Scale | Consus verkauft Projekte, konzentriert sich auf Wohnen und reduziert Verschuldung – schön für ADO

Post Views : 557

nebenwerte news nebenwerte magazin11.05.2020 – Consus Real Estate AG (ISIN DE000A2DA414) verkauft Entwicklungsprojekte im Gesamtwert von 2,3 Mrd. EUR und fokussiert sich so mehr auf Wohnprojekte in den Top-9 Städten – auf genau dass was die ADO kombiiniert mit Adler haben will von ihrer neuen, geplanten Beteiligung Consus, deren Mehrheitsanteil man ja bereits sicher hat und die man „nach Verdauen“ der Adler Real Estate wohl übernehmen will/wird. So zumindest der derzeitige Stand.

Weiterhin will man aus dem Umfeld des Erwerbers der Projekte dessen (noch übriggebliebene) 25% Beteiligung an der wichtigsten Tochtergesellschaft Consus RE AG (ehemals CG Gruppe AG überwiegend gegen die Ausgabe neuer Consus-Aktien sowie eine Barkomponente zu erwerben. Die vorläufige Gegenleistung für den Erwerb der 25%-Minderheitsbeteiligung soll EUR 27,5 Mio. in bar und 24,75 Mio. Consus-Aktien betragen, vorbehaltlich der Durchführung weiterer Schritte. Die Consus RE-Aktien werden von Christoph Gröner, dem Gründer der CG Gruppe, über ein von ihm kontrolliertes Unternehmen erworben.

Wirecard wird heute hochschießen? Vorstandsumbau, wie es der Markt liebt und lieben wird(?) – inclusive Braun

WOCHENRÜCKBLICK – News von Evotec, Mutares, HelloFresh, Qiagen und anderen bewegten

Bechtle – Wachstumslokomotive

Aurelius oder Mutares? Wer kommt besser durch die Krise?

K+S mit viel Hoffnung auf den Verkauf des Amerikageschäfts und Q1, dass sich im Rahmen der Erwartungen sich bewegte

GOLD, GOLD – geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT – KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST – HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten – erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB – Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil2: Wirecard, Encavis und Evotec – nwm war auch nicht so übel

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset – Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

Andreas Steyer, CEO von Consus Real Estate, merkt an: „Diese Transaktion zeigt erneut, dass die wohnwirtschaftlich ausgerichteten Projekte von Consus eine robuste Anlageklasse sind, die auch unter unsicheren wirtschaftlichen Bedingungen starke Werte generieren können. Der Verkauf dieser Projekte ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Plänen, den Verschuldungsgrad erheblich zu senken und die Entwicklungs- und Geschäftsrisiken weiter zu reduzieren. Der Erwerb der Minderheitsbeteiligung an Consus RE, unserer größten Tochtergesellschaft, ist der letzte Schritt bei der Integration unserer Unternehmensstruktur und der Vereinfachung unserer Geschäftsabläufe“.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Wasserstoff)}

Portfolio DANACH – passender für ADO

Die veräußerten Entwicklungsprojekte setzen sich in erster Linie aus Projekten zusammen, die sich an Nicht-Kernstandorten wie Karlsruhe, Erfurt und Hamburg befinden und einen größeren Anteil an gewerblichen Nutzungen aufweisen, wodurch sich das Portfolio von Consus weiter auf Wohnimmobilien in den Top 9 Städten konzentriert. Consus ist weiterhin davon überzeugt, dass sich deutsche Wohnimmobilien in den Top 9 Städten trotz der Coronavirus-Pandemie eine der robustesten Anlageklassen sind, und diese Transaktion verstärkt die Fokussierung der Gruppe.

Nach der Veräußerung wird sich der Anteil des Consus GDV innerhalb der Top 9 Städte von 86 % auf über 95 % erhöht haben. Entsprechend der Strategie von Consus als Entwickler von Wohnimmobilien wird sich durch die Veräußerung der Anteil der Wohnimmobilien von 52 % auf 57 % erhöhen.

Mit diesem Verkauf wird Consus im bisherigen Jahresverlauf Upfront Sales von insgesamt über EUR 2,3 Mrd. erzielt haben und über ein verbleibendes Entwicklungsportfolio mit einem GDV von EUR 10,0 Mrd. verfügen. Der Anteil des verbleibenden Portfolios, das im Rahmen von Forward Sales verkauft wurde, unter LOI steht oder über Forward Sale verhandelt wird, wird von 23 % auf 28 % erheblich ansteigen, wodurch die Entwicklungs- und Geschäftsrisiken weiter reduziert werden. Von den 17 veräußerten Entwicklungsprojekten befinden sich sieben Projekte im Bau. Die verbleibenden zehn Projekte befinden sich entweder in der Entwicklung mit einem voraussichtlichen Baubeginn in 2021 oder 2022, oder erwirtschaften Vermögenswerte, die Consus veräußern wollte. Nur vier der veräußerten Entwicklungsprojekte (Quartier C, GEM H Portfolio, Wachendorff Quartier und Plagwitz) gehörten zu den Top 25 Projekten.

Über Consus Real Estate AG

Die Consus Real Estate AG („Consus“), mit Hauptsitz in Berlin, ist der führende Immobilienentwickler in den Top 9 Städten in Deutschland. Das Entwicklungsportfolio der Consus hatte zum 31. Dezember 2019 einen Bruttoentwicklungswert (GDV) von 12,3 Mrd. Euro. Consus konzentriert sich auf die Entwicklung von Quartieren und den standardisierten Geschosswohnungsbau, die durch Forward Sales an institutionelle Investoren verkauft werden. Aufgrund der eigenen Baukompetenz und der Digitalisierung von Bauprozessen agiert Consus entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Immobilienentwicklung. Die Realisierung der Projekte von der Planung über die Ausführung bis zur Übergabe, die Immobilienverwaltung und die damit zusammenhängenden Dienstleistungen erbringt Consus durch ihre Tochtergesellschaften Consus RE AG und Swiss Finance AG.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Aktuell (11.05.2020 / 10.25 Uhr) notieren die Aktien der Consus Real Estate AG  im Xetra-Handel mit rund 1% im Plus bei 5,08 EUR.


Consus Real Estate AG | <Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

{loadmodule mod_custom,Finanztrends Container}


Scale | mic AG im Interview: „Chance auf eine komplette Neubewertung“
Prime Standard | va-Q-tec mit starkem Q1 – Healthcare wird immer wichtiger…

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post