Prime Standard | ​​​​​​​Francotyp-Postalia präsentiert Zahlen

Post Views : 228

Die Francotyp-Postalia Holding AG (ISIN: DE000FPH9000) hat heute den Geschäftsbericht für 2020 veröffentlicht sowie das Transformationsprogramm FUTURE@FP vorgestellt.

Der Konzernumsatz des FP-Konzerns lag im Geschäftsjahr 2020 bei 195,9 Mio. Euro gegenüber 209,1 Mio. Euro im Vorjahr. Trotz des Einflusses der weltweiten Corona-Pandemie konnte FP von den wiederkehrenden Erlösen im Geschäftsmodell profitieren. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte aufgrund von Einmaleffekten wie vorab gemeldet 8,0 Mio. Euro im Vergleich zu 33,3 Mio. Euro im Jahr zuvor. Diese Einmaleffekte stehen im Zusammenhang mit der Fokussierung auf profitables Wachstum und einer Verschlankung der Unternehmensstruktur, woraus eine jährliche Kosteneinsparung in Höhe von ungefähr 10 Mio. Euro ab 2022 erwartet wird. Das normalisierte EBITDA ist mit 21,8 Mio. Euro auf Vorjahresniveau (22,0 Mio. Euro) unter Berücksichtigung von Währungseffekten. Der Free Cashflow, bereinigt um Investitionen in Finance Lease Assets und M&A sowie um Auszahlungen für das Projekt JUMP, stieg hingegen auf 15,2 Mio. Euro im Vergleich zu 12,4 Mio. Euro im Vorjahr und übertraf die Prognose deutlich.

Transformationsprogramm bildet die Grundlage

Um FP in einen nachhaltig profitablen, internationalen Technologiekonzern umzuwandeln, wird der Vorstand nun ein breites Bündel von Maßnahmen in die Tat umsetzen. Die Eckpfeiler des Transformationsprogramms FUTURE@FP sind eine gleichzeitige Anpassung der Kostenbasis an den Umsatz, die Einführung eines neuen einheitlichen ERP/CRM-Systems, eine fokussierte Marktbearbeitung durch Business Units und eine Neuausrichtung der digitalen Angebote von FP.

FP-Vorstandsvorsitzender Carsten Lind sagt: „Unser Transformationsprogramm bildet die Grundlage für die Steigerung von Effektivität, Effizienz und damit der Profitabilität durch eine einfachere, KPI-gesteuerte und kundenzentrierte Arbeitsweise. Damit schaffen wir Werte für Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter“.

Komplexe Strukturen werden durch eine schlanke Hauptverwaltung und Geschäftseinheiten (Business Units) mit klarer Verantwortung für die Marktentwicklung (Go-to-Market), die jeweiligen Produkt-Roadmaps, die Entwicklung und den Vertrieb der Produkte ersetzt, um Kunden und Märkte besser bedienen zu können:

Der Geschäftsbereich „Frankieren & Office Solutions“ wird an die veränderten Marktanforderungen angepasst, um die Profitabilität in diesem Bereich zu sichern und weiter zu optimieren. FP hat einen klaren Fokus auf das Segment für kleine und mittlere Briefvolumina. Bis zu einem gewissen Grad ist dies ein Vorteil, da einzelne Kunden immer weniger Briefe versenden und eher auf kleinere Frankiermaschinen umsteigen werden. Um auch in einer Welt mit rückläufigem Briefaufkommen einen Mehrwert zu bieten, wird FP das Angebot an digitalen Office- und Businesslösungen für die mehr als 200.000 Kunden weltweit erweitern.

Der Schwerpunkt liegt auf der weiteren Optimierung und Steigerung der Profitabilität

Mit dem Ziel, den Menschen das Leben im Büro zu erleichtern, wird FP im Geschäftsbereich „Software & Business Process Automation (BPA)“ den bisherigen Fokus auf Produkte durch Software-as-a-Service (SaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS) Lösungen ersetzen, die mit einem klaren Nutzenversprechen für die Kunden validiert sind. Durch die anfängliche Konzentration auf wenige Zielmärkte gewinnt FP einen tiefen Einblick in die jeweiligen Kundenanforderungen und entwickelt maßgeschneiderte Lösungen. Die Lösungen können dann mit geringen Anpassungen auf weitere Zielmärkte und Anwendungsfälle übertragen werden. Dieser Ansatz wird auch im Bereich „IoT“ umgesetzt. FP verfolgt einen „Lean Start-up“-Ansatz, um das aktuelle Leistungsversprechen sehr nah am Kunden auszurichten und mit schnellen Lösungsentwicklungen ressourcenschonend zu validieren.

Der Geschäftsbereich „Mail Services“ ergänzt das FP Portfolio mit Lösungen zur Konsolidierung von Geschäftspost und zählt zu den führenden Anbietern in Deutschland. Der Schwerpunkt liegt auf der weiteren Optimierung und Steigerung der Profitabilität.

Prognose für 2021

2021 steht im Zeichen der Transformation von FP. Das Unternehmen veröffentlicht daher eine Guidance für das laufende Jahr, die dieser Entwicklung und den Auswirkungen in der Corona-Pandemie Rechnung trägt. So erwartet der Vorstand, der sich aus CEO Carsten Lind und CFO Martin Geisel zusammensetzt, einen Umsatz zwischen 185 bis 196 Mio. Euro sowie ein EBITDA von 6 bis 12 Mio. Euro (EBITDA-Marge von 3 bis 6 %).

CFO Martin Geisel sagt: „Wir werden den Umbau von FP zielgerichtet und zügig vorantreiben. Wir schaffen mit dem Transformationsprogramm FUTURE@FP die Voraussetzungen, um FP erfolgreich für die Zukunft auszurichten. Daher wird das Geschäftsjahr 2021 ein Übergangsjahr. Wir werden FP verschlanken, um das Geschäftsvolumen und die Kosten in Einklang zu bringen. Unser Ziel ist es, mittel- und langfristig Werte für unsere Aktionäre zu schaffen.“

Aktuell (29.04.2021 / 09:14 Uhr) notieren die Aktien der Francotyp-Postalia Holding AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,03 EUR (-0,92 %) bei 3,24 EUR. Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Francotyp-Postalia Holding AG | Powered by GOYAX.de
Scale | 2G Energy geht von Vollauslastung aus- Umsatz steigt im Q1 kräftig – neue Vertriebswege eröffnet
IPO | APONTIS PHARMA legt Preisspanne für geplanten Börsengang fest

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post