General Standard | Energiekontor nimmt 31,8 MW in Betrieb. Eigenbestand steigt auf über 310 MW.

Post Views : 159

30.06.2021  – Nachdem man Ende letzten Jahres einige Verkäufe von Windkraftanlagen und Solarparks melden konnte, geht es dieses Jahr direkt weiter bei Energiekontor AG (ISIN DE0005313506). Nachdem man am 02.03.2021 bereits einen 50 MW Windpark in Schottland verkaufen konnte. Und am 15.04. an den gleichen Verkäufer ein SUBVENTIONSFREIES 13 MW Windpark-Projekt in Schottland veräusserte. Dann ging es in Deutschland weiter: Energiekontor AG verkaufte Anfang April den Solarpark Theilenhofen mit einer Gesamtleistung von rund 9,2 MW an die 7C Solarparken AG. Und Anfang Juni verkaufte man eine Windenergieanlage im Braunkohelrevie an einen kommunalen Versorger:

Und heute: Im Juni sukzessive sechs Windkraftanlagen des Energiekontor-Windparks Hanstedt-Wriedel in Betrieb genommen

Mit einer Gesamtnennleistung von 31,8 MW liegt der erwartete Jahresertrag des Windparks bei rund 73 Millionen Kilowattstunden; dies deckt den Strombedarf von rund 30.000 durchschnittlichen deutschen Haushalten ab. Und der Windpark Hanstedt-Wriedel bleibt im Eigenbestand von Energiekontor und verstärkt damit signifikant die eigenen Erzeugungskapazitäten, die sich damit auf über 300 MW Windparks und weiterhin 10 MW Solarparks erhöhen.

Nordex mit 399 MW aus Brasilien – Rekordquartal? Auf jeden Fall wieder 21,00 EUR.

H2-Update | Ballard Power, Nel & Air Liquide hatten Grund zu feiern: London hat jetzt H2-Doppeldeckerbusse!

JDC Group AG konkretisiert die Provinzial Kooperation mit einem Gemeinschaftsunternehmen: „Einfach gut versichert GmbH“. Plan 1 Mio neue Kunden, 100 Sparkassen.

BIKE24 – Newcomer vor Kurssprung? Zumindest der Platow Brief traut der Aktie einiges zu.

Und so ist Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, zufrieden: „Der Windpark Hanstedt-Wriedel ist einer der leistungsstärksten Windparks, die wir in unserer Unternehmensgeschichte realisiert haben und aktuell der größte Windpark in unserem Eigenbestandsportfolio. Seit vielen Jahren verfolgen wir die Strategie rund die Hälfte der realisierten Projekte in den Eigenbestand zu übernehmen. Während wir in den letzten Jahren mehr Projekte verkauft als behalten haben, erlaubt es uns unsere sehr gut ausgebaute Projektpipeline jetzt wieder mehr Parks in den Eigenbestand zu übernehmen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir unser Ziel erreichen werden, bis Ende 2023 unsere eigenen Erzeugungskapazitäten auf über 500 MW auszubauen.“

Subventionen sind Auslaufmodell

Und das zeigt Energiekontor auch für andere Projekte – Windparks, deren Subventionsphase abläuft (Ende der Einspeisevergütung). Grundsätzlich strebt Energiekontor an, Windparks nach dem Auslaufen der EEG-Vergütung zu repowern, d. h. die alten Anlagen durch moderne, effizientere und leistungsfähigere neue Windkraftanlagen zu ersetzen. Hierbei stellen die abgeschlossenen PPAs für ein Repowering kein Hindernis dar. Dazu gab es bereits Anfang des Jahres ein Repowering-Paket zu berichten bei Energiekontor.

Passend in den Kontext ist das am 10.02.2021 mit EnBW geschlossene PPA

Subventionsfreie Zukunft: Anfang Februar schlossen die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die Energiekontor AG für einen von Energiekontor geplanten Solarpark einen langfristigen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement / PPA). Und der in der Gemeinde Dettmannsdorf in Mecklenburg-Vorpommern, östlich von Rostock geplante Solarpark, soll mit einer installierten Leistung von circa 52,3 Megawatt jährlich rund 55,5 Gigawattstunden Strom produzieren. Bereits nach einem in 2019 geschlossenen PPA der zweite zwischen Energiekontor und EnBW.

Nordex mit 399 MW aus Brasilien – Rekordquartal? Auf jeden Fall wieder 21,00 EUR.

Knorr Bremse Konzern beschäftigt sich – in frühem Stadium – mit einer möglichen Übernahme der HELLA AG. Eigentümerfamilie will verkaufen.

Die Rheinmetall AG erhält einen Auftrag vom BMVg von in der Summe rund einer Milliarde EUR. Laufzeit 2021 bis 2029.

Corestate versucht die verkündete Aufbruchstimmung durch operative Meldungen zu stützen: Käufe in Paris, HV harmonisch, Fürst Finanzierung.

Encavis Aktie gefragt, aber nicht nur die allein 13,8 % meldepflichtig leerverkauften Aktien sind ein Problem.

BIKE24 – Newcomer vor Kurssprung? Zumindest der Platow Brief traut der Aktie einiges zu.

Seinerzeit betonte Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG:Mit unserem Partner EnBW verbindet uns nicht nur die Überzeugung, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört und dies umso mehr, je schneller Wind- und Solarparks ans Netz gehen, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. Mit dem erneuten Abschluss eines PPA zeigen wir, dass große Solarparks außerhalb des EEG-Regimes wirtschaftlich realisiert werden können. Mit dem Abschluss dieses PPA werden wir jetzt die Projektentwicklung des Solarparks zügig vorantreiben um ihn im zweiten Quartal 2022 in Betrieb nehmen zu können.“.

PPA im Volumen von 180 MW allein 2021

Und wichtiger ist, wie Encavis beispielhaft mit seinen beiden neuen spanischen Solarparks mit über 500 MW Leistung deutlich machte:  PPAs sind nicht nur für Altparks von großer Bedeutung, sondern entwickeln sich auch zunehmend zu der zentralen ökonomischen Grundlage für die Realisierung von Erneuerbare-Energien-Projekten. Energiekontor ist in diesem Bereich ein Pionier und hat schon verschiedene neue Wind- und Solarprojekte auf reiner PPA-Basis ohne staatliche Förderung realisiert. Allein im laufenden Jahr sollen neue Solarprojekte mit einem Volumen von bis zu 180 MW in Bau gehen.

UND DAS IST DIE ZUKUNFT

Und die Projektpipeline im In- und Ausland wird bei Energiekontor kontinuierlich ausgebaut und hat zwischenzeitlich eine Kapazität von über ca. 4.600 MW erreicht. Bei dieser Pipeline spielen Projekte auf Basis von PPA (Power Purchase Agreement – Stromabnahmevertrag) eine immer wichtigere Rolle. Wie im Markt bekannt, nimmt Energiekontor eine Pionierrolle in der Branche ein.  Und will als einer der Ersten Wind- und Solarparks realisieren, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. „Es sind gerade auch Projekt-Pipelines, die im Interesse vieler Investoren stehen. Das haben wir gerade auch in den letzten Wochen erneut erfahren„, freute sich bei Vorlage der Halbjahreszahlen Peter Szabo.

Energiekontor – kurzgefasst

1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor Wind- und Solarparks mit einer Nennleistung von knapp 287 Megawatt im eigenen Bestand.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht nimmt Energiekontor AG eine Pionierrolle ein und will in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren. Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin, Potsdam und Augsburg. Ausserdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Edinburgh, Glasgow), Portugal (Lissabon), USA (Austin / Texas, Rapid City / South Dakota) und Frankreich (Toulouse, Rouen) vertreten.

Nordex mit 399 MW aus Brasilien – Rekordquartal? Auf jeden Fall wieder 21,00 EUR.

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 126 realisierte Windparks und zehn Solarparks mit einer Gesamtleistung von über 1 Gigawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von ca. 1,7 Mrd. EUR Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse.

Aktuell (30.06.2021 / 10:23 Uhr) handelt die Aktie der Energiekontor AG im Frankfurt mit Minus 0,37 % (-0,20 EUR) bei 54,20 EUR.


Energiekontor AG | Powered by GOYAX.de

 

 

Scale | MagForce: Finanzergebnisse und operative Highlights
Scale | Das große W:O Interview: „Die Transformation der wallstreet:online.“ CEO M. Hach exclusiv über die Zukunft und Gegenwart.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post