wrapper

tecdax news nebenwerte magazin25.06.2020 -Trauriger Höhepunkt oder Schlusspunkt für den ehemaligen Highflyer Wirecard  AG (ISIN: DE0007472060) wurde heute mit einer kurzen Meldung eingeleutet: "Der Vorstand der Wirecard AG hat heute entschieden, für die Wirecard AG beim zuständigen Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung zu stellen. Es wird geprüft, ob auch Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Wirecard-Gruppe gestellt werden müssen."

NACHTRAG 13:48 Uhr, Wirecard erläuterte in einer folgenden Meldung die Hintergründe für den Insolvenzantrag - zusammengefasst: Die drohende Kündigung von Krediten zum 30.06. und 01.07. über insgesamt 1,3 Mrd. EUR bot nicht genug Zeit, die Banken von einer Fortführungsfähigkeit des Geschäfts zu überzeugen - zuviel Ungewissheit und wahrscheinlich auch zu schlechte Dokumentation:

"Die Wirecard AG hat im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit Kredite von Finanzinstituten in Anspruch genommen. Die Wirecard AG hat mit den Kreditinstituten Verhandlungen geführt und dabei die jüngsten Entwicklungen berücksichtigt. Ohne eine Einigung mit den Kreditgebern bestand die Wahrscheinlichkeit der Kündigung und des Auslaufens von Krediten mit einem Volumen von 800 Mio. EUR zum 30. Juni 2020 und 500 Mio. EUR zum 1. Juli 2020.

Der Vorstand ist zu der Überzeugung gelangt, dass in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit eine positive Going Concern Prognose nicht gestellt werden kann. Damit ist die Fortführbarkeit des Unternehmens nicht sichergestellt.

Die Wirecard Bank AG ist nicht Teil des Insolvenzverfahrens der Wirecard AG. Die BaFin hat für die Wirecard Bank AG bereits einen Sonderbeauftragten eingesetzt. Die Freigabeprozesse für alle Zahlungen der Bank werden zukünftig ausschließlich innerhalb der Bank und nicht mehr auf Gruppenebene liegen."

Heisst jetzt: Offensichtlich haben die Banken doch nicht "so mitgespielt" das ein Aufrechterhalten des operativen Geschäfts bis zur Klärung eines realen Unternehmensstatus möglich erschien. Oder noch schlimmer: Die Überprüfung des realen Geschäfts reichte nicht für ein tragfähiges Konzept. Auf jeden Fall wird der heutige Schritt eine Zäsur in der Wirecard-Geschichte sein, deren Fortsetzung damit noch unwahrscheinlicher geworden ist. Die großen Kunden und die vielen kleinen - insgesamt soll Wirecard rund 300.000 Vertragspartner haben - werden sich spätestens umorientieren und wahrscheinlich nicht warten, wie ein Insolvenzverwalter die Fortführungschancen des Unternehmens einschätzt. Es spricht einiges dafür, das das operative Geschäft und die - so wird allgemein am Markt gesagt - innovative Technologielandschaft aus der Aktiengesellschaft herausgelöst werden wird, um deren "Weiterbestehen" zu ermöglichen. Komplizierte Lizenzfragen werde einen solchen Prozess erschweren. Niemand wird bereit sein eine Gesellschaft zu übernehmen, der Milliardenforderungen geschädigter Anleger/Investoren ins Haus stehen.

Gestern fragten wir uns: Wird es einen Boden geben oder geht es weiter Richtung 0,00 EUR? Und im Moment sieht es nach der zweiten Variante aus. Und übrigens kann die Deutsche Börse im Insolvenzfall ein Unternehmen sofort aus dem DAX nehmen... - Was wohl bald passieren sollte.

Evotec zeichnet Wechsel auf die Zukunft

Steinhboff's Südafrika Tochter holt sich frisches Geld und meldet Rekordumsätze nach dem Lockdown

Steinhoff's Hoffnungsträger Pepco Group liefert unter Corona-Aspekt gutes Ergebnis zum 31.03.2020

LUFTHANSA - findet wohl morgen Thieles Placet - Rettung!

FinLab breit gestreut investiert in FinTech's und Blockchain-Unternehmen

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

Auch der Insolvenzverwalter wird da weitermachen, wo das neue Management angefangen hat: Ob und wie profitabel das reale Geschäft Wirecards überhaupt ist? Macht eine Rettung überhaupt Sinn oder ist der Aschheimer Paymentdienstleister ohne Luftgewinne nicht mal profitabel? Auch hier müssen Antworten her - schnell und eindeutig. Die Spekulationen um eine Übernahme machen in der derzeitigen Lage keinen Sinn. Niemand würde auch nur die Übernahme eines Unternehmens in Betracht ziehen mit einer derartig hohen potentiellen Schadensersatzforderung ohne zu wissen, wieviel Umsatz, wieviel EBITDA erzielt das Unternehmen überhaupt - und ein Assetverkauf wäre wohl eher Sache eines Insolvenzverwalters - die letzte, für die Stakeholder ungünstigste Lösung, wahrscheinlich.

Softbank kann sich zurücklehnen

Einen trifft es weniger, als ursprünglich befürchtet oder zu vermuten gewesen wäre. Softbank hatte sich letztes Jahr pressewirksam und gut für Wirecards Glaubwürdigkeit in form einer Wandelanleihe über 900 Mio. EUR "angeblich" an Wirecard beteiligt. Wieso angeblich? Weil softbank kein eigenes Geld investiert hatte, sondern Vertreter Softbanks gemeinsam mit einem Staatsfonds die 900 mio. EUR "zwischenfinanzierten" und dann - wohl komplett - am Kapitalmarkt als strukturiertes Produkt platzierten. Hat einen Geschmack,weil immer vom zukünftigen Großaktionär gesprochen worden ist und der Markt sich aus dieser Partnerschaft wichtige Impulse für Wirecards Geschäft ausrechnete. Was ja auch ansatzweise von einigen Softbank-Beteiligungen nach dem "vorübergehenden" Anteilserwerb durch Softbank passierte. Im Handelsblatt fand sich beispielsweise hoffnungsfroh am 25.06.2020 folgender Hinweis: "Softbank steigt mit 900 Millionen Euro als strategischer Partner bei Wirecard ein."

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

Anwaltskanzleien überschlagen sich mit "Hilfsangeboten" - möglicherweise einzige Chance den Schaden zu begrenzen

Ins Auge fiel uns die Anwaltskanzlei Dr. Greger und Kollegen, die in einer Pressemeldung nachvollziehbar Möglichkeiten insbesondere für die Anleihegläubiger nennen. Es geht hier um die Kapitalmarktanleihe von insgesamt 500 Mio. EUR, die Wirecard letztes Jahr mit Moodys-Rating blitzschnell platzierte - mit hoher Nachfrage. Rechtsanwalt Dr. Greger: "Für Gläubiger der Wirecard-Anleihe (WKN A2YNQ5) sehen wir durchaus Erfolgschancen, die Anleihe durch eine außerordentliche Kündigung zur sofortigen Rückzahlung fällig zu stellen. Damit kann schon jetzt der volle Nominalbetrag zurückgefordert werden und es ließe sich vermeiden, den regulären Rückzahlungstermin im Jahr 2024 abwarten zu müssen. Dieser Anspruch kann und sollte umgehend durchgesetzt werden." AKTUELL HANDELT DIE ANLEIHE BEI 29,00 EUR (15.17 Uhr, XETRA-Handel). Wäre möglicherweise für die Anleger eine Chance. diese Kanzlei bietet, wie andere, eine "Interessengemeinschaft" an, im ersten Schritt kostenlos. Aber Achtung: Es wichtig sich die Kosten im Vorfeld nennen zu lassen, um nicht nahcher noch mehr "draufzuzahlen". "Wirecard-Aktionäre und Wirecard-Anleihegläubiger, die hierüber weitere Informationen wünschen, können sich kostenlos der von der Fachanwaltskanzlei Dr. Greger & Collegen initiierten Interessensgemeinschaft anschließen."

Wirecard, was am Montag passierte - Marsalek entlassen, Aldi prüft, Shorts sind noch nicht zufrieden,...

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

Klage gegen E&Y scheint zumindest einen zahlungsfähigen Gegner zu haben

Die Rechtsanwaltskanzlei Schirp und Partner sieht hier die Möglichkeit Geld zu sehen, das eine insolvente Wirecard wohl nicht mehr zahlen kann. Und das E&Y jede Bilanz testierte trotz - wie jetzt bekannt geworden - seit Jahren fehlenden Millionen und Milliarden hat schon einen sehr starken Geschmack. Die Kanzlei bietet auch eine Prozessfinanzierung an, so das kein Geld "in die Hand genommen werden muss". Auschnittsweise:

"Ziel der Sammelklage gegen die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist, dass EY die Wirecard-Investoren (Aktien, Derivate, Anleihen) für ihre Verluste entschädigen soll. Denn EY war in den vergangenen Jahren stets Jahresabschlussprüfer der Wirecard AG und hat die Jahresabschlüsse bis einschließlich 2018 ohne Beanstandungen testiert. Schirp & Partner haben in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher bereits erste Klagen gegen EY eingereicht; weitere Klagen sind in Vorbereitung."

Ziel der Sammelklage gegen die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsfgesellschaft ist, dass EY die Wirecard-Investoren (Aktien, Derivate, Anleihen) für ihre Verluste entschädigen soll. Denn EY war in den vergangenen Jahren stets Jahresabschlussprüfer der Wirecard AG und hat die Jahresabschlüsse bis einschließlich 2018 ohne Beanstandungen testiert. Schirp & Partner haben in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher bereits erste Klagen gegen EY eingereicht; weitere Klagen sind in Vorbereitung.
Ziel der Sammelklage gegen die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsfgesellschaft ist, dass EY die Wirecard-Investoren (Aktien, Derivate, Anleihen) für ihre Verluste entschädigen soll. Denn EY war in den vergangenen Jahren stets Jahresabschlussprüfer der Wirecard AG und hat die Jahresabschlüsse bis einschließlich 2018 ohne Beanstandungen testiert. Schirp & Partner haben in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher bereits erste Klagen gegen EY eingereicht; weitere Klagen sind in Vorbereitung.
Ziel der Sammelklage gegen die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsfgesellschaft ist, dass EY die Wirecard-Investoren (Aktien, Derivate, Anleihen) für ihre Verluste entschädigen soll. Denn EY war in den vergangenen Jahren stets Jahresabschlussprüfer der Wirecard AG und hat die Jahresabschlüsse bis einschließlich 2018 ohne Beanstandungen testiert. Schirp & Partner haben in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher bereits erste Klagen gegen EY eingereicht; weitere Klagen sind in Vorbereitung.
Ziel der Sammelklage gegen die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsfgesellschaft ist, dass EY die Wirecard-Investoren (Aktien, Derivate, Anleihen) für ihre Verluste entschädigen soll. Denn EY war in den vergangenen Jahren stets Jahresabschlussprüfer der Wirecard AG und hat die Jahresabschlüsse bis einschließlich 2018 ohne Beanstandungen testiert. Schirp & Partner haben in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher bereits erste Klagen gegen EY eingereicht; weitere Klagen sind in Vorbereitung.
Ziel der Sammelklage gegen die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsfgesellschaft ist, dass EY die Wirecard-Investoren (Aktien, Derivate, Anleihen) für ihre Verluste entschädigen soll. Denn EY war in den vergangenen Jahren stets Jahresabschlussprüfer der Wirecard AG und hat die Jahresabschlüsse bis einschließlich 2018 ohne Beanstandungen testiert. Schirp & Partner haben in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher bereits erste Klagen gegen EY eingereicht; weitere Klagen sind in Vorbereitung.

Natürlich melden sich die Anwälte, Vereinigungen und Interessensgruppen nicht uneigennützig zu Wort. Aber die Klage werden "copy-Paste" sein und sich nur in Schadenshöhe, Kaufzeitpunkt der Aktie und möglicherweise Anspruchsgegener unterscheiden: Mögliche Ziele der Klagen wären E&Y, die zuständigen E&Y-Partner persönlich, Wirecard AG, Ex-CEO Markus Braun, Ex-COO Marsalek, mögliche andere Mitwisser im Konzern oder eingeschaltete Treuhänder, Moodys bei den Anleihegläubigern und andere. Also warum sich nicht Musterverfahren anschließen und so die eigenen Kostenrisiken reduzieren. Ob Rechtsschutzversicherungen in allen Fällen eine Deckung bieten, hängt oft auch vom Kleingedruckten der Versicherung und den Umfang der Rechtsschutzversicherung ab, die der Versicherungsnehmer gewählt hatte.

Wer wusste Bescheid?

Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass die von der FT und anderen Presseorganen öfters zitierten "Exellisten" und internen Unterlagen Wirecards wohl reale Daten enthielten, die "irgendjemand" Internes zugespielt hatte. Schade das die Person sich nicht den Schub gegeben hat, die verdächtigen Vorgänge anzuzeigen und so möglicherweise "den Ball schneller ins Rollen" gebracht hätte. Wieviele wussten von den Luftbuchungen? Man kann wohl davon ausgehen der Ex-CEO Markus Braun und der für das Drittpartnergeschäft zuständige COO Marsalek; der "Drittpartner" Al Alam (ob wirklich eine "unabhängige" Firma oder doch von den Initiatoren kontrolliert, wird man wohl nie erfahren) muss involviert gewesen sein. In Singapur muss es Mitwisser geben, in der Zentrale sehr wahrscheinlich auch. Es sollen ja ab 2019 die Drittpartnergeschäfte "innerhalb des Wirecard-Kosmos abgerechnet und dokumentiert worden sein" - also auch hier Beteiligte. Natürlich die Treuhänder, die ja angeblich die Gelder verwalteten und auf ihren Konten als Collateral hielten - sowohl der ausgeschiedene Treuänder, als auch der in 2019 neu mandatierte.Wobei der in die Schlagzeieln geratene Philippinische Treuhänder heute gegenüber der Presse versicherte getäuscht worden zu sein und nichts von dem Betrug geahnt hätte. Seine Rolle hätte eigentlich "nur" darin bestanden Konten für einen Kunden zu eröffnen, seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt zu haben für Besprechungen und ansonsten seien die Verträge noch gar nicht unterzeichnet gewesen. Eigentlich unglaublich, aber es gab in diesem Skandal bereits eine Vielzahl eigetnlich unglaublicher Vorgänge. Also auch hier muss man die weitere Aufklärung abwarten, Und weitere Mitwisser?  Es war die Rede von gefälschten Bankschreiben und "einzelnen Bankmitarbeitern", die falsche Bestätigungen gemacht hätten.

Hätte man den Zatarra-Report ernster nehmen sollen? Das Problem war: Er enthielt eine Vielzahl von Vorwürfen, die größtenteils unbelegt und wie aus einem "Gemischtwarenladen" zusammengestellt erschienen. Ein Treffer im Umfeld von zu vielen offensichtlich falschen Anschuldigungen, wurde nicht für möglich gehalten oder auch nur ernstgenommen.

Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.



Chart: Wirecard AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007472060

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner