Prime Standard – Verkauf des operativen Geschäfts belastet EBIT von Balda

Post Views : 194

12.02.2016 – Nachdem die Balda AG (ISIN: DE0005215107) am 04. Februar das Angebot der italienischen Unternehmensgruppe Stevanato zur Übernahme des operativen Geschäfts angenommen hat, veröffentlichte das Unternehmen gestern den Halbjahresbericht für 2015/2016. Das EBIT fiel vor allem wegen der anfallenden Verwaltungs- und Beratungskosten im Zuge des Verkaufs des operativen Geschäfts, der ordentlichen Hauptversammlung und durch anhängende Rechtsstreitigkeiten mit -2,6 Mio. EUR deutlich schlechter aus, als im Vorjahreszeitraum (-1,9 Mio. EUR). Darüber hinaus sank das Eigenkapital durch die beschlossene Dividendenauszahlung (1,10 EUR je Aktie) von 234,1 Mio. EUR (30.06.2015) auf 167,4 Mio. EUR. Weiterhin informierte das Unternehmen darüber, dass Balda nach Übertragung der verkauften Geschäftsbereiche an Stevanato unter dem neuen Namen Clere AG als Beteiligungsgesellschaft und Mittelstandsfinanzierer tätig sein wird. An der strategischen und operativen Neuausrichtung werde derzeit gearbeitet. Die Aktie notiert am Morgen bei 2,277 EUR und liegt damit +0,75% im Plus.

Die ganze Meldung lesen Sie hier: Balda AG stellt Weichen für neues Geschäftsmodell

MDAX – Schwacher Rubel belastet Quartalsgewinn von Metro
Entry Standard – Mensch und Maschine Software übertrifft Umsatzprognose

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post