wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin20.05.2020 - CO.DON AG (ISIN: DE000A1K0227) hat einen Hauptaktionär, der an die Perspektiven des Unternehmens glaubt. CO.DON teilte Ende April mit, dass sie mit der Bauerfeind Beteiligungsgesellschaft mbH ("BBG") eine Vereinbarung zur Bereitstellung zusätzlicher Liquidität und Verlängerung von gewährten Darlehen ("Verpflichtungsvereinbarung") abgeschlossen hat. Darin hat BBG Verpflichtungen über insgesamt rund 13,24 Mio. EUR gegenüber der Gesellschaft übernommen. Das beinhaltet die Zuführung von 9,6 Mio. EUR frischen liquiden Mitteln, die Verpflichtung zur Wandlung der noch ausstehenden Wandelschuldverschreibungen in Aktien, die Verlängerung des bereits gewährten Überbrückungsdarlehens im Umfang von 1,635 Mio. EUR sowie die Umschuldung der Optionsschuldverschreibungen im Umfang von 2 Mio. EUR. Die Verpflichtungsvereinbarung war unter den Vorbehalt gestellt, dass der bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gestellte Antrag auf Befreiung von der Verpflichtung zur Abgabe eine Pflichtangebots bewilligt wird ("Sanierungsbefreiung"). UND DIE BEFREIUNG WURDE HEUTE ERTEILT. Es geht also weiter mit CO.DON, die bereits ein drastisches Sparprogramm für 2020 gestaret hat - auch ohne die zusätzlich negativ wirkenden Corona-Impacts - hatte man erkannt, dass das "Geldverbrennen" zu hoch war. Ergebnis: Forschungs- und Entwicklungsabteilung aufgelöst (verbunden mit einmaligen Kosten) und Sparpotentiale in allen Feldern der Tätigkeit gesucht, identifiziert und umgesetzt. Dass bedeutet in 2020 nochmals höhere Verluste, um danach mit steigenden Spherox-Umsätzen dauerhaft - irgendwann - profitabel zu werden. Das Vertrauen des Hauptaktionärs zeigt, dass durchaus etwas Werthaltiges entwickelt und zugelassen wurde, aber der Weg zur Profitabilität scheint beschwerlich und nicht garantiert, nicht mal annähernd. Also: HÖCHSTSPEKULATIV. Abe rnatürlich jedes Risiko...

Nachdem man am 31.03.2020 mit bis zu 50% in Kurzarbeit gehen musste, nun zumindest eine Atempause. Grund für die Maßnahme sind die Auftragsrückgänge von Kunden infolge der weltweiten COVID-19-Pandemie sowie der damit einhergehende zu erwartende Umsatzrückgang. Aufgrund der Aufforderung der Bundesregierung an die Krankenhäuser, bis auf Weiteres keine elektiven Operationen - wie es mit den Produkten der CO.DON AG der Fall ist - zu planen, erwarten wir einen signifikant reduzierten Arbeitsausfall in vielen Bereichen, solange die Pandemie andauert. Bis dato sind noch keine Beeinträchtigungen in der Lieferkette zu verzeichnen und Kundenaufträge werden nach wie vor wie geplant ausgeführt.

banner gold cube

Wirecard - 2 reduzieren - einer greift an: TCI's Strafanzeige ohne große Kurswirkung

Encavis mit interessanter Dividendenalternative auf ungebrochenem Wachstumskurs

Aareal will IT-Tochter behalten und Geld für Expansion - bedeutet...

Hochtief mit 500 Mio. Auftrag - Duisburger Rheinbrücke plus

Dermapharm läuft und läuft und...

Teamviewer ohne Permira - kommt näher

Spherox?

Die CO.DON AG entwickelt, produziert und vermarktet autologe Zelltherapien zur minimalinvasiven Reparatur von Knorpeldefekten. Das angebotene Arzneimittel ist ein Zelltherapieprodukt zur minimalinvasiven Behandlung von Knorpelschäden an Gelenken mit ausschließlich körpereigenen Knorpelzellen. Die von CO.DON angebotene Methode wird in Deutschland derzeit in über 200 Kliniken angewandt und wurde bereits bei über 14.000 Patienten eingesetzt. Im Juli 2017 erhielt die CO.DON von der Europäischen Arzneimittelagentur die Zulassung für das Arzneimittel für neuartige Therapien: Spherox.

report wirecard

Aktuell (20.05.2020 / 10.15 Uhr) notieren die Aktien der CO.DON AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,02 EUR (-1,70 %) bei 1,15 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


CO.DON AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1K0227

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner