Prime Standard | EXCLUSIVINTERVIEW – CEO der STEMMER IMAGING: „Die Ergebnisse und der Ausblick auf ein Rekordjahr 2021 sind unser Antrieb zu mehr“

Post Views : 167


Vor einer weiteren Gewinnüberraschung: Nach der Prognoseanhebung im Juli sieht STEMMER IMAGING (ISIN: DE000A2G9MZ9) „positive Zeichen“, das Ergebnisziel im Gesamtjahr zu übertreffen. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, um unsere Performance weiter zu steigern“, sagt CEO Arne Dehn im Exklusivinterview mit dem Nebenwerte-Magazin und nimmt dabei auch zu den Themen Lieferengpässe und Preissteigerungen Stellung. Auf dem Weg zum Wachstum auf 200 Mio. Euro im Jahr 2024 mit attraktiver Marge sieht sich Dehn „deutlich im Plan“, dabei genießt das Thema Nachhaltigkeit einen besonderen Stellenwert.
Herr Dehn, nachdem STEMMER IMAGING bereits im Juli die Umsatz- und Ergebnisprognose für 2021 deutlich angehoben hat, sehen Sie nun „positive Zeichen“, auch die angehobene EBITDA-Prognose zu übertreffen. Wie sehen diese positiven Zeichen konkret aus?

Arne Dehn: Wir sehen weiterhin eine dynamische Marktnachfrage, die wir trotz der anhaltenden Lieferengpässe versuchen, optimal zu bedienen. Im dritten Quartal hat der Markt nochmals eine Verschärfung der Liefersituation bei steigenden Bauteilkosten erlebt. Dennoch haben wir es geschafft, unseren Umsatz sowie unsere Bruttomarge auf hohem Niveau konstant zu halten und dabei auch unsere Kosten gut im Griff gehabt.

Für eine nochmalige Anhebung der EBITDA-Prognose gibt es aktuell noch „keine hinreichende Stabilität“. Sind es in erster Linie die Lieferengpässe, die Ihnen mit Blick auf das Jahresendgeschäft noch Sorgen machen?

Arne Dehn: Im Moment gehen wir davon aus, dass unsere Kunden ihre Projekte zeitlich nicht schieben werden, da viele natürlich das Marktwachstum mit ihrem Angebot kurzfristig bedienen wollen. Aber zunehmend sieht sich der Markt mit zum Teil erheblichen Preissteigerungen konfrontiert. Die Abwägung darüber, die höhere Belieferung mit steigenden Einkaufskonditionen zu erkaufen, ist eine der Fragen, die sich insbesondere in den nächsten Wochen sehr konkret für viele Marktteilnehmer stellen wird.

KW45: Rückblick. Rekordwoche. Wie Weiter? Evotec, Nel, Encavis, Corestate, Ballard Power, Nordex, u.a. lieferten News.

In den ersten neun Monaten konnten Sie den Auftragseingang um rund 49 % auf 121 Mio. Euro steigern. Welche Bereiche weisen aktuell die größte Dynamik auf? Gab es auch Vorzieheffekte auf Kundenseite, um künftigen Lieferengpässen vorzubeugen?

Arne Dehn: Wir denken, dass sich die Vorzieheffekte mittlerweile ausnivelliert haben. Das Wachstum ist über die gesamte Breite der Endmärkte zu sehen und wird weitergehen. Getrieben durch die weitergehende Automatisierung, die sich beschleunigende Digitalisierung und den zunehmenden Fokus auf Nachhaltigkeit wird ein weiteres Wachstum bei Themen wie E-Mobilität und dem Food & Agriculture-Sektor massiv angeschoben. Hier sehen wir einen Bedarf, der sich ungeachtet der steigenden Kosten weiterhin seinen Weg bahnen wird.

Im Rahmen der Q3-Berichterstattung haben Sie auch das überdurchschnittliche Wachstum in den Bereichen Sport & Entertainment und Electronic angesprochen. Ist dies in erster Linie marktbedingt oder haben Sie auch Ihr Produktangebot für diese Branchen ausgeweitet?

Arne Dehn: Wir haben uns insbesondere im Bereich Sport & Entertainment deutlich positioniert und profitieren vom starken Wachstum in diesem Segment. Unterstützt wird dieses Wachstum, da das Thema der Bildverarbeitung mit Virtual bzw. Augmented Reality Anwendungen näher an den Konsumenten heranwächst und dadurch im Volumen für uns immer interessanter wird. Der Electronic-Markt wird nachhaltig durch die zunehmende Elektrifizierung getrieben. In Summe sind unsere technischen Lösungen für diese Fokusmärkte mit innovativer Hard- und Software-Kombinationen ein weiterer wichtiger USP, den unsere Kunden wertschätzen.

Die EBITDA-Marge konnten Sie in den ersten neun Monaten auf 12,5 % mehr als verdoppeln. Wie nachhaltig ist dieser Margenanstieg? Und sehen Sie hier noch Steigerungspotenzial in den kommenden Jahren?

Arne Dehn: Wir haben uns klar fokussiert und sehen weiteres Potenzial, uns in der Bandbreite von 12 bis 14 % zu positionieren. Dazu setzen wir konsequent unsere Roadmap um, mit dem Ausbau von innovativen mehrwertbasierten Lösungen und der weiteren Effizienzsteigerung durch Prozessverbesserung bzw. Automatisierung und auf der anderen Seite der Ausweitung unseres Mehrwertangebotes in Form von einfach für den Kunden zu fassenden Leistungspaketen.

Im Oktober haben Sie im Rahmen des Capital Markets Day 2021 Ihren Fahrplan bis 2024 konkretisiert. Welche Maßnahmen stehen dabei im Vordergrund?

Arne Dehn: Zunächst einmal haben wir eine positive Bilanz der 2019 kommunizierten Mittelfristziele gezogen und unser Umsatzwachstum für die kommenden drei Jahre konkretisiert. Wir möchten bis 2024 ein Umsatzziel von 200 Mio. Euro erreichen und haben unsere EBITDA-Marge auf 12 bis 14 % über den Mittelfristzeitraum angehoben.

Unser Leistungsportfolio schärfen wir dahingehend, dass wir uns bei der Umsetzung auf das Solution- als auch das Distribution-Business konzentrieren. Wir möchten uns zukünftig konsequenter und klarer auf diese Geschäftsbereiche ausrichten und unsere Kunden noch passgenauer in ihren jeweiligen Bedürfnissen unterstützen.

Dazu gehört auch die Ausweitung des Dienstleistungsangebots. Können Sie diesen Punkt bitte noch etwas ausführlicher erläutern?

Arne Dehn: Unser Dienstleistungsangebot wollen wir künftig sowohl um standardisierte als auch um individuelle Lösungen ausbauen. Wir fokussieren hier klar auf vorkonfigurierte Mehrwertpakete, die in hohem Maße skalierbar sind. Ergänzt wird unser Angebot durch individuelle Lösungen mit höherem Entwicklungsaufwand. Unsere Design-in-Erfolge in diesem Jahr zeigen, dass wir hiermit auf dem richtigen Weg sind.

Den Schwerpunkt Nachhaltigkeit haben Sie dabei besonders betont. Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit bereits heute für STEMMER IMAGING und wie wollen Sie diesen weiter erhöhen?

Arne Dehn: Wir sehen, dass es für unsere Kunden immer wichtiger wird, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen. Wir haben bereits 2019 begonnen, unsere Aktivitäten hierzu zu strukturieren und möchten diesen Weg konsequent weiterverfolgen. Was unser Geschäft angeht, zielen wir darauf ab, mittelfristig 100 % unserer Umsätze an den Zielen der UN Sustainable Development Goals auszurichten. Der Food Market und auch die Elektrifizierung im Automobilbereich sind hier bereits jetzt wichtige Wachstumsfelder für uns und werden zukünftig einen noch stärkeren Fokus bekommen.

Die STEMMER-IMAGING-Aktie hat nun den Ausgabepreis aus dem Jahr 2018 deutlich übersprungen und bewegt sich in Richtung Allzeithoch. Sehen Sie das steigende Anlegerinteresse auch als Bestätigung Ihrer Strategie?

Arne Dehn: In Summe haben wir unsere Hausaufgaben gemacht, um unsere Performance weiter zu steigern. Dabei zeigen wir seit sieben Quartalen kontinuierlich verbesserte Kennzahlen. Den weiteren Weg zum Wachstum auf 200 Mio. Euro im Jahr 2024 mit attraktiver Marge haben wir aufgezeigt und sehen uns mit den gezeigten Zahlen auch deutlich im Plan. Der Kapitalmarkt nimmt das offensichtlich zur Kenntnis und darüber freuen wir uns, ohne uns darauf auszuruhen. Die bisher erzielten Ergebnisse und der Ausblick auf ein Rekordjahr 2021 sind unser Antrieb zu mehr.

Herr Dehn, vielen Dank für das Gespräch.

 


Chart: STEMMER IMAGING AG | Powered by GOYAX.de
Arne Dehn | Vorstandsvorsitzender der STEMMER IMAGING AG
 Arne Dehn | Vorstandsvorsitzender

– Geboren 1969
– Mehr als 20 Jahre Führungserfahrung in Technologieunternehmen
der Kommunikations- und Sensortechnologie
– 1996 ‒ 2004 Verschiedene Fach- und Leitungspositionen im Produktmanagement
und Vertrieb der Siemens AG
– 2004 ‒ 2011 Vertriebsleiter, ab 2007 Geschäftsführer der Novar GmbH,
ein Honeywell Automation Control Solutions Unternehmen
– 2011 ‒ 2018 Vorstand Technologieunternehmen TKH Group NV, Niederlande. Geschäftsverantwortung für Business Segment, das unter anderem Systeme und Lösungen im Bereich der industriellen Bildverarbeitung entwickelt und vertreibt
– Seit 2019 Vorstand der STEMMER IMAGING AG, ab März 2019 Vorstandsvorsitzender. Arne Dehn trägt als Vorstandsvorsitzender der STEMMER IMAGING AG die Verantwortung für die Bereiche Konzernstrategie und -entwicklung, Marketing, Produktmanagement, die Steuerung der Regionen, sowie Einkauf und Logistik, Finanzen, Investor Relations und M&A.

Über die STEMMER IMAGING AG

Die STEMMER IMAGING AG (Prime Standard, ISIN: DE000A2G9MZ9) ist ein international führender Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie. Mit erfahrenen Spezialisten in Europa, Lateinamerika und Asien bietet das Unternehmen innovative Bildverarbeitungslösungen, umfassendes Know-how und hervorragenden Kundenservice.

Kunden schätzen STEMMER IMAGING als zuverlässigen Partner für maßgeschneiderte Lösungen. Dazu gehören Komponenten, die auf Wunsch vorkonfiguriert werden, Subsysteme, die den Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Integration vertikaler Anwendungen reduzieren, sowie kundenspezifische Lösungen, die insbesondere OEMs einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen – alles basierend auf langjähriger Erfahrung und führenden Software-Tools wie der unternehmenseigenen Plattform „Common Vision Blox“.

VISION.RIGHT.NOW. steht für den Anspruch von STEMMER IMAGING, Bildverarbeitung für alle Anwender einfach und leicht zugänglich zu machen und Kunden bei erstklassigen Lösungen zu unterstützen.

Prime Standard | paragon endlich am Ziel: Voltabox – „Reste“ jetzt verkauft.
H2-Update | Nel für Løkke Gewinner: „The Infrastructure Investment and Jobs Act“ bringt 9,5 Mrd USD allein für Wasserstoff.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü