Prime Standard | Teamviewer ein guter Preis – Erfolgsstory?

Post Views : 219

nebenwerte news nebenwerte magazin25.09.2019 – Die TeamViewer AG (ISIN DE000A2YN900), ein führender globaler Anbieter sicherer Konnektivitätslösungen,kommt heute zu einem Preis von 26,25 EUR an die Börse. Ein Preis im oberen Bereich der Angebotspreise. Der finale Angebotspreis für die Aktien der TeamViewer AG wurde heute auf 26,25 Euro pro Aktie durch die derzeitige Eigentümerin des Unternehmens, der Tiger LuxOne S.à r.l. , festgelegt, einer Gesellschaft mehrheitlich im Bessitz von Permira-Fonds.

Oliver Steil, CEO von TeamViewer, sagte: „Das starke Interesse der Investoren an unserem Börsengang ist eine großartige Bestätigung unserer Arbeit. Wir freuen uns darauf, unsere Position als führende globale Konnektivitätsplattform in Zukunft weiter auszubauen. Mit dem Rückenwind des Börsengangs werden wir unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen und unsere Kunden mit innovativen Angeboten dabei unterstützen, sich jederzeit und überall zu verbinden.“

Das Angebot umfasst insgesamt bis zu 84.000.000 Aktien. Das gesamte Emissionsvolumen liegt bei ca. 2,21 Milliarden, abhängig von der Anzahl der letztlich platzierten Aktien. Jetzt warten wir auf den ersten Kurs in einer Stunde, spannend. In Frankfurt trifft der Börsengang jedenfalls auf große Aufmerksamkeit – Schlangen vor der Dt. Börse, alle wollen rein (nur mit Anmeldung möglich gewesen). Und Teamviewer will rauf mit dem Kurs.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Alles für Permira

Alle Erlöse aus dem Verkauf der nennwertlosen Inhaberaktien, der Aktien aus der Erhöhungsoption sowie aus der Mehrzuteilungsoption fließen an den bestehenden Anteilseigner. TeamViewer und der bestehende Anteilseigner haben eine Sperrfrist („Lock-up“) von 180 Kalendertagen ab dem ersten Handelstag vereinbart, die bestimmten Ausnahmen unterliegt.

Könnte natürlich auch was an die Gesellschaft fließen, aber wünsch Dir was zählt nicht. Ein schwerer Börsengang, der auf eine entspannte Marktstimmung trifft, aber was passiert in den nächsten Tagen, wenn die EZB enttäuscht, Twitterüberraschungen aus dem Weißen Haus kommen. Unruhige Zeiten mit vielen Faktoren, die den Börsengang zum Flop machen könnten oder alles passt, der DAX läuft weiter Richtung neuen Hochs, die Stimmung entspannt sich weiter – zumindest bis zum 24.09.2019 15:00 Uhr.

Flops gab es leider in letzter Zeit gerade in innovativen Branchen mit kreativen, wachstumsstarken Firmen zu Hauf. Denken wir an We work, die möglicherweise gar nicht meher kurzfristig an die Börse kommen, oder an den – bisherigen – Riesenflop Global Fashion Group S.A.

Und niemand stützt bei der Global Fashion Group den Kurs, die Aktie fiel fast ungebremst von 4,50 EUR bis auf 1,64 EUR. Jetzt wieder mit leichter Aufwärtstendenz bei 2,10 EUR gehandelt. Aber es heißt ja bei Teamviewer:

„Im Zusammenhang mit der Platzierung der Aktien der TeamViewer AG wird Morgan Stanley & Co. International plc als Stabilisierungsmanager auftreten und als solcher möglicherweise Mehrzuteilungen vornehmen und im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen (Art. 5 Abs. 4 und 5 der Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014 in Verbindung mit Art. 5 bis 8 der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/1052 der Kommission) Stabilisierungsmaßnahmen ergreifen, um den Marktpreis der Aktien der TeamViewer AG zu unterstützen und jeglichem Verkaufsdruck entgegenzuwirken. Der Stabilisierungsmanager unterliegt keiner Pflicht, bestimmte Stabilisierungsmaßnahmen zu ergreifen. Aus diesem Grund werden möglicherweise keine Stabilisierungsmaßnahmen ergriffen und solche Maßnahmen können jederzeit beendet werden. Diese Maßnahmen können an der Frankfurter Wertpapierbörse ab dem Tag erfolgen, ab welchem der Handel mit den Aktien der TeamViewer AG im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse aufgenommen wird und sind spätestens 30 Kalendertage nach diesem Tag zu beenden (die „Stabilisierungsphase“). Stabilisationstransaktionen sind auf die Stützung des Marktpreise der Aktien der TeamViewer AG während der Stabilisierungsphase ausgerichtet. Diese Maßnahmen können dazu führen, dass der Marktpreis der Aktien der TeamViewer AG höher ist als es sonst der Fall wäre. Darüber hinaus ist es möglich, dass sich der Marktpreis zeitweise auf einem Niveau bewegt, welches nicht nachhaltig ist.“

Wollen wir hoffen, dass Permira klüger handelt als Rocket Internet.

Teamviewer

Als ein weltweit führender Anbieter von Remote-Konnektivitätslösungen ermöglicht TeamViewer es Anwendern, sich überall und jederzeit mit Endgeräten aller Art zu verbinden. Das Unternehmen bietet sichere Fernzugriffs-, Support-, Kontroll- und Kollaborationsfunktionen und unterstützt Organisationen jeder Größe dabei, ihr volles digitales Potenzial zu nutzen. TeamViewer wurde bereits auf mehr als zwei Milliarden Geräten aktiviert und bis zu 45 Millionen Geräte sind zeitgleich online. Das 2005 in Göppingen gegründete Unternehmen beschäftigt rund 800 Mitarbeiter in Niederlassungen in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum. ein funktionierendes Abo-Modell wurde bereits umgesetzt mit 360.000 Abonnenten.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT UNSEREM NEWSLETTER
 
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
TecDAX | Wirecard Top, Pfeiffer Flop
Prime Standard | KUKA schockt (auch)

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post