wrapper

Die Evotec SE (ISIN: DE0005664809) liefert heute eine gute News und der Kurs fällt - warum? Wir denken wir ahnen es...

Sie sind wieder da? Reflexartig wird heute der alte Börsenspruch „Sell on good news.“ Bemüht, um zu erklären, dass Evotec „voll im Lauf“ auf einmal bröckelnde Kurse zeigt. 23,44 EUR sah man schon und dann fiel der Kurs auf 22,10 EUR um sich dann leicht wieder auf 22,32 EUR zu erholen – (16:45 Uhr).

Was ist passsiert? Es gab eine gute Nachricht – eine gute Nachricht, keine Knallernachricht, die die ganze Phantasie aus der Aktie nehmen könnte und die zu „sell on good news“ führen würde. Aber die Nachricht passte in ein positives Börsenumfeld, zu den steigenden Kursen und bot „Futter“. Wahrscheinlich zuviel Futter. Die seit dem 22.11.2019 nicht mehr aktiven Shorts müssen ihre Felle schwimmen sehen haben und agiert haben? Möglich – Gewissheit wird der Bundesanzeiger liefern. Egal eigentlich, ist man weiter Short gegangen war es auf jeden Fall relativ wenig erfolgreich, oder gab es „nur die üblichen Gewinnmitnahmen“ – jedenfalls ist charttechnsich heute nichts angebrannt und man kann auf die nächsten Tage gespannt sein.

Wenn Morgen im Bundesanzeiger

stehen sollte, dass eine der Positionen gestiegen ist, würde das nur zeigen, dass man langsam nervös wird. Ein gutes Zeichen für die nächste Zeit. Jedenfalls wäre ein shorten zu der Haupthandelszeit mit "vernünftigen" Volumen mutiger, als bis zu "dünneren" Tagen - kurz vor Weihnachten oder spätnachmittags, abends - je später desto besser, oder eben mehr ein Zeichen von Unsicherheit über die Entwicklung der Aktie in nächster Zeit - zuviel Momentum macht das Geschäft für eienn Short kaputt.

Zum neuen "Geschäft bemerkte Dr. Craig Johnstone, Chief Operating Officer von Evotec, heute Morgen: "Wir freuen uns über die Ausweitung unserer Partnerschaft mit Sanofi. Sie ist ein wichtiger Fortschritt bei der Nutzung von Synergien und der Zentralisierung von Wirkstoffforschungsprozessen, mit dem eine höhere Effizienz erreicht und unsere Substanzverwaltungsexpertise mit den neuesten Dosierungstechnologien gesteigert werden kann. Wir freuen uns darauf, Sanofi und anderen Partnern weiterhin eine äußerst hochwertige Substanzverwaltung bieten zu können."

Toulouse wird ausgebaut - Transfer der flüssigen Substanzen zu Evotec

Evotec verfügt bereits seit 2015 über eine nachgewiesene Erfolgsbilanz bei der Verwaltung der pulverförmigen Substanzen von Sanofi in Toulouse. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird Sanofi in den kommenden zwei Jahren seine flüssigen Substanzen an Evotecs Standort in Toulouse transferieren. Evotec wird die Substanzbibliotheken in Toulouse organisieren, wodurch die Effizienz der zentralen Lagerung mit einer Probenlieferung kombiniert wird, die durch innovative Technologien wie z. B. die Dosierung durch Schallimpulse, sogenannte "acoustic tubes", unterstützt wird. Diese erweiterte Strategie wird durch die Minimierung von Redundanzen und Nutzung von Synergien zwischen den Standorten auch die Kosteneffizienz verbessern. GETREU DEM EVOTEC ANSATZ DIE PROZESSE BEI WIRKSTOFFENTWICKLUNGEN ZU RATIONALISIEREN - ZEITLICH UND KOSTENMÄSSIG. Sanofi hat die Vorteile erkannt und sich "komplett auf Evotec" eingelasssen, eine Kooperation die erst den Anfang für Evotec signalisiert.

Wer die Bibliothek organisiert, der bekommt auch mehr vom Rest

Evotec ist seit über zehn Jahren führend auf dem Gebiet der Substanzverwaltung und daher besonders geeignet, um den Bedarf ihrer Kunden an Substanz- und Bibliotheksverwaltung zu decken. Ausgehend von einem Standort in South San Francisco im Jahr 2004, der vor allem Leistungen für die USA erbrachte, hat Evotec die operative Präsenz in der Substanzverwaltung 2013 und 2015 ausgeweitet, indem Kapazitäten und Kompetenzen in Branford, Connecticut und Toulouse, Frankreich hinzukamen. Diese Einrichtungen sind so positioniert, dass sie die Wirkstoffforschungsleistungen von Evotec in den USA und in Europa strategisch erweitern.

DER CEO VON DERMAPHARM ERKLÄRT IN EINEM EXKLUSIVINTERVIEW WARUM DERMAPHARM SO ERFOLGREICH IST:

Wir fragten ja bereits am 06.12.2019 provokativ "Evotec: Warten worauf?" und diese Überzeugung scheint sich am Markt jetzt durchzusetzen, Die Widerstände werden in einer Leichtigkeit genommen, wie man es bei der von Shortverkäufern gebeutelten Aktie nicht gewohnt ist. Die Aktie könnte ein Momentum entwickeln, so dass die -vor wenigen Tagen noch ambitioniert erscheinenden - Kursziele in erreichbare Nähe rücken könnten. Erinnern Sie sich noch an die Einstufung Berenbergs nach dem der Evotec CFO Enno Spillner am 3.12.2019 auf dem Berenberg European Corporate Conference, Surrey, UK die Zuhörer offensichtlich so überzeugt vom Konzept, dem wirtschaftlichen Erfolg und den möglichen zukünftigen Erfolgen der Evotec hat, dass Berenberg's Patrick Trucchio nach der Veranstaltung Evotec auf "BUY" mit einem Kursziel von 28,00 EUR beließ.

wasserstoff banner 1

UND WAS HEISST DAS FÜR DIE AKTIE? Der nächste langfristige Widerstand, dem man sich nun nähert liegt bei 26,91 EUR - noch ein Stück des Weges. Und die Shortpositionen, die sich seit dem 22.11.2019 nicht verändert haben, zeigen weiterhin eine starke Interessenposition an fallenden Kursen, aber dafür und damit verbunden erhöhte Shortpositionen benötigt man i.d.R. eine passende Nachricht oder wie es Wirecard erleben musste, entsprechende Beschuldigungen über Fehlverhalten, ob bewiesen oder nicht spielt in der kurzfristig reagierenden Börse zu Beginn keine große Rolle. Oder man wartet auf umsatzschwächere Tage, die in der weihnachtszeit kommen werden, um dann zu agieren. Wer weiss? Leider niemand.

Schöner Vertrauensbeweis

war die am Nikolaustag erfolgte Beteiligungsmeldung: Die amerikanische Investmentfirma T. Rowe Price Group, Inc. baute eine Beteiligung in physischen Aktien (kurzfristige Investments würden eher in Derivaten erfolgen, also plant man durchaus einen längeren Anlagehorizont.) in Höhe von 3,12 % der Evotec AG auf. Wenn man der Anlagephilosophie des Unternehmens trauen darf ein langfristig angelegtes Investment. Ann Holcomp von beschreibt das Herangehen von T. Rowe Price Group, Inc.realtiv klar: "We invest for the long term with our clients’ best interests and goals in mind.  We don’t overreact during periods of market volatility, nor do we chase the latest fads in the marketplace. Rather, we trust in our deep proprietary research, which is the core of our proven process.""

Charttechnisch ist jetzt die Marke von 26,91 EUR interessant

Evotecs CEO, jemand, der weiss, wovon er spricht - sein Interview mit dem nwm, für die die es verpasst haben- , sagte zutreffend: "Als Wissenschaftskonzern, der in vielen verschiedenen medizinischen Bereichen an der Speerspitze von Innovation aktiv ist, ist unser operatives Geschäft immer wieder erklärungsbedürftig. Unser Anspruch ist es, transparent zu machen, was wir tun. Deshalb versuchen wir, auf diesen Veranstaltungen aufzuzeigen, dass eine Beteiligung an Evotec ein effizientes und vor allem effektives Investment in eine Zukunft ist, in der viele Krankheiten behandelbar und heilbar werden (...)"

DIE aktuelle Analyse zu Evotec. Wie geht es weiter? Ungebremst auf neue Hochs oder doch wieder ein Rückschlag?

Erklärungsbedürftiges Geschäftsmodell, doch eigentlich mit einem Satz ausreichend beschrieben: Plattformkonzept, viele voneinander unabhängige Projekte mit unterschiedlichen Partnern und das alles schneller und günstiger als die Forschungsabteilungen der Big Pharma`s - plakative 30% schneller und günstiger laut Dr. Lanthaler auf dem Deustchen Eigenkapitalforum.

Aktuell (18.12.2019 / 16:45 Uhr) notieren die Aktien der Evotec AG im XETRA-Handel im Minus mit NUR NOCH -2,99 %( -0,69 EUR) bei 22,41 EUR.


Chart: Evotec SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005664809

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner