wrapper

sdax news nebenwerte magazin24.06.2020 - Steinhoff International Holdings NV (ISIN: NL0011375019)’s  71% Beteiligung Pepkor Holdings Ltd.erhöht in Rekordzeit das Kapital und zeigt eine kräftige Umsatzsteigerung nach dem Lock-Down in Südafrika in den wichtigsten Märkten - teilweise mit Allzeitumsatzrekorden. Pepkor hat derzeit eine Börsenkapitalisierung rund 40,952 Mrd. ZAR ungefähr 2,08 Mrd. EUR, schon rund 25% höher als im absoluten Tief, jedoch noch weit entfernt von den Vor-Corona-Kursen: Pepkor hatte noch vor 5 Monaten eine Kapitalisierung von rund 3,8 Mrd. EUR. Der südafrikanische Retailhändler plus FinTech-Arm hat zur Liquiditätssteigerung/-sicherung aufgrund Corona-Folgen eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei institutionellen Investoren gestern angekündigt und bereits heute platziert. Zeigt das Vertrauen in die bereits bewiesene Wachstumskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns – so waren die Zahlen zum 31.03.2020 zwar „corona-angeschrammt“, aber immer noch gut. Nicht so stark wie die gestern mitgeteilten Ergebnisse von Pepco Group Ltd., die sich noch besser gehalten hatten, aber immerhin solide.

Kapitalerhöhung um 4,95% des Kapitals gibt Sicherheit!

Platziert worden sind bereits die maximal angebotenen 172,5 Mio. Aktien zu einem moderaten Discount von knapp 7% auf den gewichteten Durchschnittskurs der letzten 30 Tage: „The PlacementShares were issued at a price of R11.00 per share, a 6.2% discount to the pre-launch 30business day volume weighted average price of R11.73 per share as at market close on23 June 2020“ (Pepco Holding Ltd. 24.06.2020, Unternehmensmeldung).

Warum nun eine Kapitalerhöhung? Corona-Lock-down und die noch nicht absehbaren folgen für den Konsum aufgrund der ausgelösten Wirtschaftskrise lassen die Verantwortlichen zu diesem Mittel der Liquiditätssicherung greifen – moderates Mittel, derzeit von sehr vielen börsennotierten Unternehmen über Anleihe- oder Aktienemissionen durchgeführt oder geplant (Lufthansa, Compugate, American Airlines, Boing usw.) Kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke aufgrund des überschaubaren Discounts und der Geschwindigkeit der Platzierung. Wie lief es seit dem 31.03.2020?Die Umsätze nach Aufhebung des Lock-Downs (01.05.2020) in Südafrika sollen wesentlich stärker als erwartet gestiegen sein. Dennoch verweist Pepcor auf die Unsicherheiten der weiteren Auswirkungen der Pandemie und der wirtschaftlichen Entwicklung in kurzer und mittelfristiger Zeit. Management gefordert, das sich in verschiedenen Szenarien versucht richtig aufzustellen – und einige der Szenarien haben wohl die Kapitalerhöhung zur Unternehmenssicherung empfehlenswert erscheinen lassen. Ergriffene Maßnahmen: Aufwandsreduzierung in allen Entities, reduzierte Kapitalkosten, Sicherung von Kreditlinien, Aussetzung der Dividendenzahlungen. Mittelverwendung aus der Kapitalerhöhung: Reduzierung des Finanzierungsgrades auf das Verhältnis von 1 der Nettoverschuldung zum EBITDA, am 31.03. noch bei 1,7; Absicherung der Geschäftstätigkeit in möglichen Krisensituationen und „Schaffung einer attraktiven Investitionsmöglichkeit“, so zumindest Pepco in der Meldung vom 23.06.2020. 

Wirecards EX - Braun auf Kaution frei, Singapur Lizenzen mit Fragezeichen, Shorts ruhig

Wirecard, was am Montag passierte - Marsalek entlassen, Aldi prüft, Shorts sind noch nicht zufrieden,...

Steinhoff's Hoffnungsträger Pepco Group liefert unter Corona-Aspekt gutes Ergebnis zum 31.03.2020

Kloeckner ist Digitalisierungsgewinner - Aktie springt an

LUFTHANSA - Showdown auf der Hauptversammlung? Donnerstag ist wichtig

Formycon - in line im Quartal 1

DEMIRE gewinnt amazon als neuen Mieter in Leipzig. NAV fast 50% über Börsenkurs, wieso?

Entwicklung der Unternehmensteile ab dem 01.05.2020 bis zur 3. Juni-Woche:

Rekordmäßige 40% Umsatzsteigerung

zum Vorjahresmonat konnten die Stores von PEP und Ackermans erzielen – die höchsten jemals in einem Monat erreichten Umsätze.In dne ersten 3 Juni-Wochen immerhin eine weiterhin hohe Steigerung von 21%.

PEP Afrika (tätig außerhalb Südafrikas, 3% des Konzernumsatzes) musste Einbußen hinnehmen im zweistelligen Prozentbereich – geschuldet schweren wirtschaftlichen Problemen in den Ländern und länger dauernden Lock-Downs als in Südafrika.

Die Schuh- und Modegeschäfte konnten im Mai um 28% im vorjahresvergleich zulegen und im Juni noch um 21%. JD Group (vergleichbar den Deutschen Mediamärkten) beeindruckte im Mai mit 39% Wachstum trotz noch eingeschränktem Sortiment im Mai, im Juni stiegen die Umsätze sogar um 58%. Die Möbelmärkte, die erst im Juni öffnen durften, erzielten in den ersten 3 Juni-Wochen ein Plus von 26%. Baumärkte müssen mit 14% den weitgehenden Baustopp verkraften – zukünftig sollte auch hier ein Nachholbedarf sich „durchschlagen“. Der FINTECH-Arm wuchs fortlaufend – auch während des Lock-Downs und kommt bis jetzt auf ein Wachstum von 28% - Wachstums- und Ertragsperle im Konzern.

Sieht nicht so schlecht aus in Südafrika für Steinhoff – nur der Kursrückgang Pepkors macht derzeit noch Sorgen, aber wahrscheinlich ist dieser nur temporär, wenn man sich die Umsatzentwicklungen ansieht. Dazu die Ergebnisse der Europäischen Pepco von Gestern – bleiben die Sorgenkinder Conforama und HAUPTSÄCHLICH DIE UNGEKLÄRTEN RECHTSSTREITIGKEITEN – hier entscheidet sich Steinhoffs Zukunft. Operativ stimmt die eingeschlagene Kurs zuversichtlich.

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

Wirkungen der Corona-Krise auf den Gesamtkonzern

Bereits am 09.06.2020 veröffentlicht: Klar: Als weltweit tätiger Retailkonzern wurde man durch die Schließungen nahezu aller Geschäfte, die Hygienemaßnahmen in den – wiedereröffneten – Stores und Warenlagern betroffen: Auch Steinhoff musste eine Umstellung der Verhaltensweisen seiner Kunden feststellen – Onlinetrend allenthalben, nicht unbedingt positiv für den noch größtenteils storegebundenen Konzern. Positiv sei die stark gestiegene Nachfrage nach Wiedereröffnung der Stores, deren Dauerhaftigkeit man natürlich nicht abschätzen könne. Das Ausscheiden von Wettbewerbern aus wirtschaftlichen Gründen erhöhe die Marktanteile vieler Konzerntöchter nach der Pandemie und eröffne so neue Möglichkeiten – hier denkt man wahrscheinlich insbesondere an die Südafrika-Tochter, die vor kurzem gute Zahlen liefern konnte. Auch der niederpreisige Discountansatz helfe beim Marktanteilsausbau. „The Group's main trading subsidiaries, with their more resilient and defensive discount and value positioning, are, however, confident that they are well positioned to gain market share in the post-COVID-19 'new economy'.“ FORTSETZUNG

Heute (24.06.2020 / 08.03) notierten die Aktien der Steinhoff International Holdings AG im Tradegate-Handel nahezu unverändert bei 0,052 EUR. Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Steinhoff International Holdings NV | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner