wrapper

Die Bechtle AG (ISIN: DE0005158703) bleibt auf Wachstumskurs. Erstmals schaffte es der Neckarsulmer IT-Spezialist auf über 3 Mrd. EUR Umsatz.

Dies verkündete man am letzten Freitag mit den vorläufigen Zahlen. Zudem konnte man den Gewinn vor Steuern (EBT) deutlich steigern, so dass Anleger nun damit rechnen können, dass auch der Gewinn nach Steuern das vierte Jahr in Folge verbessert wird. Dies wird sich am 16. März mit der Bekanntgabe den geprüften Zahlen endgültig herausstellen.

Die Aktie wird insgesamt jedoch weiterhin von dem operativen Erfolgen getragen. Seit dem 5-Jahrestief im November 2012 bei 26,93 EUR stieg das Papier bis August 2016 um über +288% auf ein neues 5-Jahreshoch bei 104,55 EUR.

Und exakt bei diesem Kursniveau sehen Baader Bank (Kursziel: 104 EUR) und Warburg Research (Kursziel: 105 EUR) in ihren letzten Einschätzungen auch den fairen Wert der Aktie. Vom aktuellen Kurs bei 94,40 EUR ergibt sich damit ein Upside-Potenzial von +10,17% bis +11,23%. Aktuell legt die Aktie eine kleine Verschnaufpause ein, doch im 5-Jahreschart ist der ungebrochene Aufwärtstrend der Aktie dennoch weiterhin deutlich abzulesen.

 

Bechtle AG
Chart: Bechtle AG | Powered by GOYAX.de


Umsatzanstieg seit 2012 um knapp 48 Prozent

Wie es in der News vom 3. Februar 2017 heißt, wird der Umsatz für das Geschäftsjahr 2016 bei etwa 3,1 Mrd. EUR erwartet. Damit durchbricht man nach vier Jahren die nächste Milliarden-Euro-Grenze. 2012 hatte Bechtle mit 2,097 Mrd. EUR erstmals die 2-Milliarden-Euro-Grenze geknackt. Seither legte das Unternehmen beim Umsatz von Jahr zu Jahr zu. In den vier Jahren insgesamt um knapp +48%.

Im Vergleich zum Vorjahr (2015) steigerte man den Umsatz dabei von 2,831 Mrd. EUR um +9,5%. Im letzten Quartal 2016 lief es dabei offensichtlich noch einmal sehr viel besser als im Vorjahreszeitraum. Denn bereits nach neun Monaten hatte Bechtle einen Umsatz von 2,158 Mrd. EUR gemeldet, d.h. im Q4 2016 hat man voraussichtlich rund 942 Mio. EUR erwirtschaftet. Dies würde dann einer Steigerung von +12,60% gegenüber dem Q4 2015 entsprechen. Da waren es nämlich noch 836,6 Mio. EUR.


Gewinn vor Steuern steigt in vier Jahren um +82 Prozent

Besser noch als der Umsatz entwickelte sich in den letzten Jahren das Ergebnis von Bechtle: Der Gewinn vor Steuern (EBT) lag z.B. 2012 noch bei 79,26 Mio. EUR. Bis 2016 stieg dieser jedes Jahr auf 145 Mio. EUR in 2016, was einem prozentualen Anstieg von +82,57% bedeutet.

Bereits nach den ersten neun Monaten des abgelaufenen Geschäftsjahres 2016 lag das EBT mit 94,38 Mio. EUR deutlich über dem Vorjahresergebnis. Mit dem letzten Quartal konnte der Gewinn vor Steuern gegenüber dem Vorjahreszeitraum dann noch einmal mit voraussichtlich 50,62 Mio. EUR um rund +7,47% (Q4: 2015: 47,1 Mio. EUR) erhöht werden.


Gewinn sollte ebenfalls weiter angestiegen sein

Zwar hat Bechtle selbst mit den vorläufigen Zahlen noch keine weiteren Angaben zum Gewinn nach Steuern und zur möglichen Dividende gemacht, jedoch kann man davon ausgehen, dass auch der Jahresüberschuss erneut höher ausfallen wird als noch im Vorjahr.

Der Gewinn nach Steuern stieg in den Jahren 2012 bis 2015 von 56,56 Mio. EUR um +64,21% auf 92,88 Mio. EUR. Dabei entwickelte sich die Umsatzrendite (prozentuales Verhältnis von Gewinn zum Umsatz) positiv: Von 2,70% (2012) stieg diese auf zuletzt 3,28% (2015). Nach den ersten neun Monaten des zurückliegenden Jahres lag die Umsatzrendite bei 3,14%. Auf Grundlage eines angekündigten Umsatzes von 3,1 Mrd. EUR und einer angenommenen Umsatzrendite zwischen 3,14% und 3,28% kann somit ein Gewinn zwischen 98 Mio. EUR und 102 Mio. EUR erwartet werden.

Daraus ließe sich im Weiteren ein Gewinn je Aktie zwischen 4,67 EUR und 4,86 EUR ableiten. Im Vorjahr erreichte Bechtle einen Gewinn je Aktie von 4,42 EUR und in 2012 lag dieser noch bei 2,69 EUR.

 

Mit Material von Bechtle AG

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de