wrapper

tecdax news nebenwerte magazin05.09.2019 – Jedenfalls hat Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) bisher nicht den nötigen Drive gehabt nachhaltig die 155 Euro zu überwinden. Solange dieser Widerstand nicht überwunden ist, ist der Weg nach oben versperrt. Je länger die Aktie an diesem Kurs scheitert, desto schwieriger ist die charttechnische Situation. Heute könnte nun im freundlichen Börsenumfeld der Ausbruch klappen.Gestern herangetastet, jetzt bei 152,20 EUR - was kann da noch stören. Brexit-No-Deal scheint erstmal erledigt, Geld sucht Investition, Zinsen sinken weiter, also bleiben eigentlich nur die Aktien und Wirecard bietet Wachstum, Perspektive und eine Flut von guten operativen Abschlüssen.

 HIER: DIE aktuelle Analyse zur Wirecard AG - kostenlos. Was bringt die Zukunft, wie sollte der Anleger sich positionieren?

Bei Wirecard scheint im Moment alles zu stimmen: Die Analysten überschlagen sich mit Kaufempfehlungen: Baader Bank: BUY (letztes Update: 09.08.2019), MainFirst OUTPERFORM (09.08.), Metzler BUY (8.08.), Commerzbank BUY (14.08), Bankhaus Lampe BUY (21.08), Hauck Aufhäuser BUY (29.08.), Kepler Chevreux BUY (08.08), LBBW BUY (08.08)  usw. Wenige haben Bedenken, wie: Bank of America UNDERPERFORM (08.08)

An der Front Financial Times scheint auch erstmal Ruhe eingekehrt zu sein, also kann man sich - sinnvollerweise - wieder auf das Operative und insbesondere auf das Wachstum der Umsätze fokussieren. Und hier scheint alles zu stimmen. Regelmässig - oft mehrmals pro Woche gibt es neue Partnerschaften, Erweiterungen der Zusammenarbeit oder regionale Expansion zu berichten.  Und die jeweiligen Umsatzzahlen bestätigen den Wachstumskurs. Mal schauen, wo es noch hin geht mit Wirecard. Und welche positiven Einflüsse die Zusammenarbeit mit Softbank noch so liefern kann.

Halbjahreszahlen waren TOP

Am 07.08.2019 gab es die Halbjahreszahlen, die kaum Wünsche offen ließen. Die Wirecard AG bleibt nach dem Ende des ersten Halbjahres 2019 auf ihrem kontinuierlichen starken Wachstumspfad. Im ersten Halbjahr 2019* stieg der Konzernumsatz um 36,7 Prozent auf 1.209,8 Mio. EUR (H1/2018: 885,2 Mio. EUR). Im zweiten Quartal steigerte sich der Konzernumsatz um 37,4 Prozent auf 643,0 Mio. EUR (Q2/2018: 467,9 Mio. EUR). Das über die Wirecard-Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen erhöhte sich im ersten Halbjahr 2019 um 37,5 Prozent auf 77,3 Mrd. EUR (H1/2018: 56,2 Mrd. EUR).

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im ersten Halbjahr um 35,8 Prozent auf 342,1 Mio. EUR (H1/2018: 252,0 Mio. EUR) und im zweiten Quartal
2019 von 135,8 Mio. EUR um 35,6 Prozent auf 184,1 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich im ersten Halbjahr um 50,7 Prozent auf 237,5 Mio. EUR (H1/2018: 157,6 Mio. EUR),
was einem Ergebnis je Aktie in Höhe von EUR 1,92 (H1/2018: EUR 1,27) entspricht.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (bereinigt) belief sich auf 284,0 Mio. EUR (H1/2018: 196,2 Mio. EUR). Der Free Cashflow stieg auf 239,6 Mio. EUR (H1/2018: 161,4 Mio. EUR).

Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG sagte zu diesem schönem Ergebnis: "Im ersten Halbjahr hat sich unser Wachstum beschleunigt, sodass wir äußerst optimistisch in das zweite Halbjahr blicken. Dementsprechend haben wir unsere Prognose 2019 sowie die Vision 2020 erhöht."

Der Vorstand der Wirecard AG erhöht seine Prognose für das Geschäftsjahr 2019 und erwartet ein EBITDA zwischen 765 Mio. EUR und 815 Mio. EUR (vorher: 760 Mio. EUR und 810 Mio. EUR).

Aktuell (05.09.2019 / 08:44 Uhr) notieren die Aktien der Wirecard AG im Frankfurter-Handel im Plus mit +1,44 EUR (+0,96 %) bei 152,20 EUR.


Chart: Wirecard AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007472060

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de