Anzeige

Prime Standard | Stemmer: Gerüstet für schwierigeres Marktumfeld im weiteren Jahresverlauf

Post Views : 0

Die STEMMER IMAGING AG (ISIN: DE000A2G9MZ9) veröffentlicht heute ihre Zahlen für das erste Quartal 2020. Die Unternehmensgruppe weist insgesamt ein leichtes Umsatzwachstum aus.

Organischer Umsatzrückgang und Währungseffekte belasten das Ergebnis.

Die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2020 stand mit zunehmendem Ausmaß unter dem Einfluss der Covid-19-Pandemie. Der Umsatz stieg in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 um 1,8 % auf EUR 29,2 Mio. leicht über den Vorjahreswert an (Q1 VJ: EUR 28,7 Mio.). Das Gesamtwachstum war durch die Konsolidierung der Infaimon-Gruppe sowie stabile oder sogar steigende Umsätzen in den Gesellschaften in Frankreich, Dänemark, den Niederlanden und der Schweiz geprägt, während schwache Rahmenauftragsabrufe in UK, Schweden und Deutschland zu einer insgesamt rückläufigen organischen Umsatzentwicklung geführt haben.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Produkt_02)}

Die Rohertragsmarge sank im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres leicht von 37,4 % im Vorjahreszeitraum auf 36,9 %, bedingt durch die Verschiebung von Umsatzanteilen und deren typische Margensituation innerhalb der gesamten Unternehmensgruppe.

Das derzeitige Marktumfeld bleibt aufgrund der regional mit unterschiedlichen staatlichen Beschränkungen belegten Wirtschaftsbereiche schwer einschätzbar. Der Lockdown insbesondere in China hat – auch bedingt durch entsprechende eigene Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Lieferketten – bisher nicht zu größeren Lieferengpässen geführt. Die Lagerbestände wurden entsprechend auf Kundennachfrage überprüft und leicht angehoben.

Im Zuge der coronabedingten Umstellung auf teilweisen Homeoffice-Betrieb und weiterer Digitalisierungsmaßnahmen wurden rechtzeitig entsprechende Investitionen im IT-Bereich durch Cloudlösungen und modernste Cybersecurity-Infrastruktur mit Kosten in Höhe von EUR 0,3 Mio. (im Vergleich zum gesamten Kalenderjahr 2019 EUR 0,3 Mio.) umgesetzt. Diese Investitionen werden sich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirken.

Das operative Ergebnis (EBITDA) – erstmals unbereinigt von Sondereffekten ausgewiesen – lag im ersten Quartal 2020 mit EUR 1,0 Mio. (EBITDA-Marge: 3,5 %) deutlich unter dem Niveau des Vorjahres von (normalisiert) EUR 3,1 Mio. (EBITDA-Marge normalisiert: 10,7 %). Hierbei wirkten sich der organische Umsatzrückgang sowie die im März massiv zunehmenden Währungseffekte (netto EUR 0,5 Mio.) negativ auf die Ertragslage aus. In Summe ist STEMMER IMAGING durch den positiven operativen Cashflow und umsichtige Investitionstätigkeiten weiterhin gut mit Liquidität und Eigenkapital ausgestattet.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google-300-250)}

Während der VDMA für das erste Quartal 2020 von einem leicht verbesserten Marktumfeld in der industriellen Bildverarbeitung in Asien und USA berichtet, war der europäische Markt nach einem schwachen Jahresende 2019 auch im ersten Quartal zweistellig rückläufig. Diese Marktlage und der Rückgang im Auftragseingang ab Anfang März 2020 waren die Grundlage für die am 12. März 2020 veröffentlichte überarbeitete Prognose für das Geschäftsjahr 2020 sowie die Maßnahmen zur Kostensenkung, um dem erwarteten Rückgang insbesondere in den Folgemonaten zu begegnen.

Mit der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen per 30. Juni 2020 wird der Vorstand ein Update zu seiner veröffentlichten Prognose mit einem Umsatz in der Spanne von EUR 105,0 bis 120,0 Mio. sowie einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von EUR 3,0 bis 7,0 Mio. geben.

“Die letzten Wochen waren geprägt durch große Einschnitte und Veränderungen. Wir bedanken uns bei unseren Mitarbeitern und Geschäftspartnern für den starken Zusammenhalt und die gute Zusammenarbeit in dieser Ausnahmesituation. Für die nächsten Quartale blicken wir auf ein schwieriger werdendes Marktumfeld. Dank unserer breiten regionalen und branchenbezogenen Aufstellung sowie unserer hohen Flexibilität sehen wir uns gut gerüstet und werden sich bietende Marktchancen kurzfristig und entschieden nutzen. Unser Kostenmanagement bleibt dabei gleichzeitig im Fokus”, sagt Arne Dehn, CEO der STEMMER IMAGING AG.

Aktuell (12.05.2020 / 10:19 Uhr) notieren die Aktien der Stemmer Immaging AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,48 EUR (-3,14 %) bei 14,72 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: STEMMER IMAGING AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}

SDAX | Corestate Capital: Im Sturm – 2020 insgesamt soll operativ klar profitabel werden
Prime Standard | home24 und Westwing – VERGLEICH – beide heute Q1-Zahlen, beide mit RIESEN-Umsatzplus im April

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü