GRENKE STARTET MIT GUTEM Q1

Post Views : 75

GRENKE präsentiert Wachstumsstrategie
Die GRENKE AG, globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen, konnte ihr Konzernergebnis im ersten Quartal 2024 um 25 % auf 19,8 Mio. Euro (Q1 2023: 15,9 Mio. Euro) steigern. Dazu trug das anhaltend starke Neugeschäftswachstum der letzten Quartale sowie die gestärkte Margensituation in 2023 bei. Im ersten Quartal 2024 stieg die DB2-Marge auf 16,8 % nach 16,7 % im ersten Quartal 2023. Die Cost-Income-Ratio (CIR) betrug 58,1 % (Q1 2023: 57,1 %), was einer Verbesserung gegenüber dem Jahresdurchschnitt 2023 (59,2 %) entspricht.

SFC Energy Aktie 2. Blick wert? Starke Quartalsergebnisse beflügeln den Aktienkurs. Umsatzplus annähernd 50%, Gewinne verdreifacht…
Deutsche Konsum REIT gerettet? Nach der Fristverlängerung der Anleihen zeigen die Halbjahreszahlen, dass nicht alles nur schlecht ist. Aber?
Mutares – geht’s 2024 weiter? Carve-Out Spezialist lieferte im Mai bis gestern eine Übernahme und einen Exit. Aktie auf Rekordniveau – mit Grund.

Dr. Sebastian Hirsch, Vorstandsvorsitzender der GRENKE AG: „Unser Jahresauftakt war gut. Wir konnten den Schwung aus dem Vorjahr mitnehmen und haben weiter viel Potenzial. Das sind beste Voraussetzungen, um an unseren Ambitionen für das Gesamtjahr festzuhalten.“ Und Dr. Martin Paal, designierter Finanzvorstand der GRENKE AG: „Einschließlich der Zusatzinvestitionen in unsere Digitalisierung liegen wir bei den Kosten im Plan. Gleichzeitig nehmen unsere Zinserträge absolut stärker zu als der Zinsaufwand, was unserer Profitabilität in den nächsten Quartalen weiter Auftrieb geben sollte.“

Gestiegene Zinserträge

Die Zinserträge stiegen im ersten Quartal 2024 um 23,6 Mio Euro auf 132,1 Mio Euro (Q1 2023: 108,5 Mio). Gleichzeitig erforderte das starke Neugeschäftswachstum einen höheren Refinanzierungsbedarf bei anhaltend hohen Kapitalmarktzinsen. Entsprechend nahm der Zinssaufwand um 21,6 Mio. Euro auf 46,1 Mio Euro (Q1 2023: 24,5 Mio ) zu. Das Zinsergebnis (der Saldo aus Zinserträgen und Zinsaufwand) stieg damit in Q1 2024 auf 86,1 Mio Euro (Q1 2023: 84,0 Mio).

Die Aufwendungen für Schadensabwicklung und Risikovorsorge im ersten Quartal 2024 lagen nahezu unverändert bei 26,7 Mio Euro (Q1 2023: 26,4 Mio). Die Schadenquote lag mit 1,1 % (Q1 2023: 1,2 %) wie prognostiziert bei einem Wert unter 1,5 %. Die gestiegenen Zinserträge führten zu einem um 3,1 % höheren Zinsergebnis nach Schadensabwicklung und Risikovorsorge von 59,3 Mio Euro (Q1 2023: 57,6 Mio). Im Berichtsquartal erhöhte sich die durchschnittliche Anzahl der Beschäftigten (gemessen in Vollzeitäquivalenten) um 8,0 % auf 2.156 gegenüber dem Vorjahresquartal (Q1 2023: 1.996 Beschäftigte). Durch den wachstumsbedingten Personalaufbau während des Jahres 2023 stiegen die Personalaufwendungen gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres (Q1 2023: 41,3 Mio) auf 46,8 Mio Euro, sanken aber im Vergleich zum Vorquartal (Q4 2023: 47,5 Mio Euro).

Leasingforderungen entwickeln sich planmäßig

Aufgrund des Neugeschäftswachstums stiegen die Leasingforderungen zum Quartalsende Q1 2024 auf 5,8 Mrd Euro und lagen damit leicht oberhalb des Vorjahresquartals (Q1 2023: 5,7 Mrd). Das Leasingneugeschäft stieg im ersten Quartal 2024 um 9,4 % auf 669,8 Mio Euro (Q1 2023: 610,2 Mio).

GRENKE Eigenkapitalquote weiterhin über eigenem Zielwert

Insgesamt bestand zum Stichtag 31.03.2024 eine Liquiditätsposition in Höhe von 700,4 Mio Euro (31. Dezember 2023: 697,2 Mio). Die Eigenkapitalquote lag bei 18,8 % (Q1 2023: 20,8 %) und damit auch unter Berücksichtigung des laufenden Aktienrückkaufprogramms weiter über dem selbst gesteckten Ziel von mindestens 16 %.

Ausblick der GRENKE für 2024.

GRENKE prognostiziert für das Geschäftsjahr 2024 unverändert ein Leasingneugeschäft zwischen 3,0 und 3,2 Mrd. Euro sowie ein Konzernergebnis von 95 bis 115 Mio. Euro. Im laufenden Geschäftsjahr 2024 strebt GRENKE eine leichte Steigerung der DB2-Marge im Vergleich zum Vorjahr an. Mittelfristig soll eine DB2-Marge von rund 17 % erzielt werden. Die Erwartung für den Gewinnkorridor im Geschäftsjahr 2024 basiert auf der Annahme, dass die Schadenquote weiterhin unter dem Wert von 1,5 % liegen wird. Bei planmäßigen Investitionen in das Digitalisierungsprogramm strebt GRENKE 2024 eine CIR von unter 58 % an. Auf Grundlage der erwarteten Entwicklung des Konzernergebnisses rechnet GRENKE unverändert mit einer bilanziellen Eigenkapitalquote von über 16 %.

Hapag-Lloyd mit gutem Jahresauftakt
Endor – Management macht einfach weiter. Skrupellos? Oder alternativlos? StaRUG missbraucht? Aktionärsrechte?

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SDAX

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner