SDAX | Hornbach springt an im Q1 – 80% Gewinnplus…

Post Views : 568

Die Finanz- und Ertragslage des HORNBACH Holding AG & Co. KGaA Konzerns (ISIN: DE0006083405) wird sich nach Einschätzung des Vorstands im ersten Quartal (1. März bis 31. Mai 2020) deutlich positiv entwickeln“, so hieß es noch Mitte Mai. Und jetzt ist die Katze aus dem Sack:

Gestern Abend meldete man rekordmäßige Umsatzsteigerungen von 17,8% auf 1.577 Mio. EUR (Vj. 1.338,4 Mio. EUR) und ein adjusted EBIT -Plus von annähernd 80% (78%) auf ca. 173 Mio. EUR(Vj. 96,9 Mio. EUR).

WIE SO ETWAS GEHT? Wohlgemerkt das Q1 startete bei Hornbach am 1.03.2020 wenige Tage vor den Corona-Shut-Downs. „Grund für die erhebliche Ergebnisverbesserung ist im Wesentlichen das starke Umsatzwachstum in den 160 Bau- und Gartenmärkten (DIY) des Teilkonzerns HORNBACH Baumarkt AG. Im Zuge der Coronakrise war die DIY-Nachfrage der Kunden im stationären und Online-Geschäft seit Mitte März – begünstigt auch durch das freundliche Frühjahrswetter 2020 – erheblich gestiegen. Die größten Umsatzzuwächse wurden im Mai 2020 mit plus 34% erzielt (März 2020: minus 2%; April 2020: plus 17%), nachdem alle der anfänglich bis zu 64, von behördlichen Verkaufsbeschränkungen betroffenen HORNBACH Bau- und Gartenmärkte wieder geöffnet worden waren.“

Besser als der Rest lief es sogar bei der konsolidierten und ebenfalls börsennotierten Tochter Hornbach Baumarkt AG, die den Konzernumsatz sogar um 18,4% auf 1.492 Mio. Euro (Vj. 1.260,7 Mio. Euro) steigern konnte und das adjusted EBIT um rund 90% auf ca. 160 Mio. EUR (Vj. 84,1 Mio. EUR). Die Schwestern im Baustoffhandel und Immobilienbereich konnten da nicht mithalten. Also Sonderkonjunktur für den Retailbereich.

Wirecard – FT geht wieder in die Offensive, Hackerreport als Aufhänger

Steinhoff – Update mit Kratzer: Conforama schwächelt, der Rest läuft besser als zu erwarten war

ABO Wind – neuer Nachhaltigkeitswert im m:access

Biotest versucht Marktdurchbruch in China mit Albumin

Northern Data mit Fortschritten in Texas – muss auch sein bei der Prognose und Bewertung – bei geringem Freefloat

GOLD, GOLD – geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT – KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST – HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten – erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB – Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset – Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

und aus gegebenem Anlass Update 26.05.2020 unseres Teil2:

Evotec, Encavis, und Wirecard – nwm’s Favoriten mit insgesamt guter Performance Dank Encavis

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Jetzt sollte doch eigentlich die Jahresprognose angepasst werden? Nein. Hier ist der Vorstand des Unternehmens zurückhaltend – wegen der Ungewissheit der konjunkturellen Eintrübung durch die Pandemie. Ob man hier möglicherwiese zu konservativ herangeht? Die Konjunkturprogramme inclusive Umsatzsteuerreduktion in der zweiten Jahreshälfte sollten doch möglicherweise ihre Wirkung entfalten können, gerade bei einem breit aufgestellten „Heimwerkerunternehmen“? Jedenfalls der Börse gefällt die Entwicklung extrem und die Aktie springt heute nach oben.

Abe rman scheint bei Hornabch ja lieber auf Nummer sicher zu gehen. Im letzten Jahr wartete man mit einer Prognoseanhebung bis zum 10.12.2020 ( Geschäftsjahresende ist bei Hornbach der 28.02.2020), als es bei Hornbach baumärkte AG hieß: „Ertragsprognose 2019/20 nach signifikantem Ergebnisanstieg im dritten Quartal angehoben“ – also Geduld.

Die im Geschäftsbericht 2019/20 veröffentlichte Prognose für das Gesamtjahr 2020/21 bleibt dennoch vorerst unverändert. Der Vorstand verweist insoweit auf die erheblichen und schwer abschätzbaren konjunkturellen Risiken durch die Coronakrise im weiteren Geschäftsverlauf. Er hält es aus heutiger Sicht weiterhin für wahrscheinlich, dass die Konzernumsätze im gesamten Geschäftsjahr 2020/21 in etwa das Niveau des Geschäftsjahres 2019/20 (4,7 Mrd. EUR) erreichen werden und das um bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) leicht unter dem Vorjahreswert (227,0 Mio. EUR) liegen wird.“

Struktur Hornabch holding, Hornbach Baumärkte u.a.

Die HORNBACH Holding AG & Co. KGaA ist die Muttergesellschaft der HORNBACH-Gruppe. Sie ist selbst nicht im operativen Einzelhandel tätig, sondern verfügt über eine Anzahl wichtiger Beteiligungsgesellschaften.

Die mit Abstand größte und wichtigste Beteiligungsgesellschaft ist die HORNBACH Baumarkt AG (Beteiligung 76,4%) als Betreiber großflächiger Bau- und Gartenmärkte im In- und Ausland. Abgerundet werden die Handelsaktivitäten durch die HORNBACH Baustoff Union GmbH(100% Beteiligung), die auf dem Gebiet des Baustoffhandels mit überwiegend gewerblichen Kunden tätig ist.

Die Entwicklung und Verwertung erstklassiger Einzelhandelsimmobilien ist ein weiterer Geschäftszweig unter der Verantwortung der HORNBACH Holding AG & Co. KGaA. Diese Aktivitäten sind zum Teil bei der HORNBACH Immobilien AG (100% Beteiligung) angesiedelt, die einen Großteil des umfangreichen Immobilienvermögens der HORNBACH-Gruppe besitzt.

Aktuell (10.06.2020 / 10.31 Uhr) notieren die Aktie der Hornbach Holding AG KGaA im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +4,60 EUR (+7,27 %) bei 67,90 EUR. Auch diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: HORNBACH HOLDING AG&CO.KGAA | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
Prime Standard | Biotest: Albumin in China – Einstieg und dann der Durchbruch? 2,5 Mrd. EUR Markt
TecDAX | Stocard – Wirecard’s einzig richtige Antwort auf die FT-Attacke! Und der Bundesanzeiger meldet weitere Auflösungserscheinungen in der Shortfront

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post