SDAX | PATRIZIA kauft japanisches Unternehmens

Post Views : 85

Die PATRIZIA Immobilien AG (ISIN: DE000PAT1AG3), der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat die KENZO Capital Corporation,

die in Tokio ansässige Immobilienberatungs- und Vermögensverwaltungsgesellschaft, sowie die Fondsmanagement- und Vermittlungsgesellschaft KENZO Japan Real Estate GmbH (München) übernommen. Mit diesem Kauf setzt PATRIZIA konsequent ihren Weg fort, ihr globales Netzwerk auszubauen, um das wachsende Interesse global ausgerichteter Investoren an Investments auf den europäischen Immobilienmärkten noch besser bedienen zu können.{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

KENZO Capital Corporation wurde 2008 von Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde gegründet. Als etablierte lokale Plattform verfügt KENZO über langjährige Erfahrung in der Betreuung europäischer Investoren, die in japanische Wohnimmobilien investieren, u.a. über einen eigenen Fonds, der 2017 in Zusammenarbeit mit PATRIZIA aufgelegt wurde. Dr. Meyer zu Brickwedde selbst weist auch umfangreiche Erfahrung in den japanischen Investmentmärkten auf; so leitete er zuvor die Tokioter Niederlassung der heutigen UniCredit.

PATRIZIA hat in den letzten Jahren in Summe rund 3 Milliarden Euro Eigenkapital von asiatischen Investoren eingeworben. Die Übernahme von KENZO wird diese Entwicklung weiter verstärken. PATRIZIA hat ihre globalen Aktivitäten in den letzten Jahren deutlich ausgebaut und verfügt inzwischen weltweit über 24 Standorte. Neben den Niederlassungen in ganz Europa ist PATRIZIA mit eigenen Büros zur Kundenbetreuung in Japan, Hongkong, Südkorea, Australien und den USA vertreten.

Mehr als die Hälfte der institutionellen PATRIZIA Kunden ist gleichzeitig in mehreren PATRIZIA Produkten investiert. Mit der Übernahme von KENZO etabliert PATRIZIA ihr Engagement in Japan und bietet so japanischen institutionellen Investoren erstmals die Möglichkeit, ihre Portfolios über alle Assetklassen, Risikoprofile und europäischen Länder hinweg über eine einheimische japanische Plattform als Teil einer etablierten europaweiten Organisation zu diversifizieren.

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG: „Die Übernahme verstärkt unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit KENZO und bietet uns die Chance, unser globales Netzwerk weiter auszubauen. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten von PATRIZIA steht weiterhin, dass wir unseren Kunden ein breit gefächertes Angebot an erstklassigen und risikoadjustierten Investmentmöglichkeiten anbieten. Die Übernahme von KENZO ist in doppelter Hinsicht von Vorteil, für europäische wie japanische Investoren. Insbesondere schaffen wir mit dem Kauf eine weitere Plattform, über die asiatisches Kapital in Europa investiert werden kann, wo PATRIZIA seit fast vier Jahrzehnten aktiv ist.“{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel}

Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde, Präsident und CEO der KENZO Capital Corporation: „KENZO hat sich erfolgreich als vertrauenswürdiger Partner auf dem japanischen Immobilienmarkt etabliert. Mit PATRIZIA haben wir den richtigen Partner gefunden, um institutionellen Investoren in Japan, mit denen wir langjährige Beziehungen unterhalten, die Möglichkeit zu geben, in europäische Immobilien zu investieren. Gleichzeitig sieht PATRIZIA KENZO als Kompetenzzentrum, durch das ihre europäischen Kunden in Japan investieren können, um den 2017 gemeinsam aufgelegten Fonds zu erweitern.“

Über KENZO

Die KENZO Capital Corporation wurde 2008 als Plattform für Asset Management und Investmentberatung in japanische Immobilien gegründet. Zielgruppe sind europäische Immobilieninvestoren. Das neunköpfige Team verwaltet zusammen mit der KENZO Japan Real Estate GmbH als Fondsmanager einen Fonds, den es 2017 in Zusammenarbeit mit PATRIZIA aufgelegt hat.

Aktuell (09.01.2019 / 08:04 Uhr) notieren die Aktien der PATRIZIA Immobilien AG im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,17 EUR (-0,96 %) bei 17,63 EUR.


Chart: PATRIZIA Immobilien AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
MDAX | Uniper erhält Zuschlag zum Bau eines Gaskraftwerks
TecDAX | Wirecard und Deutsche Bahn Digital Ventures digitalisieren intermodalen Verkehr

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

Menü