Prime Standard – InVision mit weniger Umsatz und gesunkenem EBIT

Post Views : 32

28.01.2016 – Die InVision AG (ISIN: DE0005859698) hat gemäß der heute Morgen veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 12,7 Mio. EUR erwirtschaftet. Dieser liegt damit 5% unter dem Umsatz des Vorjahres. 2014 hatte das Unternehmen aus Düsseldorf noch einen Umsatz von 13,4 Mio. EUR erzielt. Der Rückgang ist insbesondere auf das planmäßige Herunterfahren des Projekt- und Dienstleistungsgeschäfts zurückzuführen. Hier setzte InVision im abgelaufenen Jahr mit 2,2 Mio. EUR  44% weniger als in 2014 (3,9 Mio. EUR) um. Positiv entwickelte sich der Umsatz mit Abonnements, er stieg von 9,5 Mio. EUR in 2014 auf 10,5 Mio. EUR. Dabei stach vor allem der zwei- bis dreistellige Zuwachs bei Cloud-Produkten hervor. Aufgrund der gesunkenen Umsätze bei gleichzeitig erhöhten Kosten für den Ausbau des Cloud-Geschäfts sank das EBIT von 4,1 Mio. EUR (2014) auf nunmehr 2,7 Mio. EUR um 35%. Die EBIT-Marge verringerte sich von 31% (2014) auf 21%. Der vollständige Jahresbericht wird am 17. März veröffentlicht. Die Aktie notiert am Morgen bei sehr geringem Handel bei 44,50 EUR und liegt damit +1,14% über dem gestrigen Schlusskurs.

TECDAX – SMA Solar übertrifft die eigenen Prognosen
Prime Standard – Aktie von aap Implantate mit Potenzial zur Trendwende?

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü