MDAX | Airbus meldet Ergebnisse für das Gesamtjahr

Post Views : 63

Airbus SE (ISIN: NL0000235190 ) hat die konsolidierten Finanzergebnisse für das Gesamtjahr 2020 bekannt gegeben und einen Ausblick für 2021 gegeben.

Auch im Jahr 2021 noch viele Unwägbarkeiten

“Die Ergebnisse für 2020 zeigen die Widerstandsfähigkeit von Airbus in der schwierigsten Krise, die die Luft- und Raumfahrtindustrie je erlebt hat. Ich möchte unseren Teams für ihre großartigen Leistungen im Jahr 2020 danken und die starke Unterstützung durch unsere Geschäftsbereiche Helicopters und Defence and Space würdigen. Ich möchte auch unseren Kunden, Zulieferern und Partnern für ihre Loyalität zu Airbus danken”, sagte Guillaume Faury, Chief Executive Officer von Airbus. “Für unsere Branche bleiben auch im Jahr 2021 noch viele Unwägbarkeiten, da die Pandemie weiterhin Auswirkungen auf Leben, Wirtschaft und Gesellschaft hat. Wir haben einen Leitfaden herausgegeben, um in einem volatilen Umfeld eine gewisse Transparenz zu schaffen. Längerfristig ist es unser Ziel, die Entwicklung einer nachhaltigen globalen Luft- und Raumfahrtindustrie anzuführen.”

Die Nettobestellungen für Verkehrsflugzeuge beliefen sich auf 268 (2019: 768 Flugzeuge), der Auftragsbestand umfasste 7.184 Verkehrsflugzeuge zum 31. Dezember 2020. Airbus Helicopters verbuchte 268 Nettobestellungen (2019: 310 Einheiten), darunter 31 NH90 für die deutsche Bundeswehr im vierten Quartal und 11 H160. Der wertmäßige Auftragseingang von Airbus Defence and Space stieg im Jahresvergleich um 39 % auf € 11,9 Mrd., was einem Book-to-Bill-Wert von über eins entspricht und vor allem auf Großaufträge im Bereich Military Aircraft zurückzuführen ist. Dazu gehörte ein im November unterzeichneter Vertrag über die Lieferung von 38 neuen Eurofightern für die deutsche Luftwaffe.

Nel liegt beim Umsatz weit über den Analystenerwartungen. Vorsteuergewinn kommt ausschliesslich durch Everfuel-Effekt.

VARTA mit Rekordzahlen. Plus Dividende  von 2,50 EUR, vielleicht etwas mickrig, aber…

NanoRepo hat die Zulassung seines Selbsttests beantragt – und die Werte sehen sehr überzeugend aus. Neuer Umsatzschub nach der Verzehnfachung letztes Jahr?

Gerresheimer mit starkem Q4. Man produziert auch für die Impfstoffhersteller.

K+s Aktie unter Druck – BaFin lässt die Bilanzen prüfen wegen eines Verdachts

Airbus kommt mit blauem Auge durch die Krise – bisher zumindest

KWS will trotz Herausforderungen Prognose erreichen

Der wertmäßige konsolidierte Auftragseingang sank auf 33,3 Mrd. € (2019: 81,2 Mrd. €), wobei der konsolidierte Auftragsbestand zum 31. Dezember 2020 einen Wert von 373 Mrd. € hatte (Jahresende 2019: 471 Mrd. €). Der Rückgang des Werts des Auftragsbestands für Verkehrsflugzeuge spiegelt die höhere Anzahl von Auslieferungen im Vergleich zum Auftragseingang, die Abschwächung des US-Dollars und eine Bewertung der Werthaltigkeit des Auftragsbestands wider.

Günstiger Produktmix und ein Wachstum bei den Dienstleistungen

Der Konzernumsatz sank auf € 49,9 Mrd. (2019: € 70,5 Mrd.), getrieben durch das schwierige Marktumfeld, das sich auf das zivile Flugzeuggeschäft mit 34 % weniger Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr auswirkte. Insgesamt wurden 566 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert (2019: 863 Flugzeuge), darunter 38 A220, 446 Flugzeuge der A320-Familie, 19 A330, 59 A350 und 4 A380. Im vierten Quartal 2020 wurden insgesamt 225 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert, davon 89 im Dezember. Airbus Helicopters lieferte im Jahr 2020 300 Einheiten aus (2019: 332 Einheiten), wobei der Umsatz um rund 4 % stieg und von einem günstigen Produktmix und einem Wachstum bei den Dienstleistungen profitierte. Die Umsatzerlöse von Airbus Defence and Space gingen um rund 4 % zurück, was hauptsächlich auf ein geringeres Volumen sowie die Auswirkungen von COVID-19 auf die Geschäftsabwicklung, vor allem bei Space Systems, zurückzuführen ist.

Nel liegt beim Umsatz weit über den Analystenerwartungen. Vorsteuergewinn kommt ausschliesslich durch Everfuel-Effekt.

VARTA mit Rekordzahlen. Plus Dividende  von 2,50 EUR, vielleicht etwas mickrig, aber…

Das bereinigte Konzern-EBIT – eine alternative Leistungskennzahl und Schlüsselindikator, der die zugrundeliegende Geschäftsmarge erfasst, indem wesentliche Belastungen oder Gewinne aus Rückstellungsbewegungen im Zusammenhang mit Programmen, Restrukturierungs- oder Währungseffekten sowie Kapitalgewinne/-verluste aus der Veräußerung und dem Erwerb von Unternehmen herausgerechnet werden – belief sich auf 1.706 Mio. € (2019: 6.946 Mio. €). Dies spiegelt vor allem die schwächere Performance bei Verkehrsflugzeugen wider, die durch einen starken Beitrag von Airbus Helicopters und Airbus Defence and Space unterstützt wurde.

Das bereinigte EBIT von Airbus in Höhe von 618 Mio. € (2019: 5.947 Mio. €) spiegelt vor allem die geringeren Auslieferungen von Verkehrsflugzeugen und die damit verbundene geringere Kosteneffizienz wider. Es enthält auch € -1,1 Mrd. an COVID-19-bezogenen Kosten. Im Januar 2021 wurde eine Aktualisierung der Produktionsraten als Reaktion auf das Marktumfeld kommuniziert, wobei die Raten längerfristig niedriger bleiben werden.

Airbus Helicopters

Das bereinigte EBIT von Airbus Helicopters stieg auf € 471 Mio. (2019: € 422 Mio.), hauptsächlich aufgrund starker regierungsbezogener Aktivitäten und einer zuverlässigen Programmabwicklung. Darin enthalten sind auch niedrigere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E), die das Ende des Zertifizierungsprozesses der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) für die fünfblättrige H145 und die H160 widerspiegeln.

Das bereinigte EBIT von Airbus Defence and Space stieg auf € 660 Mio. (2019: € 565 Mio.), vor allem aufgrund von Kostensenkungsmaßnahmen und niedrigeren F&E-Aufwendungen, teilweise ausgeglichen durch die Auswirkungen von COVID-19, auch auf das Trägerraketengeschäft.

Im Laufe des Jahres wurden insgesamt 9 A400M-Militärtransporter ausgeliefert, wobei Belgien im Dezember sein erstes von sieben Flugzeugen erhielt. Gute Fortschritte wurden bei der Fähigkeits-Roadmap des Flugzeugs erzielt, einschließlich der Flugtestkampagne für die Zulassung zum automatischen Tiefflug.

Die konsolidierten eigenfinanzierten F&E-Aufwendungen sanken auf € 2.858 Mio. (2019: € 3.358 Mio.). Das konsolidierte EBIT lag bei -510 Mio. € (2019: 1.339 Mio. €), einschließlich Anpassungen in Höhe von netto -2.216 Mio. €.

Diese Anpassungen umfassten:

  • € -1.202 Mio. im Zusammenhang mit dem unternehmensweiten Restrukturierungsplan;
  • 385 Mio. € im Zusammenhang mit den Kosten des A380-Programms, davon -27 Mio. € im 4. Quartal;
  • € -480 Mio. im Zusammenhang mit der Nichtübereinstimmung von Dollar-Zahlungen vor Auslieferung und der Neubewertung der Bilanz, davon € 106 Mio. im 4;
  • 149 Mio. € an sonstigen Kosten (einschließlich Compliance), davon -21 Mio. € in Q4.

