wrapper

HelloFresh (ISIN: DE000A161408) und Shop Apotheke Europe NV (ISIN: NL0012044747) haben beide mit Beginn der Corona-Maßnahmen eine förmliche Umsatzexplosion erfahren. Beide waren bereits im Vorfeld

wachstumsstark und dabei immer größere Marktanteile zu gewinnen. Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corna-Krise haben beide durch ihr Konzept der Online-Bestellung und Lieferung nach Hause große Wettbewerbsvorteile. Was auch die Kursentwicklung beider Aktien in dem derzeitigen Bearmarket erklärt: Zwei der wenigen Gewinneraktien, mit Grund. Und nicht nur aufgrund eines singulären Ereignisses, welches später wieder "verpuffen" wird, sondern wegen eines Trends, der durch Corona "nur" beschleunigt wird. Wie Susanne Steidl von Wirecard in ihrem Diskussionsbeitrag klarstellet: Eine neue Stufe für den Onlinekonsum hat begonnen und scheint unumkehrbar. Was zeichnet egrade diese beiden Werte aus? Bereits ohne diese "sonderkonjunktur" haben beide Unternehmen bewiesen, dass ihr Konzept "funktioniert" und beide haben durch hohe Marketingaufwendungen kritische Größen/Marktanteile bereits erreicht. Beide haben eine Infratstruktur geschaffen, die den jetzt auch stark gestiegnen  Bestellungen gerecht wird. Jetzt zu dne aktuellen Entwicklungen bei den beiden ONLINEGEWINNERN:

Hellofresh, eine Gesellschaft,

die durch die Corona-implizierten geänderten Einkaufsgewohnheiten bestimmt nicht nur kurz- sondern auch langfristig profitieren sollte. HelloFresh sollte 2020 auch ohne Corona weiter in Richtung Profitabilität kommen. aber man arbeitet unter dem Motto: "Erst wachsen, Marktanteile gewinnen, dann Geld verdienen." Der Konzernumsatz betrug im vierten Quartal 2019 EUR 511,8 Mio. (+39,1% währungsbereinigtes Wachstum im Vorjahresvergleich, Q4 2018: EUR 361,7 Mio.). Das bereinigte EBITDA der Gruppe lag bei EUR 38,6 Mio. (Q4 2018: EUR -2.9 Mio.). Die bereinigte EBITDA-Marge betrug 7,5% und ist damit zum dritten Quartal in Folge positiv. Insbesondere das US-Segment zeigte im vierten Quartal 2019 ein währungsbereinigtes Wachstum von 45,5%.

UND JETZT GEHT ES IM ERSTEN QUARTAL RICHTIG LOS. Während die HelloFresh SE im Januar und Februar 2020 weiterhin ein starkes Wachstum verzeichnen konnte, hat sich seit der zweiten Hälfte des Monats März 2020 dieses Wachstum erheblich weiter beschleunigt. Diese erhebliche Beschleunigung des Wachstums ist vor allem auf die größere Nachfrage aufgrund der erhöhten öffentlichen Aufmerksamkeit auf die sich entwickelnde Covid-19 Pandemie zurückzuführen.

report wirecard

Basierend auf ersten vorläufigen Indikationen rechnet die Gesellschaft:

- mit einem Konzernumsatz für das erste Quartal 2020 zwischen ungefähr EUR 685 Millionen und EUR 710 Millionen (Q1 2019: EUR 420,1 Millionen). Diese Umsatzspanne überschreitet die derzeit veröffentlichten Analystenschätzungen deutlich.

- mit einem AEBITDA auf Konzernebene für das erste Quartal 2020 zwischen ungefähr EUR 55 Millionen und EUR 75 Millionen (Q1 2019: negativ EUR 26,1 Millionen). Diese AEBITDA-Spanne überschreitet die derzeit veröffentlichten Analystenschätzungen deutlich.

So wird in 2020 der vorher mögliche Gewinn zur Gewissheit - HelloFresh ist definitiv in der zweiten Welle des Online Shopping angekommen von dem Susanne Steidel spricht - nicht nur Wirecard auch HelloFresh gehört zu den Profiteuren.

Prognose bleibt erstmal

weil man nicht weiß, wie positiv sich das Geschäft noch entwickeln wird. Prognoseunsicherheit mit positivem Ausblick - welch beneidenswerte Situation für HelloFresh. "Aus heutiger Sicht erachtet die Gesellschaft die durch die Covid-19 Pandemie hervorgerufenen Unsicherheiten und die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2020 weder für die globale Wirtschaft noch für die Gesellschaft selbst als zuverlässig quantifizierbar. Daher ändert die Gesellschaft derzeit ihre zuletzt veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 nicht."

WOCHENRÜCKBLICK - Auffällligkeiten im Bärenmarkt bei BioNTech, Moderna, Wirecard, Evotec, DIC Asset und anderen

WIRECARD -200,00 EUR oder 270,00 EUR - Analystenlob

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE

MuM, DataGroup und MBB - Werte denen Lukas Spang einiges zutraut - TEIL1 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

Encavis, Evotec und Wirecard - Werte denen Wir einiges zutrauen - TEIL2 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

SBF, DIC Asset und PNE - Werte denen Michael C. Kissig einiges zutraut - TEIL 3 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

Hellofresh ist erfolgreich

"2019 war das bisher erfolgreichste Jahr für HelloFresh. Wir sind als Gruppe erstmals für das gesamte Jahr auf bereinigter EBITDA Basis profitabel. Im US-Segment sind wir ebenfalls zum ersten Mal für das Geschäftsjahr auf bereinigter EBITDA Basis profitabel, obwohl wir dort erst vor sechs Jahren gestartet sind und im letzten Jahr erfolgreich zwei neue Marken aufgebaut haben. Unser Internationales Segment verzeichnet bereits eine bereinigte EBITDA-Marge von über 10%. Am wichtigsten ist aber, dass wir mehr als 280 Millionen Mahlzeiten an Kunden auf der ganzen Welt verschickt haben. Dabei haben wir jedes Mal dazu beigetragen, ihr Leben zu verbessern. Außerdem hatten wir mit jeder verschickten Mahlzeit eine positive Auswirkung auf die Umwelt.", sagte bei vorlage der Vorjahreszahlen HelloFresh CEO und Mitgründer Dominik Richter.

AUSBLICK

Für das Geschäftsjahr 2020 erwartete ohne Corona-Schub die HelloFresh Gruppe ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von ca. 22-27%. Auf Basis des bereinigten EBITDA, wird das Unternehmen die positive Entwicklung fortsetzen. Hier wird eine Marge von 4.0-5.5% erwartet. Das erscheint machbar. Wachstum geht offensichtlich vor Gewinnmaximierung. Aber dennoch kann man profitabel und profitabler als 2019 wachsen - so zumindest der Plan. Soweit nachvollziehbare Strategie. Und inwieweit die Coronaausbreitung noch einen Zusatzschub für das HelloFresh-Geschäft bringen könnte, bleibt offen, jedenfalls sollte es keinen negativen Effekt haben. Und das ist derzeit schon viel Wert in diesen unsicheren "Angstzeiten" - und es sieht eher nach einem MEGAAKTIENTURBO aus.

UND SHOP APOTHEKE?

Nach einem sehr guten Jahresauftakt in den Monaten Januar und Februar führte die zusätzliche Nachfrage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie im März zu einer weiteren Beschleunigung des Wachstums. Insgesamt stieg der Umsatz auf Konzernebene im ersten Quartal 2020 nach vorläufigen Berechnungen um 33% auf EUR 232 Mio. nach EUR 175 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Und man wächst besonders da, wo es vorher noch Vorbehalte gab: Im Segment DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) verzeichnete SHOP APOTHEKE EUROPE ein Umsatzwachstum von 29,7% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Umsatz lag bei EUR 201 Mio. nach EUR 155 Mio. im ersten Quartal 2019. Im Segment International, das die Aktivitäten in den Ländern Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Italien umfasst, steigerte SHOP APOTHEKE EUROPE das Geschäftsvolumen im ersten Quartal 2020 um 58,6% auf EUR 31 Mio. nach EUR 19,6 Mio. im entsprechenden Berichtszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Medikamenten (Rx) stieg gegenüber dem ersten Quartal 2019 insgesamt um 23%.

WOCHENRÜCKBLICK - Auffällligkeiten im Bärenmarkt bei BioNTech, Moderna, Wirecard, Evotec, DIC Asset und anderen

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE

MuM, DataGroup und MBB - Werte denen Lukas Spang einiges zutraut - TEIL1 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

Encavis, Evotec und Wirecard - Werte denen Wir einiges zutrauen - TEIL2 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

SBF, DIC Asset und PNE - Werte denen Michael C. Kissig einiges zutraut - TEIL 3 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

Und die Zukunft steht für das Unternehmen fest: Mit dem Bau des neuen Logistikzentrums in Venlo wird SHOP APOTHEKE EUROPE ihre Kapazität mehr als verdoppeln und ist somit bestens vorbereitet, um die zu erwartende Steigerung der Nachfrage in den kommenden Jahren zu bedienen.


Chart: SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. | Powered by GOYAX.de

Bereits 2019 war ein wachstumsstarkes Jahr für den Online-Anbieter: Der SHOP APOTHEKE steigerte ihren Konzernumsatz von EUR 540 Mio. im Vorjahr auf EUR 701 Mio - PLUS 30%, organisch hauptsächlich. Die bereinigte EBITDA-Marge lag mit -1,9 Prozent leicht über dem Vorjahresniveau von -2,2 Prozent. Im Jahr 2020 stehen die Weiterentwicklung zur E-Pharmacy-Plattform sowie die Betriebsaufnahme des neuen Logistikzentrums im Mittelpunkt.

"Das Geschäftsjahr 2019 schließen wir mit dem guten Gefühl ab, unsere Wachstums -und Ergebnisziele erneut erreicht zu haben. Dabei haben wir unsere ursprüngliche Zielsetzung sogar leicht übertroffen. Unter anderem durch den Transfer der Europa-Apotheek-Kunden zu shop-apotheke.com sind wir in unserem Kernmarkt Deutschland gut aufgestellt, um nach der Einführung des elektronischen Rezepts verstärkt vom Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu profitieren", sagte bei Vorlage der 2019er Zahlen Stefan Feltens, CEO von SHOP APOTHEKE EUROPE.

Bereits vor der Corona-Sonderbewegung hatte man ein klares Ziel: Erstmals soll in 2020 Geld verdient werden und 20% Wachstum angestrebt - eine Aktie, die in Zeiten von Corona stark performnt im Vergleich zum Gesamtmarkt, klar man bedient die explodierte Nachfrage - müssten eigentlich goldene Zeiten für das Unternehmen sein. Jedenfalls sollte es keinen Einbruch oder negative Auswirkungen durch Corona geben, eher das Gegenteil.

Aktuell (04.04.2020 / 10.17. Uhr) notieren die Aktien der HelloFresh SE im XETRA-Handel zum Freitagsschluss mit einem MINUS von -2,36 EUR (-7,66 %) bei 28.44 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln

Aktuell (04.04.2020 / 10:17 Uhr) notieren die Aktien der Shop Apotheke Europe N.V. im XETRA-Handel zum Freitagsschluss mit einem PLUS von 4,70 EUR (8,16 %) bei 62,30 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.

wasserstoff banner 1


Chart: HelloFresh SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A161408, NL0011375019

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner