wrapper

Die 2G Energy AG (ISIN: DE000A0HL8N9) hat in 2015 den Umsatzanteil des internationalen Geschäfts und der Servicesparte vergrößern können.

Der Spezialist für gasbetriebene KWK-Anlagen blieb im abgelaufenen Jahr aufgrund der in 2014 positiven Vorzieheffekte vor der Änderung des EEG (1. August 2014) beim Umsatz und Ergebnis unter den Werten des Vorjahres.

Anleger reagieren zum frühen Nachmittag positiv auf die Zahlen. Das Papier notiert mit 18,66 EUR aktuell +2,50% über dem gestrigen Schlusskurs. 


Stärkere Nachfrage aus dem Ausland und gestiegene Service-Einnahmen stützen Umsatz 

Der Umsatz von 2G Energy ging im Geschäftsjahr 2015 um -18,06% auf 152,9 Mio. EUR zurück (2014: 186,6 Mio. EUR), lag aber in der erwarteten Spanne von 140 Mio. EUR bis 160 Mio. EUR. Grund dafür waren die eben genannten Vorzieheffekte, die sich im Vorjahr wegen der Änderung des EEG in Deutschland äußerst positiv auswirkten.

In 2015 war das Geschäft in Hinsicht auf die KWK-Bestellungen hierzulande durch den Übergang zwischen den Novellierungen des EEG 2014 und des KWK-G 2016 durch Schwankungen geprägt.

Positiv hingegen entwickelte sich der Geschäftsbereich Service, dessen Anteil am Umsatz von 20% in 2014 auf nunmehr 34% anstieg. Insgesamt wuchs das Servicegeschäft im vergangenen um +40% auf 52,1 Mio. EUR. Im Gegenzug sank der Anteil am Umsatz für das KWK-Anlagengeschäft von 72% (2014) auf 60% und der vom Aftersales-Segment von 8% (2014) auf 6%.

Ebenfalls positiv entwickelte sich der Umsatzanteil des Auslandsgeschäfts: Hier stieg der Anteil von 21% (2014) um +6% auf jetzt 27%, während der des in Deutschland erwirtschaftete Umsatz auf Konzernebene von 79% (2014) auf 73% sank.


Gewinn je Aktie sinkt von 1,55 EUR auf 0,59 EUR

Auf der Ergebnisebene musste 2G Energy vor allem wegen der gestiegenen Personalkosten von 3,8 Mio. EUR auf 29,3Mio. EUR (2014: 25,5 Mio. EUR) und aufgrund von Verlusten einiger Tochtergesellschaften, allen voran der 2G Home GmbH mit -2,3 Mio. EUR (2014: 26.000 EUR), einen deutlichen Rückgang verzeichnen.

Das EBIT sank von 11,29 Mio. EUR (2014) um -57,75% auf 4,77 Mio. EUR. Das Konzernergebnis fiel mit 2,6 Mio. EUR um -62,21% schlechter aus als im Vorjahr (2014: 6,88 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie betrug damit 0,59 EUR (2014: 1,55 EUR).


2G Energy meldet guten Start ins Jahr 2016

Gleichzeitig mit den Geschäftszahlen für 2015 hat das Unternehmen aus Heek über das erste Quartal des laufenden Jahres berichtet. Demnach sei man gut gestartet. Der Umsatz in Q1 betrug 25,3 Mio. EUR (Q1 2015: 28,9 Mio. EUR). Die Gesamtleistung steigerte man von 27,4 Mio. EUR (2014) auf 35,6 Mio. EUR. Das EBIT lag mit 0,1 Mio. EUR ebenfalls über dem des Vorjahresquartals (-0,4 Mio. EUR).

Der Auftragsbestand lag zum 31. März 2016 mit 86,9 Mio. EUR um +77,35% über dem des Vorjahres. 2G Energy geht von einer weiterhin positiven Entwicklung des Auslands- und Servicegeschäfts aus. In Deutschland sei zudem eine verstärkte Nachfrage nach Biogasanlagen festzustellen.

Aufgrund der Q1-Zahlen und des weiterhin zufriedenstellenden Geschäftsverlaufs hat der Vorstand für das Gesamtjahr 2016 eine Umsatzprognose zwischen 150 Mio. EUR und 170 Mio. EUR ausgegeben. Die EBIT-Marge soll sich zwischen 3% und 5% bewegen.

Außerdem beschlossen Vorstand und Aufsichtsrat, der Hauptversammlung am 5. Juli erneut eine Dividende von 0,37 EUR vorzuschlagen.

 


Chart: 2G Energy AG | Powered by GOYAX.de

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de