Anzeige

TecDAX | LPKF: Schuldenfrei und profitabel – Q3 bestätigt Perspektiven

Post Views : 0

Die LPKF Laser & Electronics  AG (ISIN: DE0006450000) kann sich relativ gut behaupten, wie jetzt auch die im Vorfeld bereits angedeuteten und heute präzisierten Q3-Zahlen zeigen. Und trotzdem gehörte die Aktie gestern zu den größten Verlierern im TecDAX – Gründe dafür waren nicht erkennbar.

Im dritten Quartal 2020 lag der Umsatz des LPKF-Konzerns mit 25,2 Mio. EUR im Rahmen der eigenen Prognose. Trotz des im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Umsatzes konnte LPKF im dritten Quartal ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 4,0 Mio. EUR erzielen. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 15,9 % und liegt über dem Vergleichswert von 14,9 % aus dem deutlich umsatzstärkeren Vorjahresquartal. In den ersten neun Monate des Geschäftsjahres erreichte LPKF einen Umsatz von 75,2 Mio. EUR sowie ein EBIT von insgesamt 6,8 Mio. EUR oder 9,1 % vom Umsatz.Profitabilität auch bei kräftig gesunkenem Umsatz, spricht für eine “neue” LPKF, die nach dem Wechsel im Aktionariat dieses Jahr nun auf dem rixhtigen Weg zu sein scheint. Die derzeitige Kursentwicklung wirft natürlich die Frage auf, warum die Aktie durch die eigentlich zu erwartende Lock-down Anordnung derartig stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Wir zeigen, dass LPKF auch bei niedrigerem Umsatz profitabel ist und für unsere Investoren Wert generiert,” sagt Götz M. Bendele, Vorstandsvorsitzender von LPKF. Die in Relation zum Umsatz hohe Profitabilität ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass das Unternehmen mit seinen Lösungen und Dienstleistungen gute Deckungsbeiträge erzielen und gleichzeitig die Kostenbasis des Unternehmens weiter systematisch senken konnte. „Die Verbesserungen auf der Kosten- und Performanceseite, in Verbindung mit unseren Investitionen in neue Technologien und Anwendungen wollen wir, unabhängig von der kurzfristigen konjunkturellen Entwicklung, mit Nachdruck fortsetzen,” fügt Bendele hinzu.

Mutares wird konkret für die nächsten Jahre – ambitioniert

Baumot stampft Planungen für 2020 ein – CORONA stoppt Retailgeschäft

H2-Update-21.10.: Nel könnte doppelt gewinnen durch Everfuel Listing

DIC verkauf.t mit 34 Mio. EUR Gewinn.

Akasol – Gigafactory startet Serienfertigung

Jenoptik nimmt Prognose zurück – Umsatz weniger, Marge bleibt

Hawesko rockt online und verdoppelt Gewinn

H2-Update KW42 – NIKOLA plant ohne GM, Bloom verliert Canada Pension Plan, Ballard verkauft an Honeywell, Nel verkauft in Polen, SFC findet, ElringKlinger und Airbus, …

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Finanzvorstand Christian Witt sieht LPKF insgesamt gut aufgestellt und finanziell stabil: „Durch das schnelle und flexible Senken der Kosten arbeiten wir einerseits auch bei niedrigeren Umsätzen mit einer angemessenen Profitabilität – gleichzeitig investieren wir in neue Technologien und Anwendungen und können unsere Kapazitäten bei Bedarfsanstiegen schnell hochfahren. Wir sind zuversichtlich, dass LPKF die Herausforderungen, die sich aus der gegenwärtigen Krise für uns ergeben, erfolgreich bewältigen und letztlich gestärkt aus dieser Krise hervorgehen wird,“. SCHULDENFREI und selbst bei gesunkenen Umsätzen immer noch profitabel – mit einem Auftragsbestand der ungefähr in Höhe des Quartalsumsatzes zumindest ausbaufähig erscheint – “Der Auftragseingang lag mit 25,7 Mio. EUR im dritten Quartal knapp über dem Quartalsumsatz. Der Auftragsbestand lag Ende September mit 22,4 Mio. EUR knapp über dem Wert zur Jahresmitte. Sowohl der Auftragseingang in den ersten neun Monaten als auch der Auftragsbestand Ende September sind, wenn Großaufträge eines Kunden im Segment Solar separat betrachtet werden, im Vergleich zu 2019 in Summe leicht höher.

Die COVID-19-Pandemie hat in den meisten Volkswirtschaften eine starke Rezession ausgelöst und sich auch in den Märkten des Unternehmens wieder deutlich verstärkt. Ein Ende der Pandemie ist derzeit nicht absehbar. Die Prognosefähigkeit des Vorstands ist vor diesem Hintergrund nach wie vor eingeschränkt.

PROGNOSEBESTÄTIGUNG: “Für das Jahr 2020 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 96 und 102 Mio. EUR und eine EBIT-Marge von 8 bis 12 %. Für 2021 und die folgenden Jahre erwartet der Vorstand weiterhin ein nachhaltiges, profitables Wachstum in allen Geschäftsbereichen und bestätigt die im Februar gegebene Mittelfristprognose.

38,00 EUR traut Warburg der Aktie zu, 40,00 EUR Hauck-Auffhäuser

… und dass wurde für Warburg durch den 18 Mio. Rahmenvertrag Ende September bestätigt – Update der Analystenmeinung am 22.10.2020: Klares BUY bei Warburg und ein Kursziel von 38,00 EUR – Wieso? EAuftrag bestättigt, was die Ergebnsiwende nach dem schlechten ersten Quartal beriets andeutete, ambitionierte Ziele würden aufrecht erhalten. Ambitionierte Ziele? 2024 will man einen Umsatz von 360 Mio. EUR mit einer MINDESTMARGE BEIM EBIT VON 25%. Noch ein weiter Weg, aber man ist sich relativ sicher bei LPKF.

Sogar 40,00 EUR Kursziel sah die Privatbank Hauck-Auffhäuser am 22.10.2020 bei einem letzten Update: BUY, natürlich, und Hauptgrund sind die identifizierten Chancen aus der “neuen” LIDE-Technologie, die nach Ansicht der Analystin das Potential habe das ganze Unternehmen/Geschäftsmodell grundlegend zu wandeln und man sah neben dem Großauftrag aus dem solarbereich die Baiss für “weitere gute Nachrichten dises Jahr noch” gelegt..

HSBC war etwas vorsichtiger und reduzierte am 12.05.2020 sogar das Kursziel der Aktie auf 30,00 EUR (nach 33,00 EUR zuvor) – am Tag des LIDE-Vertrags mit Nippon Electric Glass blieb man zwar bei einem klaren BUY, aber fürchtete eine Verschiebung bei den identifizierten Wachstumsperspektiven durch LIDE wegen der Corona-Krise. Wohlgemerkt Verschiebung – würde bedeuten auch hier sieht man die Mittelfristziele LPKF’s als realistisch an.

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip – logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Möglicherweise der Durchbruch für LIDE

…konnte am 12.05.2020 gemeldet werden. Man schloss einen Lizenzvertrag mit Nippon Electric Glass Co. Ltd. (NEG) über die Nutzung der LIDE-Technologie zur Herstellung von Deckglas, Substratglas und anderen Glaskomponenten für die Displayfertigung ab. Im Rahmen des Lizenzvertrags hat NEG gleichzeitig ein erstes Vitrion-System zur Auslieferung noch im laufenden Quartal gekauft.

Mit dem von LPKF entwickelten LIDE-Verfahren (Laser Induced Deep Etching) ist es möglich, dünnes Glas schnell, präzise, und ohne Beschädigungen wie z.B. Mikrorisse zu bearbeiten. Damit ist das LIDE-Verfahren eine Grundlagentechnologie für viele Bereiche der Mikrosystemtechnik wie z. B. die Displayfertigung, die Halbleiterindustrie, die Mikrofluidik oder die Fertigung von MEMS.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Dies ist für uns ein wichtiger Schritt auf dem Weg, LPKF als System-Lieferant für die Displayindustrie zu etablieren und damit eine wichtige neue Anwendung für LIDE zu erschließen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Götz M. Bendele anläßlich der Veröffentlichung dieses ersten Markterfolges „Mit dieser Lösung ermöglichen wir unseren Kunden in der Displayindustrie, die zahlreichen Vorteile von LIDE – Kostenersparnis, höhere Display-Robustheit sowie die Fähigkeit, faltbare Displays aus Glas zu realisieren – kommerziell zu nutzen und die sich daraus ergebenden Wettbewerbsvorteile zu realisieren.“{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

LIDE wird/soll Zukunft bringen!

Für die folgenden Jahre rechnet LPKF weiterhin mit einem nachhaltigen, profitablen Wachstum in allen Geschäftsbereichen und bestätigt die im Februar gegebene Mittelfristprognose.

Bei Vorlage der Q1 Zahlen stellte  der Vorstandsvorsitzende, Dr. Götz M. Bendele klar: „Ungeachtet einiger Verschiebungen, die wir bei Projekten und Aufträgen sehen, besteht grundsätzlich eine große Nachfrage nach unseren Lösungen und Dienstleistungen.” und  Für unser laufendes Geschäftsjahr entscheidend ist, ob die allgemein unterstellte Erholung bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres eintritt und ob Bedarfe noch im laufenden Jahr nachgeholt werden“. Die Prognosefähigkeit für das laufende Geschäftsjahr sei aber nach wie vor stark eingeschränkt.

UND das Produkt der Zukunft LIDE soll zukünftig erst richtig durchstarten: „Die vorgenommenen operativen Maßnahmen, die stärkere Kundenorientierung im gesamten Unternehmen, die Verbesserung unserer Wettbewerbsposition auch durch Kostensenkung, das absehbare zusätzliche Wachstum aus unseren neuen Technologien, insbesondere LIDE – all das macht uns zuversichtlich, dass LPKF die Herausforderungen, die sich aus der gegenwärtigen Krise für uns ergeben, erfolgreich bewältigen wird,“ so Finanzvorstand Christian Witt bei Vorlage des Quartalsergebnisses Anfang Mai..

Der Umsatz der LPKF 2019

Mit einem Umsatzwachstum von 17 % auf 140 Mio. EUR hat LPKF den oberen Rand der eigenen Prognose erreicht, die im Jahresverlauf einmal erhöht wurde. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg um 182 % auf 19,2 Mio. EUR; die EBIT-Marge erreichte mit 13,7 % ein deutlich höheres Niveau als noch im Vorjahr (2018: 5,7 %). Während LPKF noch zur Jahresmitte 2018 eine Nettoverschuldung von über 40 Mio. EUR hatte, bestand am Jahresende 2019 eine Netto-Cash-Reserve von 24,5 Mio. EUR. Die Kapitalrendite (ROCE) hat sich mit 25,5 % (Vor-jahr: 7,0 %) mehr als verdreifacht. Der Vorstandsvorsitzende, Dr. Götz M. Bendele, und sein Kollege Christian Witt, Finanzvorstand, haben vor gut zwei Jahren das Ruder bei LPKF übernommen und mit dem Geschäftsjahr 2019 ein zentrales Ziel – LPKF als Technologieunternehmen wieder nachhaltig profitabel aufzustellen und ein dem Potenzial des Unternehmens entsprechendes Wachstum zu generieren – erreicht. Die neuen Vorstände haben ganze Arbeit geleistet. Und haben noch viel vor. Ihnen gehört das Schlusswort – seinerzeit bei Vorlage der Bilanz 2019 geäußert: „Die Kennzahlen illustrieren die insgesamt sehr positive Geschäftsentwicklung. LPKF hat für seine Aktionäre im Jahr 2019 in relevanter Höhe Wert geschaffen“, sagte Bendele und ergänzte: „Es ist klar, dass wir uns inzwischen systematisch in die richtige Richtung bewegen, auch wenn wir noch nicht annähernd am Ziel angelangt sind. Für das Jahr 2020 bleibt, ganz unabhängig von den aktuellen Entwicklungen außerhalb unserer Kontrolle, viel zu tun.

ANZEIGE: Dieser Mann scheut keinen Aufwand, damit Sie ab heute ein Leben frei von der Angst vor Krebs beginnen können. In einer hochbrisanten Dokumentation enthüllt er die Wahrheit wie es Ihnen gelingt, so zu leben, dass Krebs gar nicht erst entsteht.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Wasserstoff)}

Zukunft – nach Covid-19 – soll sehr gut werden

Für die folgenden Jahre erwartet das Unternehmen weiterhin ein nachhaltiges, profitables Wachstum in allen Geschäftsbereichen. Dazu kommen zusätzliche Wachstumsimpulse aus der innovativen LIDE-Technologie (Laser Induced Deep Etching), mit der es möglich ist, dünnes Glas schnell, präzise und ohne Beschädigungen zu bearbeiten. Auf Basis des erreichten Fortschritts bei Kundenprojekten im Bereich LIDE hat LPKF das Umsatz- und Ergebnispotenzial der LIDE-Technologie überprüft und aktuell eingeschätzt. Grundlage für diese Einschätzung sind konkretisierte Erwartungen in Bezug auf verschiedene Anwendungen u. a. aus dem Halbleiter- und Displaybereich, denen jeweils entsprechende Kundenvorhaben zu Grunde liegen. Dazu zählt auch der vor Kurzem gemeldete erste Verkauf eines LIDE-Systems in die Serienfertigung von Halbleitern. Unter Berücksichtigung dieser höheren Umsatz- und Ergebnisbeiträge durch LIDE erwartet der Vorstand für das Jahr 2024 einen nachhaltig wachsenden Konzernumsatz von über 360 Mio. EUR sowie eine EBIT-Marge von mindestens 25 %.

.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt)}

Fazit: INTERESSANTE AKTIE – klarer Fokus auf neue Technologie LIDE, deren Erfolg bestimmt die Zukunft

Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.

 


LPKF Laser & Electronics AG | Powered by GOYAX.de

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}

 
Prime Standard | DEMIRE bestätigt Prognose und realisiert insgesamt 85,2 Mio. durch Verkäufe
SDAX | Aixtron trotzt Corona mit bisher 39% mehr Aufträgen – aufwärts…

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten TecDAX

Anzeige

Related Post

Menü