HENSOLDT feiert Rekord

Post Views : 151

HENSOLDT AG: Oliver Dörre folgt 2024 auf Thomas Müller als Vorstandsvorsitzender im Rahmen einer frühzeitigen und langfristigen Nachfolgeplanung
Die HENSOLDT-Gruppe (ISIN: DE000HAG0005) hat ihre Position als ein führendes Unternehmen der europäischen Verteidigungsindustrie mit globaler Reichweite im ersten Halbjahr 2023 weiter ausgebaut. Die Umsatzerlöse des Unternehmens stiegen in diesem Zeitraum um 6,4% auf 726 Millionen EUR (Vorjahresperiode: 682 Millionen EUR). Hauptsächlich getrieben durch das gesteigerte Umsatzwachstum und einem in Relation zum Umsatz langsameren Anstieg der Kosten wuchs das bereinigte EBITDA signifikant, um 34,7% auf 82 Millionen EUR (Vorjahr: 61 Millionen EUR). Die bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich auf 11,3% (Vorjahreszeitraum: 8,9%).

Der Auftragseingang im ersten Halbjahr 2023 lag mit 1.071 Millionen EUR erneut auf sehr hohem Niveau (Vorjahr: 948 Millionen EUR). Die weiterhin positive Gesamtentwicklung des Geschäfts wird von beiden Segmenten, Sensors und Optronics unterstützt und unter anderem durch die Nachfrage nach TRML-4D-Radaren und Sensor- und Selbstschutzsystemen für Puma und Leopard 2 getrieben.

Mit dem positiven Gesamtergebnis im ersten Halbjahr 2023 bestätigt HENSOLDT die kurz- und mittelfristige Prognose und konkretisiert den Umsatz für das Gesamtjahr 2023 auf rund 1.850 Millionen EUR.

Thomas Müller, CEO der HENSOLDT-Gruppe, sagt: „Im Umbruch der globalen Ordnung durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine bleibt HENSOLDT ein wichtiger Garant für die erfolgreiche Zeitenwende. Mit unserer erneut positiven Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2023 zeigen wir einmal mehr, dass wir den hohen Erwartungen an uns als Technologieführer für Verteidigungs- und Sicherheitsanwendungen gerecht werden. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 konnten wir zum Beispiel mehrere Bestellungen für TRML-4D-Radare, sowohl für das Luftverteidigungssystem IRIS-T-SLM als auch im direkten Vertrieb verzeichnen. Auch Schlüsselprogramme wie PEGASUS sind auf Kurs. Wir sind strategisch hervorragend aufgestellt, den enorm gestiegenen Bedarf an Verteidigungs- und Sicherheitslösungen – insbesondere in den Bereichen Aufklärung, elektronischer Kampf und Selbstschutz – entsprechende Lösungen gegenüberzustellen.“

Christian Ladurner, CFO der HENSOLDT-Gruppe, sagt: „Das gestiegene Sicherheitsbedürfnis in Deutschland, Europa und der Welt trifft bei HENSOLDT auf innovative Verteidigungs- und Sicherheitstechnologien. Dies spiegelt sich in der Dynamik unserer Kennzahlen wider: Wir haben einen Auftragseingang von über einer Milliarde EUR realisiert, gleichzeitig die Umsätze aus dem Kerngeschäft deutlich verbessert und nutzen die Skaleneffekte aus der hochlaufenden Produktion unserer Schlüsselprodukte um unsere Profitabilität weiter zu steigern. Wir sind mehr als zuversichtlich, so an das sehr erfolgreiche Geschäftsjahr 2022 anknüpfen zu können.“

HENSOLDT: Starkes Wachstum bei Auftragseingang

Mit einem Volumen von 1.071 Millionen EUR übertraf der Auftragseingang in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres das bereits hohe Niveau des Vorjahreszeitraums von 948 Millionen EUR. Haupttreiber innerhalb des Segments Sensors waren insbesondere die Aufträge für TMRL-4D-Radare zur Unterstützung der Ukraine und für die Bundeswehr sowie ein Auftrag für das Selbstschutzsystem MUSS („Multifunction Self Protection System“) für den Schützenpanzer Puma der Bundeswehr. Auch im Segment Optronics konnte der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Zurückzuführen ist dies vor allem auf Auftragseingänge für die Plattformen Puma und Leopard 2 sowie einen Auftrag für die U-Boote der norwegischen Ula-Klasse.

Positive Entwicklung bei Umsatz, Ergebnis und Free-Cashflow

Die Umsatzerlöse der HENSOLDT-Gruppe stiegen auf 726 Millionen EUR (Vorjahr: 682 Millionen EUR). Dabei stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Umsätze aus dem Kerngeschäft um 17%. Wesentliche Umsatztreiber waren unter anderem die beiden Großprojekte PEGASUS und die Eurofighter-Radare sowie die TRML-4D-Radare. Das bereinigte EBITDA konnte auf 82 Millionen EUR gesteigert werden (Vorjahr: 61 Millionen EUR). Mit 11,3% übertraf die bereinigte EBITDA-Marge das Niveau des Vorjahreszeitraums von 8,9%. Der bereinigte Free-Cashflow vor Steuern und Zinsen verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr und lag bei -136 Millionen EUR (Vorjahr: -157 Millionen EUR).

HENSOLDT: Ausblick für das Geschäftsjahr 2023 bestätigt

Für das Geschäftsjahr 2023 geht HENSOLDT von einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung aus und rechnet mit einem moderaten Wachstum des Auftragseingangs aufgrund von Budgeterhöhungen und weiteren Aufträgen aus dem Sondervermögen. Insbesondere aufgrund des unverändert hohen Auftragsbestands erwartet das Unternehmen außerdem ein moderates organisches Umsatzwachstum auf rund 1.850 Millionen EUR für das Geschäftsjahr 2023 sowie ein ebenfalls moderat steigendes bereinigtes EBITDA.

Rheinmetall Hensoldt Chartbild.
Chart: Hensoldt AG |Powered by GOYAX.de

2G Energy AG: Hickhack um Gebäudenergiegesetzt bremste, Wasserstoffstrategie mit Kapazitätsverdoppler soll Schwung bringen
APONTIS PHARMA AG nimmt Prognose zurück

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten TecDAX

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner