wrapper

Die Bitcoin Group SE (ISIN: DE000A1TNV91)hat heute ihre Zahlen zum ersten Halbjahr 2019 veröffentlicht. Der Umsatz belief sich im Berichtszeitraum auf TEUR 2.455 im Vergleich zu TEUR 8.348 im ersten Halbjahr 2018.

Da ist also noch viel Luft nach oben - gut für die Bitcoin Group AG, dass der Bitcoin mittlerweile schön im Kurs gestiegen ist - gut für den Eigenbestand an Bitcoins und deren Bilanzwirksamkeit; so kann der Gewinn im ersten Halbjahr auch höher als der Umsatz sein. Im Rahmen eines speziell zum Jahresstart 2019 seitwärts notierenden Bitcoin-Marktes - und damit einhergehend einer abnehmenden Medienaufmerksamkeit - stagnierten die entsprechenden Handelsumsätze. Im weiteren Verlauf des Berichtszeitraums zeigten sich jedoch klare Erholungstendenzen an den Kryptowährungsmärkten, die in festeren Notierungen und in der Folge deutlichen Aufwärtsbewegungen mündeten. So stieg der Bitcoin-Kurs von EUR 3.257,05 per Ende Dezember 2018 auf EUR 9.992,17 zum Ende des ersten Halbjahres 2019. Die Bitcoin Group SE erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2019 einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von TEUR 4.228 nach TEUR 4.874 im Vorjahreshalbjahr. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf TEUR 1.231 nach TEUR 7.563 im ersten Halbjahr 2018.

Nutzerzahl steigt

Der dynamische Bitcoin-Kursanstieg sorgte für eine weiterhin wachsende Kundenanzahl auf Bitcoin.de. Nutzten zum Ende des ersten Halbjahres 2018 noch 753.000 Kunden die umfangreichen Services von Bitcoin.de, waren es per Ende Juni 2019 bereits 808.000 Kunden.

"Wir sind mit der Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2019 zufrieden; sie liegt vollumfänglich in unserem Erwartungsbereich. Die nachhaltige Erholung an den Kryptowährungsmärkten beweist erneut, dass Bitcoin und Co. gekommen sind, um zu bleiben und die Akzeptanz kontinuierlich wächst. Gepaart mit unseren getroffenen Maßnahmen zur Diversifizierung des Geschäftsmodells werden wir das Unternehmenswachstum beflügeln können. So blicken wir positiv auf die vor uns liegenden Aufgaben und das restliche Geschäftsjahr 2019", sagt der geschäftsführende Direktor der Bitcoin Group SE, Marco Bodewein.

Bis Ende des Jahres

Angesichts des weiteren Ausbaus des Leistungsportfolios sowie der weiterhin steigenden Nachfrage nach Kryptowährungen, ist das Management für das Geschäftsjahr 2019 nach wie vor optimistisch gestimmt und bestätigt die Prognose. Konkret rechnet das Management mit einem Umsatzergebnis, das an die Erfolge des zweiten Halbjahres 2018 anknüpfen wird. Ferner wird ein positives EBITDA erwartet. Aufgrund der zu Jahresanfang 2019 zurückhaltenden Tendenz der Marktteilnehmer hinsichtlich Kryptowährungsinvestments gepaart mit abnehmendem Medieninteresse rechnet das Management der Bitcoin Group SE mit einer Verlangsamung der Neukundengewinnung und nun mit bis zu 850.000 registrierten Nutzen auf Bitcoin.de im Geschäftsjahr 2019.

Und wie gehts weiter mit der Bitcoin Group SE? DIE Analyse vom 30.09.2019  - JETZT. 

Und man hat Visionen: Hierzu zählt auch das Ziel, Bitcoin.de zu einer Kryptowährungsbörse mit multilateralem Ansatz auszubauen. Auch in diesem Bereich hat die Bitcoin Group SE bereits Ende 2018 Worten Taten folgen lassen. So wurde die futurum bank GmbH (vormals: Tremmel Wertpapierhandelsbank GmbH) erworben. Die Transaktion wurde im Juli 2019 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt. Somit besteht fortan die Möglichkeit, eigene Produkte in Verbindung mit Kryptowährungen zu emittieren, Eigenhandel mit Kryptowährungen durchzuführen und Geldautomaten für Kryptowährungen zu betreiben.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Aktuell (030.09.2019 / 12:37 Uhr) notieren die Aktien der Bitcoin Group SE im Xetra-Handel mit einem Plus von +1,60 EUR (+6,14 %) bei 27,65 EUR.


Chart: Bitcoin Group SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1TNV91

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner