den weltweiten Markt auszubauen, um unsere strategischen Ziele 2022 zu erreichen.”

5 Mrd. Umsatz mit 8% Marge

Und man traut sich 2021 noch einiges mehr zu: “Für das Jahr 2021 erwartet die Nordex Group jedoch den Beginn einer positiven Entwicklung und strebt als strategisches Ziel für das Jahr 2022 einen Umsatz von rund 5 Mrd. Euro und eine EBITDA-Marge von 8 Prozent an.” Und so würde die Nordex auch ohne die noch nicht einschätzbaren Impulse eienr neuen US-Umweltpolitik in 2021 endlich das Tal der Tränen verlassen haben. so kaufen die Anleger vermehrt diese Zukunft ein – die Aktie markiert hohe Kursgewinne seit Start der “Wahlralley”. Wenn man die aktuelle Kursentwicklung denn so nennen mag.

ElringKlinger jetzt im Dreibund für Brennstoffzellenrun

Aurelius mit Zahlen – warten auf Deals

STEMMER rot – warten auf bessere Zeiten

HHLA angeschlagen, aber immer noch schwarz

H2-Update 12.11.: Nel mit großer Order aus dem Toyota-Lager, mehr als 15 Mio EUR

H2-Update 12.11.: SFC gewinnt Toyota als Vertriebspartner – Japanphantasie!

BUCHTIP: WIRECARDSTORY – das Buch zum Skandal, ab jetzt vorbestellen. Besser als jeder Krimi, unglaublich und lehrreich, vielleicht…

Margenstarkes Servicesegment wächst weiter, Basis für die Zukunft wird so breiter und breiter

In den ersten Neun-Monaten: Trotz COVID-19-Pandemie erhöhte die Nordex Group ihre Installationsleistung und errichtete insgesamt 1.052 Windenergieanlagen in 21 Ländern mit einer Gesamtleistung von 3.817 MW (9M/2019: 476 Windenergieanlagen in 16 Ländern mit einer Gesamtleistung von 1.565 MW). Und das entspricht einer Steigerung von über 140 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auf Europa entfielen rund 43 Prozent der Installationen, auf die außereuropäischen Märkte 57 Prozent. Aus diesen Installationen ergaben sich im Berichtszeitraum im Segment Projekte Umsatzerlöse in Höhe von 2.851,9 Mio. EUR (9M/2019: 1.658,4 Mio. EUR).

10% Serviceumsatzplus, Aufträge im Servicebereich erreichen 2,8 Mrd EUR (Vorjahr:2,5 Mrd)

Im Segment Service stieg der Umsatz per Ende September um 10,9 Prozent auf 318,3 Mio EUR (9M/2019: 287,1 Mio EUR) und erhöhte sich somit kontinuierlich.  Per Ende September 2020 verfügte die Nordex Group über einen Auftragsbestand von 7,9 Mrd. EUR (9M/2019: 8,1 Mrd. EUR), der sich mit 5,1 Mrd. Euro (9M/2019: 5,6 Mrd EUR) auf das Segment Projekte und 2,8 Mrd EUR (9M/2019: 2,5 Mrd EUR) auf das Segment Service aufteilt.

Und weltweite Präsenz

Vom Unternehmensumsatz entfielen 64 Prozent auf Europa, 20 Prozent auf Lateinamerika und 16 Prozent auf Nordamerika. Und gerade in Nordamerika sollte einiges möglich werden – die letzten drei Auftraäge für die “großen Anlagen” über 4 MW geben hier einen hohen Takt vor. Vielleicht wird so Trumps Wahlkampfdrohung “und die Windanlagen werden dann in China und Deutschland gekauft” wahr. Im Q3 erreichte der Auftragseingang aus den USA bereits einen Anteil von 50% am Gesamtauftragseingang!

Und hier setzte man mit dem 302 MW Auftrag zu Beginn des Q4 die Story fort – wieviel noch möglich ist, wird sich im nächsten Jahr zeigen – unter neuer Administration in Washington.

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc – Kursrakete steigt weiter oder…

H2TEIL2: Plug Power Inc. – Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa – Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. – TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. – Deutschlands Ballard Power?

H2TEIL6: Linde und Air Liquide – zwei Großkonzerne, die Wasserstoff in der DNA haben oder eben zukaufen können 

H2TEIL7: Bloom Energy Corp. die bessere Plug Power? Knapp 1 Mrd. USD Umsatz mit Brennstoffzellen und jetzt “green” mit Elektrolystechnik zusätzlich

H2-Update KW45: Zahlen&News bei Nel, Ballard Power, SFC, Plug Power, Linde… Steht man vor einer Bidenralley im Wasserstoffsektor?

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

UND AUFTRÄGE IM Q3 – insgesamt – MIT GEMISCHTEN BILD:

Im dritten Quartal gab es insgesamt Aufträge über 271 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 1.228,6 MW (Q3 2019: 1.700,3 MW). Bei 86 Prozent der Projekte (in MW) kommen die Windturbinen der Delta4000-Baureihe im Leistungsbereich von vier und fünf MW zum Einsatz. In den ersten neun Monaten 2020 erzielte das Unternehmen insgesamt einen Auftragseingang (ohne Servicebereich) in Höhe von 3.758,5 MW (9M 2019: 4.738,7 GW), der mit 81 Prozent von der Delta4000-Baureihe dominiert wird.

Im dritten Quartal stammten 31 Prozent der Aufträge aus Europa, insbesondere aus Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich. Mit zwei Großprojekten in den USA kam die Region Nordamerika auf einen Anteil von 50 Prozent. Lateinamerika steuerte mit Projekten in Kolumbien und Brasilien 19 Prozent zum Auftragseingang bei.

Nordex hat das Geld, die Neuausrichtung entspannt umzusetzen und muss langsam Geld verdienen

Woher kommt die Liquidität? Nordex hat nach dem potentiellen Verkauf des europäischen Entwicklungsportfolios(03.08.2020 vereinbart) mit einem Erlös von 402,5 Mio. EUR, nun auch Ende Juli grünes Licht für eine Kreditlinie über 350 Mio. EUR erhalten, Laufzeit bis 30.04.20222, garantiert zu 90% durch Bund, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg im Rahmen der Bürgschaftsprogramme “Corona”.. Insgesamt also 752,5 Mio. EUR für möglicherweise “schwere Zeiten” – Überleben des “noch” kleineren Wettbewerbers von Siemens Gamesa und VESTA gesichert.

“Mit der Kreditlinie sichern wir uns gegen die Auswirkungen auf unser operatives Geschäft und verbleibende Unsicherheiten durch die Covid-19-Pandemie gut ab“, sagte bei Zusage der Kreditlinie Christoph Burkhard, Finanzvorstand der Nordex Group“Entscheidend für den Erfolg ist dabei das von den staatlichen Bürgen und dem Bankenkonsortium entgegengebrachte Vertrauen in die Nordex Group als zukunftsfähig aufgestelltes Technologieunternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, einer Schlüsselbranche im 21. Jahrhundert.”

Vorausschauendes Management

Bereits im Mai hatte das Unternehmen seine Absicht mitgeteilt, als Vorsichtsmaßnahme staatliche Unterstützung im Rahmen des Corona-Bürgschaftsprogramms zu beantragen, um die Mittel des Unternehmens angesichts der Krise zu stärken. Und dieser Prozess ist nun erfolgreich abgeschlossen. In diesem Zusammenhang hat die Nordex Group auch bereits die Refinanzierung des Schuldscheindarlehens im April 2021 verbindlich gesichert. Zusammen mit der im April 2020 um drei Jahre verlängerten Garantiekreditlinie über 1,2 Mrd. EUR verfügt das Unternehmen so über eine beruhigende Liquidität.

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Allein  über 29 GW Windenergieleistung in über 40 Märkten hat die Gruppe installiert und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von etwa EUR 3,3 Mrd. Und das Unternehmen beschäftigt mehr als 7.900 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA, Indien, Argentinien und Mexiko. Nachfrageorientiert konzentriert man sich auf Onshore-Turbinen der 2,4- bis 5,X-MW-Klasse, die auf die Marktanforderungen von Ländern mit begrenzten Ausbauflächen und Regionen mit begrenzten Netzkapazitäten ausgelegt sind.

Auch diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.

 

Prime Standard | ElringKlinger jetzt im Dreierbund für die Brennstoffzelle – Durchstarten angesagt
SDAX | Tele Columbus liegt “im Plan”

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten TecDAX

Anzeige

Related Post

Menü