wrapper

Die windeln.de SE (ISIN: DE000WNDL193), einer der führenden Onlinehändler für Familienprodukte in Europa und für Kunden in China,

gibt nach der Veröffentlichung der vorläufigen Umsatzzahlen und der Liquiditätsentwicklung am 9. Januar 2019 im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung nun das vorläufige operative Ergebnis für das vierte Quartal (Q4) und das Gesamtjahr (GJ) 2018 bekannt. Auf Basis von vorläufigen Zahlen erwirtschaftete der Konzern in Q4 2018 ein bereinigtes (ber.) EBIT von -2,4 Mio. Euro, was einer ber. EBIT-Marge von -9,0 % entspricht. Für den gleichen Zeitraum konnte windeln.de den Umsatz um 18% auf 26,3 Mio. Euro steigern. In GJ 2018 erzielte windeln.de nach vorläufigen Zahlen ein ber. EBIT von -18,4 Mio. Euro (-17,6% ber. EBIT-Marge) und Umsätze in Höhe von 104,8 Mio. Euro (GJ 2017: 188,3 Mio. Euro ohne Feedo). Die Umsatzveränderung von +0,1 Mio. Euro gegenüber der Veröffentlichung vom 9. Januar 2019 resultiert aus Erträgen aus Werbedienstleistungen, deren Kalkulation erst nachträglich fertiggestellt wurde.

Außerdem hat der Vorstand heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital von derzeit 3.113.647 Euro, eingeteilt in 3.113.647 Inhaberaktien, um bis zu 6.850.023 Euro auf bis zu 9.963.670 Euro in Form einer Bezugsrechtskapitalerhöhung zu erhöhen.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Umsatzwachstum in China und DACH-Region, Stabilisierung des Umsatzes bei Bebitus-Shops

Das Geschäft in China erholte sich in Q4 2018 nach dem herausfordernden Marktumfeld in den ersten neun Monaten des Jahres. Demzufolge betrug der vorläufige Umsatz in Q4 2018 in China 15,8 Mio. Euro (GJ 2018: 56,7 Mio. Euro). Das entspricht einer Steigerung von +33,8% im Vergleich zu Q3 2018, die auf starke Verkaufsaktionen am Singles Day (11.11.) und Black Friday zurückzuführen ist.

Die Umsatzerlöse in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) beliefen sich in Q4 2018 auf vorläufiger Basis auf 5,9 Mio. Euro (24,2 Mio. Euro im GJ 2018). Dies ist eine Steigerung von +4,1% im Vergleich zu Q3 2018, die auf starke Weihnachtsverkäufe und Verkaufsaktionen (z.B. Black Friday) sowie auf die Reduzierung des Lagerbestands zurückzuführen ist.

Im "Restlichen Europa" (RoE) außerhalb von DACH, hauptsächlich den von Bebitus abgedeckten Ländern Spanien, Portugal und Frankreich, erzielte der Konzern in Q4 2018 einen Umsatz von 4,5 Mio. Euro (GJ 2018: 23,9 Mio. Euro). Dies ist ein Rückgang von -3,0% gegenüber Q3 2018 aufgrund des anhaltenden Fokus auf Margenverbesserungen und einen profitableren Umsatzmix.

Verbesserter Deckungsbeitrag und weitere Kostensenkungen führen zu besserem operativen Ergebnis in GJ 2018; reduzierter Cash-Burn in Q4 2018

Die im Februar 2018 initiierten Effizienz- und Profitabilitätsmaßnahmen, darunter die Straffung des internationalen Geschäfts und Fokussierung aller europäischen Geschäfte auf Margenverbesserungen sowie die Senkung der Gemeinkosten, spiegeln sich auch in den vorläufigen Zahlen für Q4 2018 wider. Der operative Deckungsbeitrag (Differenz aus Rohertrag und Aufwendungen für ber. Marketing- und Fulfillmentkosten) betrug in Q4 2018 2,4 Mio. Euro (9,3% des Umsatzes) und in GJ 2018 4,1 Mio. Euro (3,9% des Umsatzes). Das entspricht einer deutlichen Verbesserung gegenüber Q3 2018 um 2,0 Mio. Euro und liegt nur leicht unter dem Niveau von 2,8 Mio. Euro im Vorjahresquartal, trotz geringerer Umsatzbasis. Dazu trägt eine gesteigerte Rohertragsmarge von 27,8% in Q4 2018 (Q4 2017: 25,8%) bei, die aus einem höheren Umsatzanteil aus China, der Optimierung des Sortiments und nachträglich verbesserten Einkaufskonditionen resultiert. Die ber. sonstigen Vertriebs- und Verwaltungskosten (VVG-Kosten) haben sich weiter reduziert und lagen in Q4 2018 mit -4,8 Mio. Euro (Q4 2017: -8,1 Mio. Euro) und im GJ 2018 mit -22,5 Mio. Euro (-21,6% des Umsatzes) deutlich unter dem Vorjahr (GJ 2017: -32,3 Mio. Euro; -17,1% des Umsatzes).

Das ber. EBIT verbesserte sich in Q4 2018 auf Basis der vorläufigen Zahlen damit auf -2,4 Mio. Euro nach -5,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum und -4,9 Mio. Euro in Q3 2018. Auch für das Gesamtjahr 2018 berichtet windeln.de eine Verbesserung des ber. EBITs auf -18,4 Mio. Euro gegenüber -21,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Die verfügbare Liquidität des Konzerns belief sich zum 31. Dezember 2018 auf 11,1 Mio. Euro. Die Gesamtveränderung der verfügbaren liquiden Mittel betrug in Q4 2018 -1,7 Mio. Euro. Die Verbesserung im Vergleich zum Vorquartal ist das Resultat gestiegener operativer Performance und eines geringeren Nettoumlaufvermögens zum 31. Dezember 2018, welches hauptsächlich aus einer Reduzierung des Lagerbestandes sowie von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen resultiert.

Dr. Nikolaus Weinberger, Finanzvorstand von windeln.de erklärt: "In 2018 haben wir stark an Margen- und Kostenoptimierungen gearbeitet, die zu Verbesserungen in den Ergebniszahlen führten. Das operative Ergebnis und der Cash Flow des vierten Quartals waren darüber hinaus positiv von Verkaufsaktionen, dem Weihnachtsgeschäft und niedrigem Nettoumlaufvermögen beeinflusst."

Für das Jahr 2019 führt der Konzern den eingeschlagenen Restrukturierungspfad fort und erwartet ein deutliches Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr, eine weitere Verbesserung des bereinigten EBITs sowie einen moderaten Aufbau des Nettoumlaufvermögens, um das Wachstum des China-Geschäfts zu ermöglichen. Der Vorstand geht außerdem davon aus, Anfang 2020 auf Basis des bereinigten EBITs schwarze Zahlen zu schreiben.

Matthias Peuckert, Vorstandsvorsitzender von windeln.de kommentiert den Ausblick und die strategische Zielsetzung 2019: "Nach dem Restrukturierungsjahr 2018 legen wir für das Geschäftsjahr 2019 nun den Schwerpunkt auf die langfristige Wertentwicklung des Unternehmens und setzen dabei weiterhin den Fokus auf profitables Umsatzwachstum und Margenoptimierungen. Wir investieren gezielt in den chinesischen Markt und die Erschließung weiterer Produktkategorien, um windeln.de als umfassendes "Familienunternehmen" in Europa und China zu positionieren."

Die veröffentlichten Zahlen sind vorläufig und ungeprüft. Die finalen Ergebnisse für das GJ 2018 wird windeln.de mit der Veröffentlichung des Konzernabschlusses am 20. März 2019 bekannt geben.

windeln.de beschließt Bezugsrechtskapitalerhöhung zur Finanzierung des Wachstums in China und um Restrukturierung abzuschließen

Der Vorstand von windeln.de SE hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats auf Basis des Beschlusses der außerordentlichen Hauptversammlung vom 9. Januar 2019 beschlossen, das Grundkapital von derzeit 3.113.647 Euro, eingeteilt in 3.113.647 auf den Inhaber lautende Stückaktien, um bis zu 6.850.023 Aktien auf bis zu 9.963.670 Euro durch Ausgabe von bis zu 6.850.023 Neuen Aktien, die jeweils einen anteiligen Betrag von 1,00 Euro je Aktie des Grundkapitals darstellen ("Neue Aktien"), zu erhöhen. Die Neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2018 dividendenberechtigt. Die Neuen Aktien werden nicht sofort, sondern voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartals 2019 zum Handel an der Börse zugelassen.

Bis zu 3.369.298 Neue Aktien werden im Rahmen eines Bezugsangebots an die Aktionäre der Gesellschaft im Wege des mittelbaren Bezugsrechts zu einem Bezugsverhältnis von 1:2,2 angeboten, d.h. 1 bestehende Aktie berechtigt zum Bezug von 2,2 Neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung (das "Bezugsangebot"). Der Bezugspreis wurde auf 1,48 Euro je Neuer Aktie festgelegt, was zu einem Bruttoerlös aus dem Bezugsangebot von bis zu 4,99 Mio. Euro führt. Das Bezugsrecht für Spitzenbeträge wurde ausgeschlossen. Ein organisierter Handel mit Bezugsrechten findet nicht statt. Das Bezugsangebot wird voraussichtlich am 12. Februar 2019 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Bezugsfrist beginnt am 14. Februar 2019 (0.00 MEZ) und endet am 28. Februar 2019 (24.00 Uhr MEZ). Der Nachweisstichtag für die Zuteilung von Bezugsrechten, wird voraussichtlich der 13. Februar 2019 sein.

Verbleibende Neue Aktien, die nicht von Aktionären im Rahmen des Bezugsangebots gezeichnet wurden, sowie bis zu 3.480.725 Neue Aktien, bei denen sich bestehende Aktionäre bereit erklärt haben, ihr Bezugsrecht nicht auszuüben, werden interessierten Anlegern im Rahmen einer Privatplatzierung zum Preis von 1,48 Euro je Aktie angeboten.

Die Gesellschaft hat von mehreren Investoren, u.a. von zwei neuen Investoren aus dem asiatischen Raum, verbindliche Verpflichtungserklärungen zum Erwerb Neuer Aktien über einen maximalen Betrag von insgesamt 7,25 Mio. Euro zu dem Bezugspreis erhalten, welche jedoch teilweise der Erreichung bestimmter Zuteilungsquoten hinsichtlich der Neuen Aktien unterliegen.

Neben der vorgeschlagenen Kapitalerhöhung stimmte der Aufsichtsrat auch einem Management-Incentive-Programm für den Vorstand und Führungskräfte des Konzerns zu, indem diese Personen einen Teil ihrer variablen Vergütung in Rahmen einer Sachkapitalerhöhung in die Gesellschaft gegen die Ausgabe von Aktien der Gesellschaft einbringen können. Hieraus kann sich eine Beteiligung der genannten Personen an der Gesellschaft von ungefähr 4% ergeben.

Die Fintech Group Bank AG mit ihrer Repräsentanz BankM begleitet die Kapitalerhöhung und wird die Neuen Aktien den Aktionären entsprechend dem Bezugsangebot anbieten.

Insgesamt wird im Rahmen der Kapitalmaßnahme ein Bruttoemissionserlös im hohen einstelligen Millionen Euro Bereich erwartet. Mit dem Bruttoemissionserlös will windeln.de Projekte für den angekündigten Wachstumskurs in China realisieren und das Restrukturierungsprogramm abschließen. Weitere Informationen finden Sie im Bezugsangebot. Dieses wird voraussichtlich ab dem 12. Februar 2019 im Bundesanzeiger und auf der Website von windeln.de (corporate.windeln.de) verfügbar sein.


Chart: windeln.de SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000WNDL193

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner