1&1 Aktien – Achtung Rohrkrepierer! So sieht es der Platow Brief. Und keine Trednwende.

Post Views : 381

1&1 Aktien - Platow Brief meiden.

1&1 Aktien – der Platow Brief sieht die aktuell sehr positive Kursentwicklung irritiert. Und Platow bleibt bei seiner Einschätzung – weiter meiden! 1&1 AG  (ISIN: DE0005545503) ist operativ auf Jahre durch Netzausbau geschwächt dazu in den Augen der Analysten von Platow schwacher operativer Ausblick und und und  . Hier die aktuelle Einschätzung der Aktie vom Platow Brief:

1&1 – Echte Trendwende oder doch nur Rohrkrepierer?

Es ist Jahre her, dass Investoren beim Mobilfunker 1&1 einen zweistelligen Kurssprung erlebten. Doch am Mittwoch (2.8.) war es bei der SDAX-Aktie (12,82 Euro; DE0005545503) wieder so weit.

Nachdem ein Vorvertrag für eine langfristige „National Roaming“-Partnerschaft mit Vodafone bekannt gegeben wurde, schoss das Papier bis Tagesende um 17% in die Höhe. Spätestens ab 1.10.24 können Kunden für noch nicht vom neuen eigenen Mobilfunknetz versorgte Gebiete auf das Vodafone-Netz (inklusive 5G) zugreifen. Ein wahrer Befreiungsschlag ist das aber nicht, denn ohne eigenes Netz müssen weiter Nutzungsgebühren bezahlt werden. Bisher gingen die an den Partner Telefónica, künftig dann an Vodafone. Die hohen Fremdgebühren waren ein Hauptgrund für den Bau eines eigenen 5G-Mobilfunknetzes, von dessen Aufbau das Unternehmen auch nicht abrücken will, wie es uns auf Anfrage erklärte. Dieses bei Investoren ungeliebte Vorhaben verlief bisher schleppend und CEO Ralph Dommermuth plant 2023 mit Investitionen von 320 Mio. (2022: ca. 250 Mio.) Mio. Euro.

UND GEFALLEN IHNEN DIE KLAREN AUSSAGEN UNSERES GASTBEITRAGES AUS DEM AKTUELLEN  PLATOW BRIEF? Wir werden Ihnen regelmässig  jeweils eine Leseprobe aus der aktuellen Ausgabe präsentieren und wenn es ihnen gefällt:

„1&1 Aktien meiden“. Reicht Ihnen nicht? Jetzt “4 Wochen gratis lesen und danach 30% sparen”.

Wir sind gespannt, ab wann der Mobilfunk- und DSL-Anbieter nicht nur investieren muss, sondern mit seinem Netz auch nennenswerte Gewinne einfährt. Für 2023 wird das neue Netz allein wegen Anlaufkosten noch einen EBITDA-Verlust von rd. 120 Mio. Euro produzieren. Damit begründet sich auch die EBITDA-Schwäche im Q2 von 169,9 Mio. Euro (-6,2%), obwohl der Umsatz dank neuer Kundenverträge nur um 0,4% auf rd. 972,1 Mio. Euro nachgab. Während der Erlös den Marktkonsens (986,6 Mio. Euro) leicht unterschritt, lag der Gewinn minimal darüber (Konsens: (167,6 Mio. Euro). Gravierender finden wir jedoch die Lage beim Free Cashflow (FCF). Dort musste 1&1 einen Mittelabfluss von 117,6 Mio. Euro ausweisen, während im Vj. noch ein Zufluss von 125,8 Mio. zu Buche stand.

Jetzt “4 Wochen gratis lesen und danach 30% sparen”.

Bei unserer Einschätzung richten wir den Blick deshalb nicht auf das augenscheinlich günstige KGV von 6 (10J-Schnitt: 23; Band: 6 bis 84). Uns stört vielmehr die bis mindestens 2025 schwache Cashflow-Situation, woraus sich im Durchschnitt nur eine FCF-Marge von 1% (10J: 7,4%) und ein Verharren der Dividende bei 0,05 Euro je Papier (Rendite: 0,4%) ableitet. Während von 2014 bis 2018 noch eine zweistellige Kapitalrendite (ROCE) von 13% erzielt wurde, halbiert sich diese für die Jahre 2023 bis 2025 im Schnitt auf rd. 6%. Für uns hat sich somit fundamental am Netzausbau und an den mauen Aussichten nichts Gravierendes verändert. sm

Wir meiden 1&1 weiterhin.
1&1 Aktien  Chart – Powered by GOYAX.de:
Chart
Zum Gastbeitrag: Die Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Dieser Bericht ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen.
Aktuell im nwm:
Klöckner bestätigt nach erstem Halbjahr Prognose, scheint den Talboden bereits im Q4/2022 erreicht zu haben. 2023 wird schwach, aber wohl nicht rot.
Bloom Energy startete mit Ferrari die „Eroberung“ des europäischen Marktes. Seitdem kamen einige hinzu. Jetzt durch ENBW auch auf dem Deutschen Markt präsent.
Compleo Aktie Ende. Operatives Geschäft vollständig übertragen. Gläubiger bekommen Quote, Rest wird „abgewicklet“. Aktionäre wohl 0,00 EUR.
TeamViewer Aktie kräftiges Plus. Halbjahres-Zahlen stark. Geschäftsmodell scheint besser als Zweifler unken. Reicht’s auch Petrus Advisers?
Ballard Power Aktie gestern Plus 8,2%. Grund? Ford Truck setzt auf Ballard Brennstoffzellen. Zukünftig sogar Serienfertigung von FCEV-LKW geplant.
Carl Zeiss Meditec nach schwacher Ergebnisentwicklung auf dem Weg der Besserung?

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Nachrichten SDAX

Anzeige

Mit meiner neuen Mission Sesselmann trete ich den Beweis an, dass jeder sein Geld an der Börse dynamisch vermehren und behalten kann. Einzige Änderung: Alles kommt jetzt aus einer Hand. Weil ich seit Ende 2023 alles in Eigenregie verantworte und umsetze, verspreche ich, mindestens 10 Jahre mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner