wrapper

Steinhoff International Holdings NV (ISIN: NL0011375019) kann heute einen weiteren Schritt zu einer - kleineren - lenkbareren Gruppe von expandierenden Retailern melden.

Alteri Investors, Investorgesellschaft fokussiert auf Europäische Retailunternehmen, erwirbt von Steinhoff International Holdings NV die Blue Group Hold Co Ltd.. Die macht immerhin rund 500 Millionen GBP - Umsatz mit ihren Beteiligungen: Bensons for Beds, Harveys Furniture und den Herstellern von Betten/Bettenzubehör/Möbeln Relyon, Steinhoff UK Beds und Formation Furniture. Die Liste der Firmen, die im Paket verkauft werden zeigt schon die Komplexität dieser nun - endlich - verkauften Einheit. Diese Einheit passte, was auch kommuniziert war, nicht in die neue Strategie des Managements, sich auf wenige, selbständige Einheiten zu konzentrieren, die entweder hohe Wachstumsraten aufweisen oder denen man diese - bei positiven Deckungsbeiträgen - zukünftig zutraut.

Harveys und Bensons for Beds

als Händler mit 4 Produktionsfirmen gehörten seit 2005 zu Steinhoff, betreiben  269 Geschäfte und beschäftigen insgesamt 2.700 Mitarbeiter. Und die Unternehmen sind auch ausbaubar - nicht mehr für Steinhoff, dafür fehlte einfach das Geld und die Managementkapazität. Benson for Beds ist der größte Bettenhändler Großbritanniens nach Zahl der Geschäfte, der Dritte nach Umsatz - immerhin. Potential. Die Produktionsfirmen beliefern nicht nur die eigenen Retailarme, sondern bereits jetzt Fremdhändler.

Auch diese - man kann wohl sagen zukünftige - Ex- Steinhoffbeteiligung musste restrukturiert werden (erinnert an poco in Deutschland, Leininger in Österreich,Mattres Inc in USA - der einzige der genannten im Konzern verbliebene Restrukturierungskandidat).Angefangen hat man noch unter Steinhoff - mit sehr eingeschränkten Mitteln - und wird wohl unter neuem Eigentümer hier schneller vorankommen können (siehe poco in Deustchland). Das Geld kommt aus einem Fonds der Alteri Investors (der 2.).

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Wieviel gibt's für Steinhoff?

Darüber wird bisher nichts mitgeteilt. Rund 500 Mio. GBP. Umsatz, Produktions- und Verkaufsstellen mit relativ starker Marktstellung, abzüglich Brexit-Malus, abzüglich der bekannten Notlage Steinhoffs, abzüglich der schlechten Ertragslage der britischen Tochter - Was ist da ein angemessener Preis? Auf jeden Fall: Keine Liquidität der Steinhoff-Gruppe wird (wahrscheinlich) mehr für dieses seit längerem zum Verkauf stehende Asset gebunden, gut. Die Managementkapazitäten können mehr auf die als zukunftsträchtig erkannten Asset's ausgerichtet werden, gut. Es wird ein Kaufpreis fließen, wahrscheinlich miit "Besserunsgvereinbarungen" bei Restrukturierungsfortschritten, wie viel? Spätestens die Bilanzen (nach Vollzug der Transaktion) werden es verraten.

die erfolgsgeheimnisse

Alteri Investors Gründer und CEO Gavin George sieht es auf jeden Fall naturgemäß positiv, es sei die perfekte Investition für seinen Fonds, der bekannte Marken zu -neuem- Wachstum führen solle, weiterhin biete man nebenfrischem Kapital auch entsprechnedes Management-Know-How. In seinen Worten: "This is exactly the type of investment opportunity our second fund was launched to find - trusted retail brands with strong management and the potential for profitable growth. We are really excited to support Mark and the team on a successful turnaround of the business and are confident that our operational capabilities, alongside the injection of fresh capital, can help to build a market leading, vertically integrated business with a strong omnichannel presence."

Mark Jackson, CEO der Blue Group, sieht naturgemäß alles positiv, bestätigt aber indirekt, das es ein langer - also hart verhandelter - Verkaufsprozess war: "We are delighted to be teaming up with Alteri. Throughout the sale process, they have demonstrated an in-depth understanding of our business and their expertise, not least in digital, will help turbo-charge our plans to drive the performance of the group."

Und du Preez hat eine Sorge weniger

Steinhoff Group CEO Louis du Preez sagt entsprechend das erwartete "Viel Erfolg" und eben das bekannte "Mach die Struktur einfacher" und "Desinvestiere entsprechend bei den Randaktivitäten": "The sale of Blue Group is the latest in a series of planned divestments by Steinhoff as we continue with our announced strategy of simplifying the Group's portfolio and deleveraging our balance sheet. We have enjoyed a long association with the Blue Group businesses, and we wish Alteri and the Blue Group management team every success with their future plans."

Und wie gehts weiter mit Steinhoff? DIE Analyse vom 15.11.2019  - JETZT. EINE SORGE WENIGER; WAHRSCHEINLICH ETWAS GELD MEHR.

Projekt Zukunft läuft weiter

Man sah sich ja bereits beim letzten regulären "Bericht an die Stakeholder" Anfang November auf gutem Weg bei Unterstützung der Ermittlungen und Umstrukturierung zur reinen Finanzholding auf gutem Weg. In den Berichtszeitraum fiel ja auch die Erledigung der Ermittlungen der Südafrikanischen Börsenaufsicht - letztendlich mit einem blauen Auge erledigt. Hört sich schon fast nach Business as usual im Dauerkrisenmodus an - richtige Herangehensweise, nur besonnen, planvoll und Schritt für Schritt gelingt es vielleicht Steinhoff überleben zu lassen: "In addition, the Group is seeking to build on progress made to date to strengthen its recovery, with the clear objective of stabilising the Group in a way that ensures the long-term security and growth of its underlying operations, maximises stakeholder returns and protects value." hiess es.

Heute (15.11.2019 / 12:17) notierten die Aktien der Steinhoff International Holdings AG im Frankfurter-Handel nahezu unverändert bei 0,057 EUR.


Chart: Steinhoff International Holdings NV | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner