Lang & Schwarz: Sehr guter Start in 2024

Post Views : 287

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft: Positives Ergebnis und weiter hohe Handelsumsätze im ersten Halbjahr 2022
„Bei einer insgesamt rückläufigen Entwicklung der Umsätze an deutschen Börsen im Geschäftsjahr 2023 konnten wir unser Handelsvolumen im Vergleich zum Vorjahr nahezu halten. Wir sehen eine weiterhin hohe Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen im börslichen wie auch im außerbörslichen Bereich. Es zeigt sich, dass sich der Marktplatz von Lang & Schwarz etabliert hat und wir unsere Stellung auch in einem schwierigen Marktumfeld festigen. Aus dem anhaltend hohen Handelsvolumen konnten wir in allen Quartalen 2023 ein solides Ergebnis aus der Handelstätigkeit erreichen. Zu diesem konnte auch unsere Tätigkeit im Bereich Treasury beitragen. Zudem haben wir unsere Kosten reduziert. Insgesamt erzielen wir damit ein stabiles Jahresergebnis.

Das erste Quartal 2024 verläuft bisher sehr positiv. Insgesamt ist das Handelsumfeld auch aufgrund von Sonderbewegungen für die Tätigkeit als Market Marker bislang sehr erfreulich. So zeigt sich im Vergleich zum vierten Quartal 2023 sowohl ein deutlicher Anstieg der Handelsumsätze als auch des Ergebnisses aus der Handelstätigkeit“, führt der Vorstand aus.

2023 Lang & Schwarz positiv unterwegs.

Der Lang & Schwarz Konzern erzielt im Geschäftsjahr 2023 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von EUR 15,1 Mio. nach EUR 17,2 Mio. im Vorjahr. Im vierten Quartal 2023 konnte ein deutlich besseres Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von EUR 4,4 Mio. gegenüber dem vierten Quartal 2022 (EUR 0,6 Mio.) erzielt werden.

Im Geschäftsjahr 2023 wird ein Ergebnis aus der Handelstätigkeit (Zinsergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zzgl. Provisionsergebnis und Handelsergebnis) von insgesamt EUR 41,7 Mio. (Vorjahr: EUR 43,7 Mio.) erreicht. Einen erfreulichen Beitrag hierzu leistet auch der neue Bereich Treasury. So beträgt das Zinsergebnis (ohne Sondereffekte) im Geschäftsjahr 2023 EUR 3,4 Mio. (Vorjahr: EUR -0,4 Mio.). Das Ergebnis aus der Handelstätigkeit beträgt im vierten Quartal 2023 EUR 10,5 Mio. nach EUR 6,0 Mio. im vierten Quartal 2022.Der Konzernüberschuss für das Geschäftsjahr 2023 beläuft sich auf EUR 7,6 Mio. nach EUR 8,8 Mio. im Vorjahr.

Ohne Sondereffekte beträgt der Konzernüberschuss für das Geschäftsjahr 2023 EUR 10,2 Mio (Vorjahr: EUR 11,9 Mio.)…

…bzw. für das vierte Quartal 2023 EUR 3,1 Mio. (Vorjahresquartal: EUR 0,4 Mio.). Sondereffekte in Höhe von EUR -2,6 Mio. betreffen im Geschäftsjahr 2023 einerseits die Risikovorsorge für Zinsen nach der Abgabenordnung in Höhe von EUR 1,6 Mio. Zudem sind dem Fonds für allgemeine Bankrisiken EUR 1,0 Mio. zugeführt worden. Diese Sondereffekte sind nicht dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zuzurechnen.

Die Verwaltungsaufwendungen (Personalaufwendungen zzgl. sonstige betriebliche Aufwendungen) belaufen sich im Geschäftsjahr 2023 auf EUR -25,9 Mio. (Vorjahr: EUR -26,9 Mio.). Im vierten Quartal 2023 machen diese EUR -6,1 Mio. aus. Die Personalaufwendungen fallen mit EUR 11,5 Mio. (Vorjahr: EUR 12,0 Mio.) im Geschäftsjahr 2023 leicht geringer aus als im Vorjahr. Ursächlich hierfür sind insbesondere geringere an das Ergebnis aus der Handelstätigkeit geknüpfte variable Gehaltsbestandteile. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen haben sich im Jahresvergleich ebenfalls verringert und betragen im Geschäftsjahr 2023 insgesamt EUR 14,4 Mio. (Vorjahr: EUR 14,9 Mio.). Sie beinhalten Rechts- und Beratungskosten im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Dividendengeschäfte in den Jahren 2007 bis 2011 in Höhe von EUR 2,6 Mio. (Vorjahr: EUR 3,4 Mio.) sowie EUR 2,1 Mio. (Vorjahr: EUR 2,2 Mio.) für ein neu entwickeltes leistungsstarkes Kommunikationssystem. Das neue Kommunikationssystem wird nach dem Abschluss der fortschreitenden Tests in Abstimmung mit der Börsenaufsicht in Betrieb genommen.

Rheinmetall Aktie lebt in einer eigenen Welt – heute Allzeithoch nach weiterem Grossauftrag. Unbeeindruckt vom HENSOLDT-Rücksetzer.
HENSOLDT Aktie heute bei den grossen Verlierern. Gelegenheit für Gewinnmitnahmen wegen zu niedriger Umsatz-Prognose genutzt oder mehr? Gegen den – Kurzfrist? -Trend handeln?

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag betragen für das Geschäftsjahr 2023 EUR -4,9 Mio. (Vorjahr: EUR -5,3 Mio.). Hiervon entfallen EUR -1,4 Mio. auf das vierte Quartal 2023.Die Konzernmitarbeiteranzahl zum 31. Dezember 2023 beträgt 76 (31. Dezember 2022: 75). Im Geschäftsjahr 2023 beträgt das Konzernergebnis je Aktie (mit Sondereffekten) EUR 0,81 (Vorjahr: EUR 0,93); ohne die erwähnten Sondereffekte beläuft sich das Konzernergebnis je Aktie für das Geschäftsjahr 2023 auf EUR 1,08 (Vorjahr: EUR 1,27). Das Konzernergebnis je Aktie (mit Sondereffekten) beträgt für das vierte Quartal 2023 EUR 0,18 (Vorjahresquartal: EUR -0,17). Ohne Sondereffekte liegt das Konzernergebnis je Aktie für das vierte Quartal 2023 bei EUR 0,32 (Vorjahresquartal: EUR 0,04).

Die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft verfügt zum 31. Dezember 2023 nach den vorläufigen Zahlen über bilanzielle Konzerneigenmittel einschließlich des Fonds für allgemeine Bankrisiken in Höhe von EUR 72,6 Mio. (31. Dezember 2022: EUR 69,6 Mio.).Mit Blick auf das Ergebnis aus der Handelstätigkeit sind dem Fonds für allgemeine Bankrisiken EUR 1,0 Mio. zugeführt worden. Diese verpflichtende Zuführung dient Lang & Schwarz zur Stärkung der Eigenmittel und damit dem weiteren Wachstum und erhöht zudem die Resilienz der Gruppe.

Im Geschäftsjahr 2023 wurde ein Handelsvolumen von EUR 82,1 Mrd. (Vorjahr: EUR 90,2 Mrd.) erzielt; dies entspricht einem leichten Rückgang um 9,0%. Die Anzahl der Trades im Geschäftsjahr 2023 beträgt insgesamt 31,3 Millionen (Vorjahr: 35,4 Millionen).Sollten sich keine deutlichen Veränderungen durch Abschluss- und Prüfungsarbeiten mehr ergeben, wird beabsichtigt, der Hauptversammlung eine Dividende von 75% des in der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Einzelabschluss) erzielten Jahresüberschusses von EUR 6,9 Mio. vorzuschlagen. Dies bedeutet eine Dividende von EUR 0,55 je Aktie.
Knorr-Bremse mit Rekordjahr
HENSOLDT Aktie – Buy the Dip? Wenn gut nicht mehr reicht.

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner