wrapper

In 2019 hat die Hapag-Lloyd AG (ISIN: DE000HLAG475) ihr Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) deutlich auf 811 Millionen Euro gesteigert (2018: 444 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen (EBITDA) wuchs auf 1.986 Millionen Euro (2018: 1.139 Millionen Euro). Wesentliche Treiber der positiven Geschäftsentwicklung sind bessere Frachtraten und ein konsequentes Kosten- und Erlösmanagement. Und auch IFRS16 hat einen wesentlichen - positiven - Einfluss. Aber insgesamt ein gutes Ergebnis, wie es ja bereits nach Q3 absehbar war.Natürlich muss man sich fragen, wie die wirtschaftliche Abkühlung in China bedingt durch die Corona-Ausbreitung sich zumindest kurz- und mittelfristig auswirken wird. Positiv wohl nicht. Fragt sich nur ...

Frachtrate steigt stärker als Menge - top

Die Umsätze erhöhten sich im Geschäftsjahr 2019 um rund 9 Prozent auf 12,6 Milliarden Euro (2018: 11,6 Milliarden Euro). Dies aufgrund einer besseren durchschnittlichen Frachtrate von 1.072 USD/TEU für das Gesamtjahr, die durch eine stärkere Fokussierung auf profitablere Fahrtgebiete sowie ein aktives Erlösmanagement um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert lag (2018: 1.044 USD/TEU). Positiv zum Umsatz beigetragen haben ebenso eine um 1,4 Prozent auf mehr als 12 Millionen TEU gesteigerte Transportmenge (2018: 11,9 Millionen TEU) und ein stärkerer US-Dollar Wechselkurs gegenüber dem Euro.

Kosten wegen USD-Anstieg etwas höher

Geringere Aufwendungen für das Handling und den Inlandtransport von Containern sowie der leicht niedrigere durchschnittliche Bunkerverbrauchspreis von 416 USD/t (2018: 421 USD/t) wirkten entlastend auf die Transportaufwendungen, die sich jedoch auch aufgrund eines stärkeren US-Dollars auf insgesamt 9,7 Milliarden Euro erhöhten (2018: 9,6 Milliarden Euro).

erfolgsgeheimnisse 2020

noch keine genaueren angaben finden wir in der News zu den im Oktober ihren Betrieb aufgenommen habneden neuen Dienste: South East India - Europe Express (IEX) und Middle East-India-Africa Express (MIAX).

Mit IEX und MIAX versucht Hapag-Lloyd weiter seine marktführende Position in Indien zu stärken und bindet das Land noch enger an Nordeuropa und Asien an. „Wir möchten den Anforderungen aller indischen Kunden gerecht werden. Hierzu ist ein umfassendes Angebot von Diensten essenziell, und IEX und MIAX bilden eine optimale Ergänzung unseres bestehenden Portfolios“, erklärt Dheeraj Bhatia, Senior Managing Director der Hapag-Lloyd Region Middle East vor einiger Zeit dazu.

„Hapag-Lloyd verfügt über ein starkes Netzwerk an Diensten, das wichtige Märkte über indische Häfen verbindet. Die Einführung der beiden neuen Dienste IEX und MIAX wird den EXIM-Frachtverkehr und den indischen Produzenten bessere Möglichkeiten bieten, die globalen Märkte zu bedienen. Bei DP World ist es unser ständiges Bestreben, unseren Partnern in der Lieferkette die besten Dienstleistungen mit höchster Effizienz zu anzubieten. Wir freuen uns sehr, dass Hapag-Lloyd sich erneut für uns entschieden hat, da dies ihr Vertrauen in unsere Fähigkeiten zur Wertschöpfung im Handel stärkt. Wir werden eng mit Hapag-Lloyd zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Kunden von unseren multimodalen Logistikkapazitäten im Land profitieren, um ihre Lieferketten effektiv zu steuern", sagt Rizwan Soomar, CEO & Managing Director, DP-World Indian Sub-Continent, einer der führenden Terminalanbieter im Land.

Der IEX-Dienst ist die einzige Direktverbindung zwischen Süd- und Ostindien und Europa am Markt. Der gemeinsam mit ONE, YML und COSCO betriebene wöchentliche Dienst umfasst neun 6.500 TEU-Schiffe, vier davon werden von Hapag-Lloyd bereitgestellt. Der MIAX-Dienst, der am 12. Oktober startete, wird die steigende Nachfrage nach Transportkapazitäten zwischen Indien und Afrika unterstützen. Hapag-Lloyd wird MIAX gemeinsam mit ONE betreiben. Insgesamt kommen auf dieser neuen Route neun Schiffe mit einer Kapazität von je 2.800 TEU zum Einsatz, fünf davon von Hapag-Lloyd.

Regenschirmaktien in Zeiten der Unsicherheit - wie stark wirkt sich Corona auf die Konjunktur aus, in China und weltweit? Smallcaps in der Nische als Alternative?

Seit zwölf Jahren ist Hapag-Lloyd am indischen Markt aktiv und hat mit zwölf Diensten und 14 Niederlassungen eine starke Präsenz in dem Land aufgebaut. Das Unternehmen konnte bei den Transportvolumen jedes Jahr ein signifikantes Wachstum verzeichnen. „In den vergangenen Jahren sind unsere Transportmengen und unser Marktanteil stark gewachsen, letzterer liegt heute bei rund neun Prozent. Das Potenzial für weiteres Wachstum in Indien ist hoch, und die neuen Dienste IEX und MIAX sind ein Schritt in diese Richtung“, bestätigt Dheeraj Bhatia. Derzeit beschäftigt Hapag-Lloyd mehr als 2.000 Experten in Indien. Die Inder bilden damit die größte nationale Gruppe in der globalen Organisation von Hapag-Lloyd.

Aktuell (19.02.2020 / 08:00 Uhr) notieren die Aktien der Hapag-Lloyd AG im Tradegate-Handel mit einem Plus von +1,70 EUR (+2,27%) bei 76,50 EUR.


Chart: Hapag-Lloyd AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000HLAG475

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner