wrapper

Die international agierende Beteiligungsgruppe MAX Automation präsentierte Halbjahreszahlen und die sind durchaus einen Blick wert.

So liegt der Auftragsbestand mit 189,1 Mio. Euro auf hohem Niveau, der Konzernumsatz legte um 12,6 % auf 180,2 Mio. Euro zu und das Konzern-EBIT vor PPA konnte auf 9,7 Mio. Euro nahezu verdoppelt werden. Infolgedessen hat das Management den Ausblick für Gesamtjahr 2017 bestätigt.

Soweit so gut. Doch die MAX Automation agiert in den beiden Kernsegmenten Umwelttechnik und Industrieautomation. Sie verfügt direkt oder indirekt über 11 Beteiligungsunternehmen, von denen nach dem Verkauf der altmayerBTD nur noch Vecoplan dem Bereich Umwelttechnik zuzuordnen ist. Und diese Sparte war bisher das Sorgenkind und hat regelmäßig Verluste eingefahren. Nun hat man "in einem weiterhin herausfordernden Umfeld" zumindest den Turnaround geschafft, vor allem durch Kostensenkungen. Das Ergebnis der Mühe ist nun eine schwarze Null bei Vecoplan. Und so bieten sich neue Optionen...

MAX Automation war in der Vergangenheit eher als margenschwach einzustufen, entwickelt sich allerdings unter der neuen Führung und dem neuen Großaktionär ausgesprochen positiv, denn der Vorstand hat das erklärte Ziel, die Margen deutlich zu verbessern. Dieses soll auch gelingen, indem man "Verbundeffekte" zwischen den einzelnen Tochterunternehmen besser nutzt, zum Beispiel durch einen gemeinsamen Einkauf.

Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung in China, der Druck auf die Automobilhersteller wegen Dieselgate und dem neuen Megatrend Elektromobilität geht auch an MAX nicht spurlos vorbei, sollte aber auch nicht überbewertet werden. Denn die Konzerntöchter sind vor allem im Bereich Automation tätig und ob die PKWs nun einen Verbrennungsmotor oder E-Motoren haben werden, wirkt sich kaum darauf aus, dass die Hersteller weiterhin auf effiziente Fertigungsstraßen setzen werden.


Wesentliche Konzernkennzahlen erstes Halbjahr 2017:

•    Der konsolidierte Auftragsbestand des MAX Automation-Konzerns lag zum Ende des ersten Halbjahres mit 189,1 Mio. Euro um 6,6 % über dem Wert zum Vorjahresstichtag (177,4 Mio. Euro) und nur geringfügig unter dem Rekordwert von 193,8 Mio. Euro zum Ende des Jahres 2016.

•    Der konzernweite Auftragseingang reduzierte sich in den ersten sechs Monaten zwar um 13,1 % auf 176,4 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 203,0 Mio. Euro). Jedoch ist dabei zu berücksichtigen, dass die Bestellungen vor allem zum Ende des Vergleichszeitraums besonders hoch ausgefallen waren. Der Auftragseingang in den ersten sechs Monaten 2017 war der zweithöchste in der Geschichte der MAX Automation.

•    Der Konzernumsatz verbesserte sich im ersten Halbjahr um 12,6 % bzw. 20,1 Mio. Euro auf 180,2 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 160,1 Mio. Euro).

•    Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sowie vor Abschreibungen aus Kaufpreisallokation (PPA-Abschreibungen) wuchs deutlich überproportional zum Umsatz und verdoppelte sich nahezu auf 9,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 5,0 Mio. Euro).

•    Der Konzern schloss das erste Halbjahr mit einem Periodenergebnis von 5,0 Mio. Euro ab nach 0,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.


Der Konzernbereich Industrieautomation entwickelte sich im ersten Halbjahr erfreulich und profitiert unverändert von der Konzentration auf wichtige Wachstumstreiber wie Elektromobilität, der Trend zu Fahrassistenzsystemen, die Variantenvielfalt im Automobilbau oder die verschärften Vorgaben für CO2-Emissionen. So erhöhte sich  der Auftragsbestand sich per Ende Juni um 6,7% auf 164,5 Mio. Euro (Vorjahresstichtag: 154,2 Mio. Euro) und führte zu einer insgesamt hohen Auslastung bei den Gruppengesellschaften. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um beinahe 21% auf 133,6 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 110,8 Mio. Euro) und das EBIT vor PPA erhöhte sich um mehr als 50% auf 9,5 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 6,1 Mio. Euro).

Im Konzernbereich Umwelttechnik gelang es, das Geschäft durch die im Vorjahr umgesetzte Reduzierung der Kostenstruktur an das unverändert verhaltene Marktumfeld anzupassen. In der Folge konnte das Halbjahres-EBIT vor PPA von 0,3 Mio. Euro auf 2,6 Mio. Euro deutlich gesteigert werden. Dabei führten das erneuerte Produktportfolio und das ausgeweitete Servicegeschäft zu einem höheren Rohertrag. Der Auftragsbestand zu Ende Juni belief sich auf 24,6 Mio. Euro, 6,0% mehr als zum Vorjahresstichtag (23,2 Mio. Euro). Der Segment-Umsatz war in den ersten sechs Monaten um 5,6% auf 46,6 Mio. Euro rückläufig (Vorjahreszeitraum: 49,4 Mio. Euro).

 

Lesen Sie die aktuelle Einschätzung von Gastautor Michael C. Kissig zur MAX Automation AG auf www.intelligent-investieren.net.

 

MAX Automation AG
Chart: MAX Automation AG | Powered by GOYAX.de
 

Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist auf dessen Internetseite  www.intelligent-investieren.net  abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2DA588

Michael C. Kissig | iNTELLiGENT iNVESTiERENMichael C. Kissig studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst er zudem regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de