wrapper

Die Sartorius AG (ISIN: DE0007165631), ein führender Partner der biopharmazeutischen Industrie und Forschung,

hat eine Vereinbarung über den Erwerb von Teilen des Life-Science-Portfolios von Danaher für rund 750 Millionen US-Dollar in bar unterzeichnet. Das zum Kauf stehende Portfolio erzielte 2018 einen Gesamtumsatz von rund 140 Millionen US-Dollar bei zweistelligen operativen Gewinnmargen sowie starkem Wachstumsprofil und beschäftigt weltweit rund 300 Mitarbeiter. Die geplante Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal 2020 abgeschlossen und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen sowie der erfolgreichen Übernahme des GE Biopharma-Geschäfts durch Danaher.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

„Das zur Übernahme stehende Portfolio passt strategisch hervorragend zu Sartorius", sagte Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender von Sartorius. „Mit der Octet-Plattform von FortéBio werden wir das Portfolio unserer Laborsparte um eine breit akzeptierte und differenzierende Technologie zur Weiterentwicklung und Vereinfachung der biopharmazeu­tischen Wirkstoffforschung erweitern. In der Bioprocess-Sparte erweitern wir mit den Chromatographie-Systemen und entsprechendem Verbrauchsmaterial sowie dem Microcarrier-Geschäft unser starkes Angebot für die Produktion von Biopharmazeutika, insbesondere im Downstream-Bereich. Wir freuen uns sehr darauf, die neuen Teams bei Sartorius willkommen zu heißen und unsere gemeinsamen Kompetenzen zum Nutzen unserer Biopharma- und Life-Science-Kunden zu bündeln."

Das angebotene Portfolio umfasst drei Geschäftsbereiche, die derzeit Teil der Life-Science-Plattform von Danaher sind:

Das FortéBio-Geschäft zur markierungsfreien Analyse von Biomolekülen beinhaltet innovative Geräte zur Proteinanalyse, Biosensoren und Reagenzien, die in der Wirkstoffforschung eingesetzt werden und in den Bereich Bioanalytik innerhalb der Sparte Lab Products & Services von Sartorius integriert werden sollen. Die Produkte basieren auf der patentierten Biolayer-Interferometrie-Technologie und führen Echtzeitanalysen verschiedener biomolekularer Interaktionen durch. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 200 Mitarbeiter mit Produktionsstätten in Fremont, Kalifornien, USA, und Shanghai, China, und trägt rund die Hälfte zum Umsatz des zur Übernahme stehenden Portfolios bei.

Mit dem Geschäft mit Chromatographie-Systemen und -Gelen würde Sartorius sein Portfolio der Bioprozess-Sparte im Downstream-Bereich erweitern. Das Geschäft adressiert einen zentralen Schritt in der Aufarbeitung von Zellkulturen und umfasst sowohl Mehrweg- als auch Einwegtechnologie, Säulen und Gele. Die Einheit beschäftigt an ihren Standorten in Europa und den USA rund 100 Mitarbeiter.

Das dritte Geschäft, SoloHill, beinhaltet hauptsächlich eine Mikroträgertechnologie und Partikelvalidierungsstandards für Zellkulturprozesse und andere Bioprozesse. Sie hat ihren Sitz in Ann Arbor, Michigan, USA, und beschäftigt rund 10 Mitarbeiter.

Die geplante Transaktion bedarf der Zustimmung verschiedener Aufsichtsbehörden. Gleiches gilt für einen Teil der Abschluss-Voraussetzungen, insbesondere die Übernahme des GE Biopharma-Geschäfts durch Danaher, die in diesem Zusammenhang vorgeschlagenen regulatorischen Maßnahmen hinsichtlich der von Danaher zu verkaufenden Vermögenswerte sowie Sartorius als Käufer dieser Vermögenswerte.

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen zum Ausdruck gebrachten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Sartorius übernimmt keine Haftung für die Aktualisierung dieser Aussagen im Hinblick auf neue Informationen oder zukünftige Ereignisse.

Aktuell (21.10.2019 / 10:11 Uhr) notieren die Vorzugsaktien der Sartorius AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +7,20 EUR (+4,29%) bei 175,10 EUR.


Chart: Sartorius AG VZ | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007165631

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner