wrapper

Die CompuGroup Medical SE (ISIN: DE0005437305) verfügt seit der Kapitalerhöhung im Juni, die 341 Mio. EUR "in die Kriegskasse" brachte, über genügend Liquidität für kräftiges weiteres Wachstum. Aber es geht ja auch organisch kräftig voran:

CompuGroup Medical erzielte im Q2 einen Konzernumsatz von EUR 179,9 Mio. Das bereinigte EBITDA stieg marginal  im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1 % auf EUR 44,6 Mio. Im außergewöhnlich starken Vorjahresquartal, das geprägt war von hohen Installationsumsätzen bei Arztpraxen für die Telematikinfrastruktur (TI) in Deutschland, hatte der Umsatz EUR 186,6 Mio. betragen. Ohne Berücksichtigung dieser Einmalumsätze aus der TI stieg der Konzernumsatz organisch um 6 %, wobei die wiederkehrenden Umsätze um 10 % zulegten. WIEDERKEHRENDE UMSÄTZE SIND BEI DEN ANDEREN SOFTWAREANBIETERN MITTLERWEILE DAS MASS DER DINGE und auch für die Berechenbarkeit der zukünftigen Erträge der CompuGroup immer wichtiger. Trotz Corona, eingeschränkter Erreichbarkeit der potentiellen "Kunden" ein "nicht schlechtes" Ergebnis und die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie sollten die Akzeptanz der Produkte des Unternehmens wesentlich steigern und so zukünfitg mehr Geschäft ermöglichen.

Das bereinigte Konzern-EBITDA stieg von EUR 44,3 Mio. (pro-forma) im zweiten Quartal 2020 auf EUR 44,6 Mio. Damit liegt die operative Marge mit 25 % (Vj.: bereinigt 24 %) auf einem weiterhin hohen Niveau. Unter dem Strich erwirtschaftete die CGM im zweiten Quartal einen Konzernüberschuss von EUR 16,3 Mio. (Vj.: EUR 14,2 Mio.). Das bereinigte Ergebnis je Aktie (verwässert) betrug EUR 0,38 und konnte trotz der durch die Aktienplatzierung gestiegenen Anzahl im Umlauf befindlicher Aktien exakt auf Vorjahresniveau von EUR 0,38 gehalten werden.

depression

Frank Gotthardt, Gründer und CEO der CompuGroup Medical: "Im ersten und vor allem im zweiten Quartal hat sich die hohe Resilienz des Unternehmens und seines Geschäftsmodells gegenüber den Unsicherheiten einer Pandemie gezeigt. Wir haben gerade in dieser Zeit gesehen, dass vielen Menschen der Nutzen der Digitalisierung im Gesundheitswesen unmittelbar bewusst wird. Im dritten Quartal werden nun Gesundheitsprofis, aber auch Patientinnen und Patienten, noch mehr von den Chancen der digitalen Kommunikation profitieren können. Nach der Zulassung und dem nun begonnenen Rollout des CGM E-Health-Konnektors KoCoBox MED+ werden Notfalldaten und elektronische Medikationspläne auf der Gesundheitskarte genauso wie die digitale Kommunikation zwischen den Leistungserbringern zur Normalität werden. All dies bestärkt uns darin, unseren konsequenten Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter fortzuführen."

 

Rhön Klinikum erstmal in rot

Shopapotheke mit kräftigem Wachstum und der zweite Schub, den bringt das E-Rezept?

H2-Update 05.08.2020: NIKOLA liefert Quartalsergebnisse und "vergisst"...

H2-Update 05.08.2020: Plug Power könnte in Europa durch Leuchtturmkunden Fuss fassen

TUI sichert Liquidität durch Sale and Leaseback

Pfeiffer Vacuum Umsatz leicht, EBIT kräftig runter.

BioNTech hält weit vorne mit - Japan, USA, GB glauben daran

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc - Kursrakete steigt weiter oder...

H2TEIL2: Plug Power Inc. - Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa - Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. - TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. - Deutschlands Ballard Power?

Update vom 18.07.2020: Update Wasserstoffaktien NEL, Ballard, NIKOLA und Plug

Update vom 25.07.2020: Update Wasserstoffaktien NEL, Ballard, NIKOLA und Plug - Kurseinbrüche, Shorts

Update vom 01.08.2020: Update Wasserstoffaktien - Ballard Power, NEL, SFC Energy, Plug Power und NIKOLA - Microsoft, Staatsgelder, Grundstein, CNBC

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip - logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung - Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Prognose erhöht - auch wegen abgeschlossener Übernahme

"Die CompuGroup hebt die Prognose für das Gesamtjahr an. Unter Einbezug des zum 1. Juli abgeschlossenen Erwerbs von Teilen des bisherigen Cerner-Portfolios in Deutschland und Spanien wird für das Jahr 2020 neu ein Umsatz im Bereich von EUR 820 Mio. bis EUR 860 Mio. erwartet. Das bereinigte EBITDA wird ebenfalls erhöht in einer neuen Bandbreite von EUR 205 Mio. bis EUR 220 Mio. prognostiziert."

Wichtig für die Prognosesicherheit sind bei einem Unternehmen wie CompuGroup die wiederkehrenden, berechenbaren umsätze und deren Anteil erreicht in den verschiedenen Segmenten bereits hohe Anteile:

Segment Ambulatory Information Systems hat einen Anteil der wiederkehrenden Erlöse von 77% am Umsatz ( plus 8 % auf EUR 81,4 Mio. EUR), beim Segment Hospital Information Systems (HIS) stiegen die wiederkehrenden Umsätze um 12 % auf nun EUR 21,8 Mio. auf einen anteil von nunmehr 65 %. Und im Segment Pharmacy Information Systems (PCS)  stiegen sie um knapp 9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum und erreichten EUR 18,9 Mio. Der Anteil wiederkehrender Umsätze stieg damit um einen Prozentpunkt auf 64 % vom Segmentumsatz. (im kleinsten Segment Consumer & Health Management Information Systems mit einem Gesamt-Umsatz von 10 Mio. EUR keine Angaben) INSGESAMT ein positives Bild.

Umwandlung in KGaA als sog. "Wachstumsmotor für die Zukunft" wurde im Mai beschlossen und ist vollzogen

Am 13.05.2020 hieß es knapp: "Die Hauptversammlung der CompuGroup Medical SE hat heute den von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Formwechsel der Gesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) unter der Firma "CompuGroup Medical SE & Co. KGaA" beschlossen. Persönlich haftende Gesellschafterin ist die CompuGroup Medical Management SE, eine monistisch verfasste Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE), die von dem Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzenden Herrn Frank Gotthardt als beherrschendem Gesellschafter gehalten wird."

Hiermit konnte sich die Gründerfamilie und Ankeraktionär langfrsitig die Kontrolle sichern und gleichzeitig über Kapitalerhöhungen oder Aktienemissionen weitere Übernahmen oder Investitionen stemmen, ohne finanzielle Mittel der Gründerfamilie zu erfordern.

banner gold cube

"Die Umwandlung in eine KGaA gibt uns größtmögliche Flexibilität, unsere Wachstumsambitionen und eine stabile Wertentwicklung zu sichern und zugleich in der Gründerfamilie einen Anker-Aktionär zu erhalten, der die unternehmerische Perspektive und den Gründergeist aufrechterhält", meinte Finanzvorstand Michael Rauch im Vorfeld der damailigen Hauptversammlung. Was er nicht erwähnt: Durch diese Struktur wird der Aktie natürlich die Phantasie einer Übernahme genommen - also tendenziell wird der Kurs der Aktie "belastet" oder um einen natürlich nicht beziffer- oder messbaren Anteil reduziert. 


Chart: CompuGroup Medical SE | Powered by GOYAX.de

wasserstoff banner 1

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005437305

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner