TecDAX | TeamViewer erzielt Rekord-Billings und stellt langfristige strategische Weichen

Post Views : 221

Als globales Technologieunternehmen und führender Anbieter einer Konnektivitätsplattform ermöglicht es die TeamViewer AG (ISIN: DE000A2YN900), aus der Ferne auf Geräte aller Art zuzugreifen, sie zu steuern, zu verwalten, zu überwachen und zu reparieren – von Laptops und Mobiltelefonen bis zu Industriemaschinen und Robotern.

Geschäftsentwicklung im 1. Quartal

Im ersten Quartal 2021 sind TeamViewers Billings währungsbereinigt um 26% auf 146,6 Mio. EUR gestiegen. Nach einem außergewöhnlich starken Vorjahresquartal, in dem die COVID-19-Pandemie zu einer hohen Zusatznachfrage geführt hatte, ist das Unternehmen erneut deutlich gewachsen. Damit steigerte TeamViewer seine Q1-Billings über die letzten zwei Jahre im Schnitt um mehr als 50%. Das bereinigte EBITDA wuchs um 22% gegenüber dem Vorjahresquartal auf 90,0 Mio. EUR, was einer bereinigten EBITDA-Marge von 61,4% entspricht. Das starke Ergebnis unterstreicht TeamViewers einzigartiges Finanzprofil, das hohe Wachstumsraten mit einer außergewöhnlichen Profitabilität verknüpft.

Vor allem die starke Kundenbindung und der Ausbau des Enterprise-Geschäfts trugen zu TeamViewers erfolgreicher Entwicklung im ersten Quartal bei. Die Anzahl der zahlenden Abonnenten stieg auf 603.000. Darunter sind 2.058 Enterprise-Kunden mit einem jährlichen Vertragsvolumen von über 10.000 EUR, wobei immer mehr große Unternehmen TeamViewer-Software für Anwendungsfälle im Bereich Operation Technology (OT) nutzen. Diese basieren unter anderem auf TeamViewers Internet-of-Things- (IoT) und Augmented-Reality- (AR) Lösungen. Ein Beispiel hierfür ist Mitsubishi Electric Europe. Das Unternehmen nutzt die AR-Supportlösung von TeamViewer in seinen Niederlassungen in Zentral- und Osteuropa zur Verbesserung des Kundendiensts. So werden die Wartungs- und Reparaturprozesse industrieller Steuerungssysteme, Antriebe und Roboter von Mitsubishi optimiert. Auch das global agierende Schweizer Technologieunternehmen Bühler Group setzt auf TeamViewers Enterprise- und AR-Lösungen zur Fernwartung und Inbetriebnahme kritischer Infrastruktur in Produktionsstätten auf der ganzen Welt.

„Wir sind exzellent in das neue Geschäftsjahr gestartet und konnten im Vergleich zum außerordentlich starken Vorjahresquartal weiter kräftig wachsen. Zusätzlich haben wir unsere ESG-Agenda vorangetrieben. Wir haben unsere Finanzierung an Nachhaltigkeitsziele geknüpft und uns zugleich vorgenommen, bis spätestens 2030 klimaneutral zu werden. Zudem haben führende Wissenschaftler bestätigt: Unsere Lösungen helfen Kunden und Nutzern, ihren CO2-Fußabdruck deutlich zu reduzieren.“ Stefan Gaiser, CFO von TeamViewer

Mit dieser Akquisition stärkt TeamViewer seine globale Führungsposition

Durch zwei strategische Zukäufe hat TeamViewer seinen Zielmarkt im ersten Quartal weiter ausgebaut und in langfristiges Wachstum investiert. Mit der Übernahme von Xaleon konnte TeamViewer sein Portfolio um den Bereich Customer Engagement erweitern. Das Unternehmen und seine Technologie sind bereits drei Monate nach der Akquisition vollständig integriert. Mit dem neuen Produkt TeamViewer Engage ermöglicht TeamViewer seinen Abonnenten eine vollständige digitale Kundeninteraktion – vom Erstkontakt bis zum Vertragsabschluss. TeamViewer hat zudem den US-amerikanischen Pionier für industrielle AR-Lösungen, Upskill, übernommen. Mit dieser Akquisition stärkt TeamViewer seine globale Führungsposition bei Enterprise-AR-Lösungen über alle Branchen hinweg und baut seine Bekanntheit und Reichweite in den USA – dem größten Markt für TeamViewer – deutlich aus.

TeamViewer ist zwei wichtige strategische Partnerschaften mit dem Fußballverein Manchester United und den Mercedes-Rennteams in der Formel 1 und der Formel E eingegangen. Die auf fünf Jahre ausgelegten Partnerschaften mit zwei der weltweit erfolgreichsten und bekanntesten Sportmarken sind zentral, um TeamViewer zu einer globalen Technologiemarke weiterzuentwickeln. Beide Partner haben riesige, globale Fangemeinden, die unter anderem in TeamViewers wichtigen Wachstumsregionen APAC und Americas verankert sind. Durch umfangreiche Marketingmaßnahmen – von prominenter Markenplatzierung auf zahlreichen Werbemitteln und Kanälen, über Aktivierung in Social Media bis hin zu hochkarätiger Live-Unterhaltung bei Veranstaltungen – kann TeamViewer die Bekanntheit seiner Marke und Lösungen über alle Kundensegmente hinweg steigern. Ein weiterer Schwerpunkt der Partnerschaften liegt auf der gemeinsamen Entwicklung konkreter Anwendungsfälle der TeamViewer-Software. Diese werden verdeutlichen, wie TeamViewer seine Partner bei ihrer digitalen Transformation unterstützt.

„Im ersten Quartal dieses Jahres haben wir unseren Wachstumskurs eindrucksvoll fortgesetzt und konnten gleichzeitig entscheidende strategische Weichen stellen, um TeamViewer zu einer globalen Technologiemarke weiterzuentwickeln. Wir wachsen nachhaltig stark und sind dabei hochprofitabel. Dies zeichnet unser Geschäftsmodell aus. Mit zwei wegweisenden Partnerschaften im Profisport investieren wir erheblich in unsere Marke. Unsere Partner eröffnen uns neue Wege zur Vermarktung unseres breiten Lösungsportfolios über alle Kundensegmente hinweg. Zusammen mit unseren Investitionen in das Enterprise-Segment und unseren jüngsten Akquisitionen ist TeamViewer hervorragend aufgestellt, um langfristig weiter stark zu wachsen – zum Nutzen all unserer Stakeholder.“ Oliver Steil, CEO von TeamViewer

TeamViewer hat zudem seine Führungsebene verstärkt: Das Unternehmen hat Lisa Agona zur neuen Chief Marketing Officer (CMO) und Vorständin ernannt und unterstreicht damit die strategische Bedeutung der Marketingfunktion. Darüber hinaus hat TeamViewer mit Patricia Nagle eine erfahrene Managerin aus der Enterprise-Software-Branche als neue Chefin für die Region Nord- und Südamerika an Bord geholt. Dieser Schritt soll die Geschäftsentwicklung und Expansion in der Region weiter beschleunigen. Beide Neuzugänge haben im zweiten Quartal ihre Arbeit aufgenommen.

Ausblick

TeamViewer ist bestens positioniert, um in den sehr attraktiven Wachstumsmärkten rund um die Themen Digitalisierung, Konnektivität und Industrie 4.0 über alle Kundensegmente hinweg zu wachsen. Das Unternehmen hat umfassende Maßnahmen ergriffen, um diese Märkte weiter zu durchdringen und nachhaltig zu wachsen. TeamViewer will im Jahr 2023 Billings von mehr als 1 Mrd. EUR erreichen. Über 2023 hinaus strebt das Unternehmen ein hohes Billings-Wachstum von mindestens 25% pro Jahr an.

Nach einem starken ersten Quartal bestätigt TeamViewer seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2021 und rechnet mit Billings zwischen 585 und 605 Mio. EUR und Umsätzen zwischen 525 und 540 Mio. EUR für das Gesamtjahr. Der Ausblick basiert auf der Annahme eines US-Dollarkurses von 1,20 pro EUR und weitgehend stabilen sonstigen Währungen. Wie im März 2021 angekündigt, erwartet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2021 eine bereinigte EBITDA-Marge zwischen 49 und 51%.

Finanzergebnisse

TeamViewer erzielte im ersten Quartal 2021 Rekord-Billings von 146,6 Mio. EUR, was einem Wachstum von 22% im Vergleich zum Vorjahr entspricht (+26% währungsbereinigt). Der Schwerpunkt lag im ersten Quartal auf der Kundenbindung. TeamViewers Kundensupport- und Vertriebsteams haben sehr erfolgreich eine große Anzahl der Abonnenten gehalten, die 2020 im Zuge der ersten Welle des weltweiten COVID-19-Lockdowns hinzugekommen waren. Die Net Retention Rate im ersten Quartal blieb mit 100% auf einem hohen Niveau.

Die erweiterte Kundenbasis im Enterprise-Segment steuerte in den vergangenen zwölf Monaten (bis zum 31. März 2021) 58,7 Mio. EUR zu den Billings bei. Das entspricht einem Plus von 90% gegenüber dem Zwölfmonatszeitraum bis zum 31. März 2020 (31,0 Mio. EUR). Gleichzeitig ist der Anteil der Verträge mit einem Jahreswert von 50.000 EUR oder höher auf 41% gestiegen. Im Vorjahr trug dieser Bereich noch 32% zu den Billings bei. TeamViewer profitiert von einem breit ausdifferenzierten Vertriebsmodell, das alle Kundensegmente abdeckt und zu einem starken Wachstum in den Regionen EMEA und Americas sowie einem sehr soliden Geschäft in APAC geführt hat.

Billings und Umsatzerlöse nach Regionen

Mio. EURQ1 2021Q1 2020Δ ggü. VorjahrΔ währungs-bereinigt
Billings (non-IFRS)146,6119,7+22%+26%
EMEA86,768,8+26%+27%
AMERICAS44,938,1+18%+28%
APAC14,912,8+17%+17%
Umsatzerlöse (IFRS)118,3102,7+15%
EMEA63,256,4+12%
AMERICAS40,133,2+20%
APAC15,013,1+15%

Das Umsatzwachstum in Höhe von 15% im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 118,3 Mio. EUR (Q1 2020: 102,7 Mio. EUR) ist auf die Einstellung des Verkaufs von unbefristeten Lizenzen zurückzuführen. Dieser Effekt wird sich im Verlauf des Jahres 2021 abbauen, sodass sich die Umsatz- und Billings-Wachstumsraten ab 2022 angleichen werden. Ein erheblicher Teil der Billings wurde gegen Ende des ersten Quartals gebucht. Die entsprechenden abgegrenzten Umsatzerlöse werden im Laufe des Jahres als Umsatz aufgelöst und damit in den folgenden Quartalen zu TeamViewers Gesamtjahresumsatz 2021 beitragen.

Bei anhaltenden Investitionen in den Bereichen Vertrieb, Marketing und F&E wuchs das bereinigte EBITDA im Vergleich zum Vorjahr um 22% auf 90,0 Mio. EUR. Die bereinigte EBITDA-Marge blieb mit 61,4% im Vergleich zum ersten Quartal 2020 nahezu unverändert. Die hohe operative Profitabilität schlägt sich weiterhin in einer sehr starken Cash Conversion nieder. Der Levered Free Cash Flow belief sich auf 25,0 Mio. EUR (Q1 2020: 35,2 Mio. EUR). Vorauszahlungen im Zusammenhang mit den zentralen Sport-Partnerschaften sind darin bereits enthalten. Das Unternehmen profitierte deutlich von niedrigeren Zinszahlungen für Fremdkapital und Leasingverbindlichkeiten in Höhe von 4,0 Mio. EUR (Q1 2020: 13,4 Mio. EUR). Diese positive Entwicklung ist Ergebnis der schnelleren Entschuldung und des im vergangenen Jahr gestarteten Programms zur Fremdkapitaloptimierung.

Im ersten Quartal hat TeamViewer seine Finanzierungsaktivitäten erfolgreich fortgeführt und ein Schuldscheindarlehen über 300 Mio. EUR platziert. Das Darlehen ist mit einer Nachhaltigkeitskomponente versehen und mit dem ESG-Management-Score des Analysehauses Sustainalytics gekoppelt. Mit diesem Schritt hat TeamViewer das wichtige Thema Nachhaltigkeit auch in seiner Kapitalstruktur verankert. Darüber hinaus reduzierte das Unternehmen die Finanzierungskosten zudem mit einem bilateralen Darlehen über 100 Mio. EUR und setzt eine Verlängerung der Kreditlaufzeiten um. Der Nettoerlös wurde zur Rückzahlung des in Anspruch genommenen Teils der revolvierenden Kreditfazilität (RCF) (52,7 Mio. EUR) verwendet und bietet ausreichend finanziellen Spielraum für die Umsetzung der umfassenden Wachstumsinitiativen des Unternehmens. Am Ende des ersten Quartals lag der Nettoverschuldungsgrad bei 1,6x und die liquiden Mittel betrugen 437,3 Mio. EUR. Damit verfügt TeamViewer über eine starke Liquiditätsposition.

Aktuell (04.05.2021 / 16:23 Uhr) notieren die Aktien der Teamviewer AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -5,40 EUR (-13,60%) bei 34,30 EUR.

Teamviewer AG | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | technotrans startet mit Umsatz- und Ergebniswachstum ins Geschäftsjahr 2021
MDAX | RATIONAL: Erholung startete im März. Gut für’s Q1, besser für die folgenden Monate…

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten TecDAX

Anzeige

Related Post

Menü