wrapper

Breaking News

Zwar eröffnen in Deutschland traditionell SAP und Daimler als erste Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex in der kommenden Woche erst die Bilanzsaison. Mit Gerresheimer heute und Südzucker morgen öffnen allerdings schon in dieser Woche bereits zwei Unternehmen aus dem MDAX ihre Bücher.

  • Gerresheimer „verschiebt“ Gewinnwarnung auf viertes Quartal

  • Deutschlands Unternehmen mit Gewinnwachstum von 7,4 Prozent im Jahresvergleich gut in Fahrt

  • Stärkerer Euro mit negativen Auswirkungen auf exportabhängige Maschinenbauer

  • Brummende Binnennachfrage sorgt für gute Geschäfte der Einzelhändler

  • Risiko von Revisionen der hohen Erwartungen für 2018


Bei den heute veröffentlichten Nachrichten von Gerresheimer lohnt sich der Blick hinter die im Rahmen der Erwartungen ausgefallenen Zahlen zum dritten Quartal. Nach den schon im Juli betonten Risiken von Verzögerungen im Produktionsstart sowie der Bestrebungen von Kunden aus der Pharmaindustrie, Vorräte zu senken, lag durchaus eine Gewinnwarnung, also eine Reduzierung der Prognose für das Gesamtjahr, in der Luft.  Diese Tür hat sich das Unternehmen nun noch einmal offen gehalten. Das heutige Kursplus ist mit der Hoffnung auf ein gutes viertes Quartal und am Ende doch noch einer Planerfüllung zu erklären. Außerdem hat die Aktie schon in den vergangenen drei Monaten wegen der Risiken gelitten. Die Gewinnwarnung ist für den Moment aber nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

 

Gerresheimer AG
Chart: Gerresheimer AG | Powered by GOYAX.de
 

Neben dem Blick auf Gerresheimer haben wir uns vorab angeschaut, was in der zweiten und dritten Reihe der deutschen Unternehmen im Rahmen der Quartalsberichterstattung zu erwarten ist. Insgesamt wird für das dritte Quartal mit einem Gewinnanstieg um 7,4 Prozent bei deutschen Unternehmen gegenüber dem Vorjahresquartal gerechnet, was deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 5,4 Prozent für die Unternehmen im Stoxx600 liegt. Angesichts der schon relativ starken Unternehmenszahlen aus dem Vorjahr sind Deutschlands Firmen damit sehr gut unterwegs, was das Gewinnwachstum angeht.

Wir gehen allerdings davon aus, dass gerade bei exportabhängigen Unternehmen der starke Anstieg des Euro seine Bremsspuren im dritten Quartal hinterlassen hat. Von diesem negativen Währungseffekt dürften neben den großen Autoherstellern wie BMW, Daimler und Volkswagen, auch die Autozulieferer und vor allem die Maschinenbauer aus der zweiten und dritten Reihe betroffen sein. Dies gilt insbesondere für GEA, Krones, MTU und Kion.


 newsletter abonnierenAKTUELL – INFORMATIV – UNVERZICHTBAR!

JETZT ZUM KOSTENLOSEN NEWSLETTER EINTRAGEN!


 

Bei GEA, die ihre Zahlen am 26. Oktober veröffentlichen, geht es darum, ob die schlechten Nachrichten zum zweiten Quartal mit dem nachfolgenden Einstieg des aktivistischen Investors Albert Frére schon verarbeitet sind oder ob die Zahlen nochmals nur durchwachsen ausfallen. Der starke Anstieg der Leerverkaufspositionen bei GEA auf 4,7 Prozent aller Aktien deutet zumindest auf letzteres hin. Einen stärkeren Anstieg der Leerverkaufspositionen gab es in der vergangenen Woche lediglich bei Dürr, die ihre Zahlen allerdings erst am 8. November veröffentlichen werden.

 

GEA Group AG
Chart: GEA Group AG | Powered by GOYAX.de
 

Positiv überraschen könnten dagegen die die Konsumwerte, die stark von der gut laufenden Binnenkonjunktur profitieren. So erwarten wir, dass Fielmann seinen Ausblick auf das Gesamtjahr nach oben anpasst, nachdem bereits die Zahlen zum zweiten Quartal Spielraum für die gesamten zwölf Monate erahnen ließen.

Außerdem sollten auch die zuletzt stark gebeutelten Mode-Einzelhändler – zumindest kurzfristig – etwas Rückenwind erfahren. Laut Branchenblatt Textilwirtschaft lag der Umsatz in diesem Sektor im September 20 Prozent (!) höher als im Vorjahr und markierte damit den besten Monat seit sage und schreibe 17 Jahren. Dies relativiert sich allerdings etwas, da der September des Jahres 2016 vor allem wetterbedingt ein desaströser Monat für die Einzelhändler war und der 9-Monats-Branchenumsatz in diesem Jahr immer noch ein Prozent unter Vorjahr liegt. Dennoch könnten sich bei Werten wie Tom Tailor, Gerry Weber, Hugo Boss oder auch Adler Mode leicht positive Überraschungen bei den Zahlen zum dritten Quartal ergeben.

 

Gerry Weber International AG
Chart: Gerry Weber International AG | Powered by GOYAX.de
 

Spannend ist zudem, ob es im Rahmen der laufenden Berichtssaison schon Revisionen der Gewinnschätzungen für 2018 geben wird. Die Messlatte aus 2017 für weiteres Wachstum liegt schon recht hoch und die aktuellen Schätzungen für das kommende Jahr erscheinen uns in fast allen Branchen ziemlich ambitioniert.

 

Der Artikel wurde ursprünglich auf www.value.blog veröffentlicht. 

 

Anzeige 

 
Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist gegebenenfalls auf dessen Internetseite  www.value.blog bzw. www.nfs-capital.li abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0LD6E6, DE0006602006, DE0003304101

Dennis Etzel | NFS Capital AGDennis Etzel hat rund 20 Jahre professionelle Kapitalmarkterfahrung. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften war er zunächst knapp zehn Jahre als Aktienanalyst für verschiedene Investmentbanken tätig. Danach als Investmentmanager und Geschäftsführer einer active-ownership Investmentgesellschaft sowie als Portfoliomanager eines Family Office. Seit Ende 2014 ist er Portfoliomanager für den vielfach ausgezeichneten Value Opportunity Fund.

Weitere Artikel - MDAX

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de