wrapper

sdax news nebenwerte magazin27.04.2020 - Angesichts der großen Ungewissheit über die zukünftigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die globale wirtschaftliche Entwicklung hat der Vorstand der Jungheinrich AG (ISIN: DE0006219934) heute beschlossen, die im Geschäftsbericht 2019 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückzunehmen.

Die derzeitige Ausbreitung der Pandemie in allen Regionen der Welt sowie die beschlossenen Eindämmungsmaßnahmen der Staaten lassen aktuell keine verlässliche Einschätzung der Geschäftsentwicklung von Jungheinrich im weiteren Verlauf des Jahres zu. Seit der Veröffentlichung des Prognoseberichtes am 18. März 2020 hat sich die Unsicherheit im Hinblick auf die zu erwartenden Auswirkungen deutlich erhöht. Seit Anfang April sind zudem erhebliche Nachfragerückgänge über alle Regionen und Produktsegmente zu verzeichnen, die zu einem deutlichen Rückgang des Auftragseinganges und im weiteren Verlauf des Jahres auch zu einem entsprechenden Rückgang des Umsatzes führen werden. Sobald sich aufgrund der weltweiten Eindämmungsbemühungen eine Abschwächung der Pandemie ergibt und sich die Auswirkungen auf die weitere Geschäftsentwicklung von Jungheinrich während des restlichen Jahres 2020 verlässlich quantifizieren lassen, wird die Prognose aktualisiert.

Die Geschäftsentwicklung des Jungheinrich-Konzerns im 1. Quartal 2020 war noch nicht nennenswert durch die Pandemie beeinflusst. Für das 1. Quartal 2020 wurden daher ordentliche Werte für Auftragseingang, Umsatz, EBIT und EBT erreicht. So lag der Auftragseingang bei 1.016 Mio. € (Vorjahr: 1.021 Mio. €), der Konzernumsatz betrug - vor dem Hintergrund des guten Auftragsbestandes zum Geschäftsjahresende 2019 - in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 920 Mio. € (Vorjahr: 948 Mio. €). Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragssteuern erreichte 53,7 Mio. € (Vorjahr: 59,6 Mio. €). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug 43,5 Mio. € (Vorjahr: 56,5 Mio. €). Entsprechend lag die EBIT-Rendite bei 5,8 Prozent (Vorjahr: 6,3 Prozent) und die EBT-Rendite bei 4,7 Prozent (Vorjahr: 6,0 Prozent).

Zum derzeitigen Zeitpunkt läuft die Produktion in allen Werken von Jungheinrich auf einem angepassten Niveau, die Lieferketten sind weitgehend intakt. Auch die anderen Standorte des Konzerns arbeiten, soweit dies die lokalen staatlichen Regelungen zulassen, ohne größere Einschränkungen. Die Lieferfähigkeit ist derzeit gewährleistet. Unsere Kundendiensttechniker sind überall auf der Welt im Einsatz, soweit dies unter den jeweiligen lokalen Bedingungen möglich ist.

Wirecard - Woche der Entscheidung, Schub gibt die Aktion der Deutschen Bank, die den Erfolg Wirecards nachmachen will

Wirecard in der letzten Woche: Singapurlizenz, Amex, Adyen, Visa, Shortstand, Ad-hoc, Analysten - viel passiert

ATOSS - verdoppelter Auftragsbestand

Fuchs Petrolub arbeitet mit BASF zusammen

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil2: Wirecard, Encavis und Evotec - nwm war auch nicht so übel

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

Jungheinrich hat mit höchster Priorität zahlreiche Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter und Kunden sowie der Unternehmensabläufe ergriffen. Der Konzern verfügt über ein zukunftsgerichtetes Geschäftsmodell, eine solide Liquiditätsreserve und eine gesunde Bilanzstruktur.

Aktuell (27.04.2020 / 13:58 Uhr) notieren die Aktien der Jungheinrich AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,63 EUR (+4,19 %) bei 15,66 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Jungheinrich AG | Powered by GOYAX.de

produkt 02

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006219934

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner