wrapper

Die Rational AG (ISIN: DE0007010803) setzte die erfolgreiche Entwicklung des ersten Halbjahres auch im dritten Quartal fort und konnte Umsatzerlöse in Höhe von 178,1 Millionen Euro (Vj. 153,1 Millionen Euro) erzielen.

Dies entspricht einem Wachstum von 16 % im dritten Quartal. Nach neun Monaten verbleibt die Wachstumsrate der Umsatzerlöse somit auf dem hohen Niveau von 17 %. Die Umsatzerlöse lagen nach neun Monaten bei 509,2 Millionen Euro (Vj. 436,1 Millionen Euro).

In Nordamerika betrug das Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr im dritten Quartal 25 % und nach neun Monaten 34 %. Hier war vor allem das Geschäft mit Kettenkunden sehr erfolgreich, aber auch das Flächengeschäft überzeugte.

Die Region Lateinamerika lag im Umsatz ebenfalls spürbar über dem Vergleichszeitraum und wuchs um 27 % im dritten Quartal bzw. um 37 % nach neun Monaten. Neben einer allgemein sehr guten Entwicklung wurden die Umsatzerlöse insbesondere durch Aufträge größerer Kunden und eine Erholung des Marktes in Brasilien positiv beeinflusst.

In Europa (ohne Deutschland) konnten die Umsatzerlöse im dritten Quartal insgesamt um 15 % gesteigert werden. Nach neun Monaten wuchs die Region um 12 %. Wesentliche Wachstumstreiber waren wie schon im ersten Halbjahr die südeuropäischen Märkte, insbesondere Spanien und Italien. Großbritannien konnte nach einem stagnierenden Umsatz zum Halbjahr im dritten Quartal auf einen leichten Wachstumskurs zurückfinden. Zudem entwickelten sich Märkte, welche in der Vergangenheit unter politischen Einflüssen litten, positiv. So wuchsen beispielweise Russland, Griechenland und die Türkei nach neun Monaten überproportional.

Die Region Asien ist nach einem erfreulichen Wachstum zum Halbjahr im dritten Quartal mit 10 % etwas unterproportional gewachsen. Daraus resultierte ein kumuliertes Umsatzwachstum von 17 %. Alle Märkte der Region konnten ihren Umsatz steigern, wobei sich insbesondere das Geschäft mit lokalen Flächenkunden im chinesischen Markt erfreulich entwickelte.

Im Heimatmarkt Deutschland lagen die Quartalserlöse um 16 % über Vorjahr, nach neun Monaten wurde ein Umsatzplus von 9 % verzeichnet. Das Combi-Dämpfer-Segment hat seinen Rückstand aus dem ersten Quartal bereits überkompensiert. Das Geschäft mit dem VarioCooking Center(R) war in Deutschland mit einer Steigerungsrate von 23 % nach neun Monaten weiterhin äußerst erfolgreich.

In der übrigen Welt stieg das Geschäftsvolumen im abgelaufenen Quartal um 15 % an. Nach neun Monaten wuchs die Region mit 13 %. Insbesondere das Geschäft mit einem Partner in Australien konnte hier deutlich verstärkt werden.

Wie schon zum Halbjahr haben die für Rational relevanten Währungen im dritten Quartal im Vorjahresvergleich deutlich an Wert verloren. Dementsprechend war die Umsatzentwicklung im bisherigen Jahresverlauf negativ durch Wechselkursveränderungen belastet. Für diese Entwicklung war vor allem die Schwäche des britischen Pfunds verantwortlich. Ohne diese Effekte lag das Umsatzwachstum nach neun Monaten bei 18 %.

72 % Eigenkapitalquote und 93 Millionen Euro operativer Cashflow

Zum Stichtag 30. September 2017 lag die Eigenkapitalquote mit 72 % auf gewohnt hohem Niveau (Vj. 72 %). Die liquiden Mittel repräsentierten mit 239,2 Millionen Euro (Vj. 240,9 Millionen Euro) rund 45 % der Bilanzsumme (Vj. 49 %).

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres wurde ein Cashflow aus operativer Tätigkeit von 93,1 Millionen Euro erwirtschaftet (Vj. 87,2 Millionen Euro). Einen positiven Effekt hatte das höhere Ergebnis. Dem stand im Vorjahresvergleich ein höherer Abbau von Lieferantenverbindlichkeiten gegenüber.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit enthält die Investitionen in das Sachanlage- und immaterielle Vermögen. Diese betrugen nach neun Monaten 19,5 Millionen Euro (Vj. 18,6 Millionen Euro). Es wurden vorwiegend Investitionen in die Neubau- und Renovierungsarbeiten am Standort Landsberg zur Erweiterung der Produktionskapazitäten getätigt.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit reflektiert im Wesentlichen die im Mai ausbezahlte Dividende in Höhe von 113,7 Millionen Euro (Vj. 85,3 Millionen Euro).

Ausblick konkretisiert - Rekordinvestitionen erwartet

Die große Mehrheit der Kunden von Rational und Frima ist mit den Produkten und Dienstleistungen so zufrieden, dass sie jederzeit wieder kaufen würde und dies auch Freunden und Kollegen empfiehlt. Diese Einschätzung wurde bei der Markteinführung der neuen Produkte bestätigt. In Verbindung mit dem sehr großen Marktpotenzial und den soliden Prognosen für die Weltwirtschaft sieht der Vorstand der Rational AG gute Voraussetzungen, den erfolgreichen Wachstumskurs der Vergangenheit fortzusetzen.

Auch das dritte Quartal entwickelte sich sehr positiv und die Erwartungen für den weiteren Jahresverlauf sind gut. Deshalb konkretisiert der Vorstand der Rational AG die im Juli dieses Jahres gegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2017 auf rund 13 % Umsatzwachstum.

Für das vierte Quartal erwartet der Rational-Vorstand anhaltend negative Effekte aus Wechselkursentwicklungen. In Verbindung mit den avisierten Rekordinvestitionen in die Produktionskapazitäten am Standort Landsberg und kalkulierten Kosten für den Rest des Geschäftsjahres geht das Management deshalb für 2017 von einer EBIT-Marge im unteren Bereich der im Jahresabschluss 2016 prognostizierten Bandbreite zwischen 26 % und 27 % aus.

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Rational nach Zahlen zum dritten Quartal von 545 auf 590 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen.

Die Kennziffern des Großküchenausrüsters hätten insgesamt überzeugt, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom 02.11.2017. Der Experte erhöhte seine Gewinnprognose (EPS) für 2018, sieht für die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau aber nur noch moderates Aufwärtspotenzial.

Aktuell (02.11.2017 / 13:13 Uhr) notieren die Aktien der Rational AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +3,40 EUR (+0,60 %) bei 567,40 EUR.


Chart: Rational AG | Powered by GOYAX.de
 

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007010803

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner