NanoRepro will’s wissen. Und beweisen.

Post Views : 991

Die NanoRepro AG ist auf die Entwicklung, die Herstellung und den nationalen sowie internationalen Vertrieb von medizinischen Selbsttests spezialisiert und dabei vorwiegend in der gesundheitlichen Planung und Vorsorge tätig.
NanoRepro kam durch die Covid-19 Pandemie zu einem ungeahnten Wachstum. Und selbst wenn man am Ende zurückrudern musste,so ist dennoch  die zuletzt im Dezmber reduzierte Prognose der NanoRepro AG (ISIN DE 0006577109) für 2021 beeindruckend: Umsatzerwartung zwischen 160 – 175 Mio EUR(2020: 16,9 Mio EUR) und ein EBITDA zwischen 36 – 48 Mio EUR (2020: 4,7 Mio EUR). Zuvor war man sogar von 250 und 400 Mio EUR Umsatz, sowie einem EBITDA zwischen 60 und 100 Mio EUR ausgegangen.

Die im Sommer und Herbst deutlich  schwächere Nachfrage an COVID-19 Schnelltests hatte die Pläne verhagelt. In 2022 sollte man  zumindest in der ersten Jahreshälfte von 2G plus oder 3G und den wieder kostenlosen Bürgertests kräftig profitieren können. So erwartet man derzeit für 2022 einen Umsatz zwischen 100 und 150 Mio EUR mit einem ein EBITDA zwischen 25 und 37 Mio EUR – zeigt die stärkere Verhandlungsmacht des Partners Viromed und die generell gesunkenen Testkitt-Kosten. Für ein Umsatzvolumen in Höhe von rd. 42 Mio EUR lägen – Stand 21.12.2021 – für das Geschäftsjahr 2022 bereits konkrete Bestellungen vor.

Wird ThyssenKrupp immer mehr zum „H2-Wert“? Tochter Uhde Chlorine Engineers sicherte sich Shell Grossauftrag in Rotterdam.
SHOP APOTHEKE Aktie machte zuletzt wenig Freude. Prognoseerfüllung 2021 könnte Basis für besseres 2022 sein, falls das e-Rezept kommt. Und…
Steinhoff macht weiter mit Geldbeschaffung: Schweizer LIPO an XXXL Lutz verkauft. Preis? Offen.

NanoRepro wird diese Zahlen erreichen oder sogar überschreiten können, sofern „ihre“ Tests auch auf Omicron „funktionieren“

Neben dem Paul Ehrlich Institut, dass bereits am 05.11.2021 im Rahmen einer Presseerklärung über insgesamt 122 untersuchte Testkitts unter anderem den NanoRepro Testkitts eine entsprechende Zuverlässigkeit attestiert hatte, unterwirft die NanoRepro ihre Antigentests eienr klinsichen Prüfung. Es erfolge eine Qualitätskontrolle nach „höchstmöglichen wissenschaftlichen Standards“ im Hinblick auf die Sensitivität der Tests bei der Omikron-Variante bereits im Rahmen einer seit Dezember durchgeführten klinischen Studie. Hierbei werde die Sensitivität der Tests anhand von Proben von mit Omikron infizierten Patienten an einer der „renommiertesten“ deutschen Universitätskliniken untersucht. Parallel laufe eine weitere empirische Studie des NanoRepro Antigen-Schnelltests an einer Universitätsklinik in Polen.

NanoRepro ist optimistisch – und wird wahrscheinlich nach Vorliegen der Ergebnisse der klinischen Qualitätstests diese werbewirksam einsetzen.

Nach der jetzigen Datenlage geht NanoRepro davon aus, dass sich die bislang für die Alpha-, Beta- und Deltavarianten nachgewiesen hohe Sensitivität der NanoRepro / Viromed SARS-CoV-2-Antigenschnelltests und ebenfalls der NanoRepro Antigen-Schnelltests auch bei der Omikron Virusvariante empirisch nachweisen lassen. Erwartet werden die endgültigen Ergebnisse beider klinischer Studien nach derzeitigem Stand Ende Januar 2022.

Und nach der Pandemie? NanoRepro steht vor Weichenstellung

Auch wenn der Fokus des operativen Geschäfts derzeit eindeutig darauf liegt, das Momentum der Corona-Pandemie zu nutzen, arbeitet NanoRepro konstant weiterhin daran, das eigene Produktportfolio sinnvoll zu ergänzen oder zu erweitern, um so auch nach Abflachen der COVID-19-Pandemie und der Nachfrage nach entsprechenden Schnelltests die positive Entwicklung des Unternehmens fortsetzen zu können. Der Due-Diligence-Prozess für eine mögliche Integration der drei Geschäftstätigkeitsbereiche VitaLab, Terraplasma und Vitabook der Viromed Group dauert noch an und soll aussagegemäss im ersten Quartal 2022 abgeschlossen werden können. Ferner sei NanoRepro mit weiteren Lizenz- und Kooperationspartnern in Gesprächen.

Wird ThyssenKrupp immer mehr zum „H2-Wert“? Tochter Uhde Chlorine Engineers sicherte sich Shell Grossauftrag in Rotterdam.
SHOP APOTHEKE Aktie machte zuletzt wenig Freude. Prognoseerfüllung 2021 könnte Basis für besseres 2022 sein, falls das e-Rezept kommt. Und…
SFC Energy könnte 2022 mit Nel einen grossen Schritt zum „mehr-„Wasserstoffwert gehen. Um das zu finanzieren, helfen Aufträge wie Heute.
AURELIUS Aktie heute in Grün. Add-on für „Baudienstleister“-Tochter passt strategisch. Fehlen jetzt eigentlich nur noch die Exits.
Evotec bekommt Geld von Bristol Myers Squibb
Steinhoff macht weiter mit Geldbeschaffung: Schweizer LIPO an XXXL Lutz verkauft. Preis? Offen.

NanoRepro: Aktie mit Dividende

Nach Begleichung aller Forderungen aus Lieferungen und Leistungen aus dem Jahr 2021 soll sich der Cash-Bestand Mitte Februar 2022 auf rd. 65 Mio. EUR belaufen. Und bereits jetzt legte man sich fest: Vorstand und Aufsichtsrat hätten beschlossen, der Hauptversammlung 2022 für das Geschäftsjahr 2021 erstmals eine Dividende in Höhe von 0,50 EUR je Aktie vorzuschlagen. In Relation zum aktuellen Aktienkurs entspricht dies einer Dividendenrendite von ca. 6,5 %. Auch in den Folgejahren werde ein Dividendenvorschlag in ähnlicher Grössenordnung angestrebt.

Aktuell (11.01.2022 / 16:46 Uhr) notieren die Aktien der NanoRepro AG im Xetra-Handel bei 6,79 EUR (+0,30 EUR / +4,62 %).


Chart: NanoRepro AG | Powered by GOYAX.de

SHOP APOTHEKE Aktie vor Trendwende? Schwung im Q4 lässt Jahresziele erreichen. Und 2022? Marketplace ala amazon könnte…
TeamViewer Aktie klar über 13,00 EUR. Schwerpunkt verschiebt sich. Sparen lohnt sich. Und weiter?

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post