Der Konzernjahresfehlbetrag betrug -1.133 Mio. € (2019: -1.362 Mio. €). Darin enthalten ist das Finanzergebnis von -620 Mio. € (2019: -275 Mio. €). Das Finanzergebnis spiegelt im Wesentlichen das Zinsergebnis in Höhe von -271 Mio. €, die Auswirkungen der Neubewertung von rückzahlbaren Startinvestitionen im sonstigen Finanzergebnis in Höhe von -157 Mio. € sowie netto -149 Mio. € in Bezug auf Finanzinstrumente von Dassault Aviation wider. Darin enthalten ist auch die Wertminderung des OneWeb-Darlehens, die in Q1 2020 erfasst wurde. Der ausgewiesene konsolidierte Verlust je Aktie betrug € -1,45 (2019: € -1,75).

Der konsolidierte freie Cashflow vor M&A und Kundenfinanzierung belief sich auf € -6.935 Mio. (2019: € 3.509 Mio.), einschließlich der Zahlung der Compliance-bezogenen Strafen in Höhe von € -3,6 Mrd. in Q1 2020. Der Free Cashflow vor Fusionen und Übernahmen sowie Kundenfinanzierungen in Höhe von € 4,9 Mrd. im Q4 2020 spiegelt das solide Niveau der Flugzeugauslieferungen im Quartal, die gute Performance von Helicopters und Defence and Space sowie einen starken Fokus auf das Working Capital Management wider.

Nel liegt beim Umsatz weit über den Analystenerwartungen. Vorsteuergewinn kommt ausschliesslich durch Everfuel-Effekt.

VARTA mit Rekordzahlen. Plus Dividende  von 2,50 EUR, vielleicht etwas mickrig, aber…

NanoRepo hat die Zulassung seines Selbsttests beantragt – und die Werte sehen sehr überzeugend aus. Neuer Umsatzschub nach der Verzehnfachung letztes Jahr?

Gerresheimer mit starkem Q4. Man produziert auch für die Impfstoffhersteller.

K+s Aktie unter Druck – BaFin lässt die Bilanzen prüfen wegen eines Verdachts

Airbus kommt mit blauem Auge durch die Krise – bisher zumindest

KWS will trotz Herausforderungen Prognose erreichen

Im Jahr 2020 wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um eine starke Liquiditätsposition aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die COVID-19-Krise zu bewältigen, darunter eine neue Kreditfazilität in Höhe von € 15,0 Milliarden. Dank seines starken Kreditratings war das Unternehmen in der Lage, den Zinsaufwand für das Jahr auf € 0,4 Mrd. zu begrenzen und die Laufzeiten der Finanzierungsquellen durch die Ausgabe neuer Anleihen zu verlängern.

Die Investitionen für das gesamte Jahr beliefen sich auf rund 1,8 Mrd. € und lagen damit um rund 0,6 Mrd. € unter dem Vorjahreswert, nachdem Projekte priorisiert wurden. Der konsolidierte freie Cashflow betrug -7.362 Mio € (2019: 3.475 Mio €). Die konsolidierte Netto-Cash-Position betrug zum 31. Dezember 2020 € 4,3 Mrd. (Jahresende 2019: € 12,5 Mrd.) bei einer Brutto-Cash-Position von € 21,4 Mrd. (Jahresende 2019: € 22,7 Mrd.).

Angesichts des globalen Geschäftsumfelds wird für 2020 keine Dividende vorgeschlagen. Diese Entscheidung zielt darauf ab, die finanzielle Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu stärken, indem die Netto-Cash-Position geschützt und die Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an die sich entwickelnde Situation unterstützt wird.

Ausblick

Als Grundlage für seine Prognose für 2021 geht das Unternehmen davon aus, dass es keine weiteren Störungen der Weltwirtschaft, des Luftverkehrs, der internen Abläufe des Unternehmens und seiner Fähigkeit, Produkte und Dienstleistungen zu liefern, gibt. Die Prognose des Unternehmens für 2021 gilt vor M&A.

Auf dieser Basis strebt das Unternehmen an, im Jahr 2021 mindestens zu erreichen:

  • Dieselbe Anzahl an Auslieferungen von Verkehrsflugzeugen wie im Jahr 2020;
  • Ein bereinigtes EBIT von € 2 Milliarden;
  • Breakeven Free Cash Flow vor M&A und Kundenfinanzierung

Aktuell (18.02.2021 / 09:03 Uhr) notieren die Aktien der Airbus SE  im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -3,80 EUR (-4,03 %) bei 90,42 EUR.


Chart: Airbus SE | Powered by GOYAX.de
MDAX | K+S: Aktie unter Druck – BaFin lässt prüfen.
SDAX | KWS SAAT: Trotz herausforderndem Umfeld – Jahresprognose bestätigt

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

Menü