MDAX | Shop Apotheke: MDAX Aufsteiger will Zinsen sparen

Post Views : 3186

mdax news nebenwerte magazin06.08.2020 – Shop Apotheke Europe NV (ISIN: NL0012044747) strotzt vor Kraft – bestätigt durch den Aufstieg in den MDAX – und will nun auch auf der Kapitalseite aktiv werden. Eine Wandelanleihe aus Zeiten, als Shop Apotheke noch einiges bieten musste, um Geld zu bekommen, als die operativen Zahlen, auch Dank Corona, noch nicht so stark waren,soll in Aktien gewandelt werden. Volumen: 135 Mio. EUR, Zinsen 4,5%, Laufzeit eigentlich bis 2023 – man will ein „Angebot machen, was man nicht ablehnen kann“ um sich die Zinsen zu sparen und gleichzeitig das Eigenkapital der Gesellschaft zu erhöhen. Man formuliert folgendermaßen:

„...mit Inhabern ihrer Wandelanleihen (die „Anleihegläubiger“) im Gesamtvolumen von EUR 135 Mio. (Kupon: 4,5%, Fälligkeit 2023, ISIN: DE000A19Y072) (die „Anleihe“) Gespräche aufzunehmen. Demnach sollen die jeweiligen Anleihegläubiger durch einen entsprechenden Anreiz ermutigt werden, ihre Rechte auf Wandlung in Aktien der Gesellschaft (gemäß der Definition in den Anleihebedingungen) auszuüben. Sofern nach der Wandlung lediglich 15% oder weniger der ausstehenden Anleihen verbleiben, behält sich die Shop Apotheke das Recht vor, diese Anleihen nach Maßgabe der Anleihebedingungen vollständig zum Nominalwert zurückzuführen.“{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt_02)}

Macht für Shop Aptheke Sinn und für die Anleiheinhaber – je nach angebotenen Bedingungen – wohl auch. Diesen Aufwand betreibt man nur, wenn man davon ausgeht, dass eine hohe Annahmequote erreicht werden kann.

Shop Apotheke hat operativ

…in der Corona-Krise einen noch kräftigeren Umsatzschub erfahren als sowieso schon erwartet. Nach schon guten Zahlen im Q1 mit einem um 33% auf 232,0 Mio. EUR gestiegenen Umsatz und einem Plus bei den aktiven Kunden von 300.000 auf 5 Mio. (plus 25% zum Vorjahr). Ging es im Q2 noch schneller: Umsatz plus 42% auf 233 Mio. EUR und wahnsinnige 500.000 neue Kunden, so das es zum Halbjahresende 5,5 Mio. aktive Kunden gab. Insgesamt steht so für das erste Halbjahr ein Umsatzplus von 37 % (ohne Zukäufe, rein organisches Wachstum) und mit einem Wachstum von 55% stieg der Bruttogewinn auf Konzernebene deutlich schneller als der Umsatz. In den ersten sechs Monaten 2020 lag der Bruttogewinn bei 104,5 Mio. EUR nach 67,4 Mio. EUR im entsprechenden Vorjahreszeitraum. „Proof of concept“ erreicht!

Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand nach der im Juli erhöhten Prognose ein Umsatzwachstum von mindestens 30% gegenüber dem Geschäftsjahr 2019 (zuvor: mindestens 20%) und eine positive bereinigte EBITDA-Marge von 1-2% (zuvor: positives bereinigtes EBITDA).

Auch hier könnte durchaus noch Luft sein, wenn man sich die bisher erzielten Ergebnisse betrachtet. Aber natürlich kann keiner sagen, ob die Corona-Kunden oder in welchem Umfang die Corona-Kunden aktiv bleiben werden. Bisher konnte ShopApotheke neugewonnene Kunden relativ gut „an sich binden“ – sollte dem so bleiben wäre für das an der Kapazitätsgrenze arbeitende Untenrehmen noch einiges möglich. Nach Fertigstellung des neuen Auslieferungslagers (Logistikzentrum) bei Venlo wird die Kapazität erstmal kein begrenzender Faktor mehr sein.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Stefan Feltens, CEO von SHOP APOTHEKE EUROPE kommentierte bei Vorlage der Halbjahreszahlen: „Wir haben ein außergewöhnlich erfolgreiches erstes Halbjahr erlebt. Wir konnten unsere Marktanteile signifikant ausbauen und haben gleichzeitig unsere Strategie, SHOP APOTHEKE EUROPE zu einer kundenzentrierten E-Pharmacy-Plattform weiterzuentwickeln, erneut vorangetrieben. Für den weiteren Jahresverlauf sind wir daher sehr zuversichtlich. Entsprechend haben wir unsere Ziele für das Gesamtjahr 2020 angepasst.“

Nordex sammelt Aufträge ein – klein und klein ergibt auch groß

Verbio liefert Rekordjahr ab zum 30.06.2020 und das neue wird – laut Prognose – noch besser

GEA baut weiter um – Verkauf, Verlagerung sind Elemente dieser seit Oktober 2019 umgesetzten Strategie

Grenke denkt um beim Franchisegeschäft – noch viel Aufklärung notwendig an der offenen Flanke Franchise

AVES One leidet im ersten Halbjahr an „Gewinnerosion“ – Seecontainer belasten weiter, Abschied geht möglicherweise zu langsam?

DEFAMA – Zukäufe passen ins Konzept

EBITDA-Marge positiv

Das bereinigte EBITDA lag aufgrund des höheren Rohertrags und der verbesserten Kostenrelationen erheblich über Vorjahr. Mit einem positiven EBITDA von EUR 11,3 Millionen im ersten Halbjahr 2020 wuchs das bereinigte EBITDA um 20,9 Mio. EUR gegenüber Minus -9,6 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019. Im zweiten Quartal stieg das bereinigte EBITDA um 6,9 Mio. EUR auf EUR 6,3 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahreswert von -0,5 Mio. EUR. Dies entspricht einer bereinigten EBITDA-Marge von +2,4% in H1 2020 (H1 2019: -2,8%) und +2,7% in Q2 2020 (Q2 2019: -0,3%).

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

E-Rezept soll weiteren Schub bringen – rosige Zeiten

Klar für einen Online-Anbieter ist der Verzicht auf das „Papierrezept“ ein Quantensprung und wahrscheinlich wird so eine weitere Hemmeschwelle für die Online-Bestellung von Medikamenten „aufgehoben“: Die Fokussierung auf die Einführung des E-Rezepts ist ein wesentlicher Eckpfeiler der Unternehmensstrategie, SHOP APOTHEKE EUROPE zu einer kundenzentrierten E-Pharmacy-Plattform zu entwickeln. „Unsere Vorbereitungen für den Launch des E-Rezepts in Deutschland liegen voll im Plan. Wir begrüßen, dass die jüngsten gesetzlichen Regelungen, den offenen Zugang für alle Marktteilnehmer betonen,“ so am 06.08.2020 CEO Stefan Feltens. „Aktuell erweitern wir unseren Same-Day-Delivery Service auf weitere Metropolregionen und noch im zweiten Halbjahr 2020 werden wir wie geplant unseren Marketplace launchen.„.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt_02)}

ODER UM Finanzvorstand Jasper Eenhorst mit seinem Kommentar zur Aufnahme der Shop Apotheke NV – Aktie in den MDAX das Schlusswort zu überlassen: „Wir freuen uns, dass unsere Wachstumsstory am Kapitalmarkt verstanden und honoriert wird. Die Aufnahme in den MDAX ist für uns eine Anerkennung und Ansporn zugleich.“

Aktuell (23.09.2020 / 09.03 Uhr) notieren die Aktien der Shop Apotheke Europe NV im Tradegate-Handel  im Minus mit -1,00 EUR / -0,53% bei 153,00 EUR. Die Aktien können auch bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker gehandelt werden.


Chart: SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. | Powered by GOYAX.de

Bereits 2019 war ein wachstumsstarkes Jahr für den Online-Anbieter: Der SHOP APOTHEKE steigerte ihren Konzernumsatz von EUR 540 Mio. im Vorjahr auf EUR 701 Mio – PLUS 30%, organisch hauptsächlich. Die bereinigte EBITDA-Marge lag mit -1,9 Prozent leicht über dem Vorjahresniveau von -2,2 Prozent. Im Jahr 2020 stehen die Weiterentwicklung zur E-Pharmacy-Plattform sowie die Betriebsaufnahme des neuen Logistikzentrums im Mittelpunkt.

„Das Geschäftsjahr 2019 schließen wir mit dem guten Gefühl ab, unsere Wachstums -und Ergebnisziele erneut erreicht zu haben. Dabei haben wir unsere ursprüngliche Zielsetzung sogar leicht übertroffen. Unter anderem durch den Transfer der Europa-Apotheek-Kunden zu shop-apotheke.com sind wir in unserem Kernmarkt Deutschland gut aufgestellt, um nach der Einführung des elektronischen Rezepts verstärkt vom Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu profitieren“, sagte bei Vorlage der 2019er Zahlen Stefan Feltens, CEO von SHOP APOTHEKE EUROPE.

Bereits vor der Corona-Sonderbewegung hatte man ein klares Ziel: Erstmals soll in 2020 Geld verdient werden und 20% Wachstum angestrebt – eine Aktie, die in Zeiten von Corona stark performnt im Vergleich zum Gesamtmarkt, klar man bedient die explodierte Nachfrage – müssten eigentlich goldene Zeiten für das Unternehmen sein. Jedenfalls sollte es keinen Einbruch oder negative Auswirkungen durch Corona geben, eher das Gegenteil.

Aktuell (08.04.2020 / 09.01 Uhr) notieren die Aktien der Shop Apotheke Europe N.V. im Tradegate-Handel mit einem MINUS von 1,50 EUR (2,35 %) bei 62,30 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Wasserstoff)}

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
Prime Standard | Verbio: Endgültig. Rekordjahr. Prognose: EBITDA geht auf 130 Mio. EUR
TecDAX | VARTA: Kursachterbahn – Veröffentlichung des Bundesbank-Forschungszentrums stimmt nachdenklich

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post