wrapper

ElringKlinger AG (ISIN. DE0007856023) liefert enttäuschende Zahlen. Während der Umsatz noch passt, ist der Gewinn drastisch reduziert. Obwohl es nach dem dritten Quartal noch vollmundig hieß die angestrebte Zielmarge zu erreichen.

Nach vorläufigen und ungeprüften Zahlen hat sich der ElringKlinger-Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr umsatzseitig klar verbessert. Mit 1.697,0 Mio. Euro legte der Umsatz 2018 um 33,0 Mio. Euro oder 2,0 % zu, obwohl Währungsumrechnungen die Berichtszahlen um 44,0 Mio. Euro oder 2,6 % reduzierten. Hinzu kommen die Effekte aus Veränderungen aus M&A-Aktivitäten (im Wesentlichen der Hug-Verkauf) in Höhe von 45,5 Mio. Euro oder minus 2,7 %. Bei Bereinigung dieser Währungs- und Konsolidierungskreiseffekte steigerte der Konzern den Umsatz organisch um 121,8 Mio. Euro oder 7,3 %. Im Vergleich zur globalen Automobilproduktion, die 2018 um 0,4 % zurückgegangen ist, ist er um 7,7 Prozentpunkte stärker gewachsen. Sein Ziel, organisch um 2 bis 4 Prozentpunkte stärker als der Markt zu wachsen, hat das Unternehmen damit übertroffen.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Das Konzern-EBIT vor Kaufpreisallokation lag bei 100,4 Mio. Euro, das bedeutet eine Marge von 5,9 %. Der Konzern hatte zuvor mit einer Ergebnismarge von rund 7 % gerechnet. Für das niedrigere Margenniveau waren auch im vierten Quartal mehrere Faktoren verantwortlich: In der NAFTA-Region schlugen sich die Zölle auf Stahl und Aluminium nach wie vor auf die Rohstoffpreise nieder, zudem blieb das globale Preisniveau bei den Kunststoffgranulaten hoch. Hinsichtlich der Optimierung in der NAFTA-Region zeigte sich ein heterogenes Bild. Die Verbesserungsmaßnahmen konnten weiter erfolgreich umgesetzt werden, erzielten jedoch bislang nicht Ergebniseffekte in der erwarteten Höhe. Insgesamt resultierte im vierten Quartal 2018 ein Umsatz von 429,8 (419,3) Mio. Euro (+2,5 %, organisch +7,1 %) und ein EBIT vor Kaufpreisallokation von 11,9 (30,7) Mio. Euro, was einer Marge von 2,8 % (7,3 %) entspricht.

Auf Basis der vorläufigen Ergebniszahlen schlägt der Vorstand vor, für das Geschäftsjahr 2018 die Dividendenzahlung auszusetzen, um die Innenfinanzierung für den Transformationsprozess weiter zu stärken. In Verbindung mit dem kürzlich erfolgreich abgeschlossenen Konsortialkredit über 350 Mio. Euro sieht der Vorstand damit den Weg dafür vorgezeichnet, die Finanzierungsstruktur auch kurzfristig entscheidend zu verbessern.

Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG, hält fest: "Unser Ziel bleibt es weiterhin, die Ergebnislage mittelfristig deutlich zu stärken, um dadurch im Einklang mit den geplanten Working-Capital-Maßnahmen und dem weiterhin disziplinierten Investitionsansatz den operativen Free Cashflow zu verbessern. Im Zuge dessen werden wir das Wachstum in den klassischen Geschäftsbereichen steuern, um das Potenzial in den strategischen Zukunftsfeldern zu realisieren."

Wesentliche Schritte dazu wird der Konzern schon im laufenden Geschäftsjahr unternehmen. Die Optimierung der Kostenstrukturen in der Schweiz wird 2019 zum Abschluss gebracht, in der NAFTA-Region werden entscheidende Fortschritte erwartet. Die herausfordernden Rahmenbedingungen, d.h. die schwierigen Marktsituationen in vielen Regionen der Welt, die politische und wirtschaftliche Unsicherheit und insbesondere die nicht vorhersehbaren Folgen der zunehmenden Handelskonflikte - vor allem im Hinblick auf Rohstoffpreise und Autozölle - können den Ergebniseffekt der Maßnahmen einschränken.

Dazu noch einmal Dr. Wolf: "Alles in allem ist die weltwirtschaftliche Lage auch gegenüber den Vorjahren komplexer und unsicherer geworden. Prognosen sind aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren selbst für das laufende Geschäftsjahr schwieriger geworden."

Insgesamt geht der Konzern für 2019 weiterhin von einem gegenüber der globalen Automobilproduktion überdurchschnittlichen Umsatzwachstum aus. ElringKlinger rechnet damit, organisch diese um 2 bis 4 Prozentpunkte zu übertreffen. Das Wachstum der globalen Automobilproduktion wird derzeit bei 0 bis +1 % gesehen. Trotz der Ergebnisverbesserungen ist jedoch nicht zu erwarten, dass der Hug-Verkaufserlös, der 2018 in das Ergebnis geflossen ist, vollständig kompensiert werden kann. Daher rechnet der Konzern mit einer EBIT-Marge vor Kaufpreisallokation von 4 bis 5 % für das Geschäftsjahr 2019. Aufgrund des implementierten Maßnahmenkatalogs ist darüber hinaus davon auszugehen, dass die Cashflow-Situation bereits 2019 entscheidend verbessert werden kann, so dass ein positiver operativer Free Cashflow zu erwarten ist. Die mittelfristigen Ziele werden bestätigt.

So sah man es noch nach 9 Monaten

"Nach den ersten neun Monaten liegt der Konzern mit seinem Ergebnisziel, im Gesamtjahr eine EBIT-Marge vor Kaufpreisallokation von rund 7 % zu erreichen, auf Kurs. Es ist jedoch davon auszugehen, dass neben den Marktunsicherheiten und dem hohen Rohstoffpreisniveau auch Kosten infolge der anhaltend starken Nachfrage in der NAFTA-Region das Ergebnis beeinträchtigen werden. Unter Abwägung der beschriebenen Einflussfaktoren bleibt der Konzern - auch angesichts zu erwartender operativer Verbesserungen - zuversichtlich, die angestrebte Ziel-Marge 2018 zu erreichen. Der mittelfristige Ausblick für Umsatz und Ergebnis wird ebenfalls bestätigt." Insgesamt also schon eine wesentliche Änderung zu dem was man heute mitgeteilt hat. Hier unser damaliger Beitrag komplett mit der nun bestätigten Überschrift "Elring Klinger kämpft um Prognoseziele". ...und hat verloren.

So sieht es auch der Anleger, die Aktie verliert heute (20.02.2019 | 10:46 Uhr) deutlich um 9,44 % auf 6,47 EUR. Zwischenzeitlich sah es noch schlechter aus mit einem Tiefstkurs auf Xetra von 6,28 EUR. Mal schauen was die nächsten Wochen bringen, aber alte Kursniveaus wird man nur wieder sehen, wenn Elring Klinger liefert was es verspricht. Und mittelfristig wieder solche Gewinne erzielt, um eine angemessene Dividende zu zahlen und - Voraussetzung dafür - den Transformationsprozess erfolgreich abgeschlossen hat.

 


Chart: ElringKlinger AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007856023

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de