wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin17.09.2020 - Die RIB Software SE (ISIN: DE000A0Z2XN6) gab heute den Abschluss eines Phase-III-Auftrags mit Fabcon Precast (Hersteller von strukturellen Betonfertigteil-Wandelementen mit vier strategisch platzierten Produktionsstätten in den USA) bekannt. Der Anbieter von Fertigteillösungen für Rechenzentren, Logistikzentren, Verteilungszentren, das Gesundheitswesen, Firmenzentralen und dem Einzelhandel erweitert derzeit seine Produktionskapazitäten und musste infolgedessen seine Altsysteme durch eine unternehmensweite, cloudbasierte End-to-End-Plattform ersetzen - RIB kam dabei zum Zuge.

Kim Capel, Vizepräsident Technical Services bei Fabcon: "Wir sind begeistert, dass wir mit der RIB, einem starken globalen Partner mit umfassender Erfahrung in der Fertigteilindustrie, zusammenarbeiten. Die iTWO-Plattform wird es uns ermöglichen, unsere Geschäftsprozesse zu transformieren und uns eine vollständige Systemintegration über unsere Unternehmens-, Fertigungs- und Außendienstprozesse hinweg zu ermöglichen, so dass wir eine skalierbare, flexible Lösung anbieten können."

banner gold cube

Grenke wird seziert - es braucht schnell klare Gegenbeweise oder Grenke wird auch operativ schweren Schaden nehmen

Baumot setzt auf Wachstum

Corestate wird in Paris fündig

H2-Update 16.06.2020: Ballard Power und NEL sind mit Wrightbus bei der H2Bus dabei - Ziel 1.000 H2-Busse in Europa

H2-Update 15.09.2020: NEL-Aktie taumelt im Schatten NIKOLA's - scheitert so die Kapitalerhöhung?

H2-Update 15.09.2020: NIKOLA kämpft weiter mit den "Hindenburg"-Vorwürfen

Mickey A. Carr, CEO von RIB Americas: "Wir freuen uns sehr über die Erweiterung unserer Partnerschaft mit Fabcon Precast. So erfolgreich, wie Fabcon Precast seit Jahrzehnten ist, wird es künftig in der Lage sein, mit RIBs cloud-basierter, voll integrierter 5D-iTWO-Plattform seine Projekte effizienter zu planen, zu verwalten und umzusetzen. Dies führt zu einem nachhaltigem Geschäftswachstum, ohne die ursprüngliche Vision und Mission zu gefährden und das alles in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Zeit."

Stefan Maier, Geschäftsführer der RIB SAA: "Die Digitalisierung des Fertigteilmarktes macht große Schritte und Fabcon ist eines der führenden Unternehmen in den USA, das diesen Trend mit unserem kompletten Smart-Production Ökosystem anführt".

Neue Guidance seit der Hauptversammlung

Am 25.06.2020 auf der Hauptversammlung wurde eine "neue" Guidance genannt: Umsatzerlösen zwischen 240 Mio. EUR und 270 Mio. EUR sowie einem operativen EBITDA zwischen 55 Mio. EUR und 75 Mio. EUR werden jetzt geplant - die "Auftragsflut" gibt Stärke. Die "alte" Guidance vom 13.02.2020, die im Rahmen der Pandemiemaßnahmen ausgesetzt wurde, sah noch Umsätzen zwischen 270 Mio. EUR und 310 Mio. EUR und einem operativen EBITDA zwischen 57 Mio. EUR und 65 Mio. EUR. BEEINDRUCKEND: DIE GEWINNE WERDEN SOGAR IN EINER HÖHEREN RANGE ERWARTET, beim Umsatz gibt es Abstriche, sogar kräftig, aber die Profitabilität scheint darunter nicht zu leiden, vielmehr das Gegenteil.

Konzern zeigte solides Wachstum im ersten Halbjahr - Investitions- und Wachstumsphase par exellence

Das kräftige Wachstum im Rahmen der Investitionsphase mit einer geplanten durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 30-60% bis 2022 hat sich nach dem erfolgreichen Q1 2020 auch im ersten Halbjahr 2020 weiter fortgesetzt. Zudem konnte im zweiten Quartal 2020 ein Phase-III-Auftrag abgeschlossen werden. Die Konzernumsatzerlöse stiegen um 42,6% auf 131,9 Mio. EUR (Vorjahr: 92,5 Mio. EUR) wobei das organische Umsatzwachstum des Softwaresegments iMTWO überplanmäßig 13,7% betrug. Die wiederkehrenden Erlöse wuchsen um 45,0% auf 75,1 Mio. EUR (Vorjahr: 51,8 Mio. EUR). Die nicht wiederkehrenden Umsätze stiegen um 38,7% auf 26,9 Mio. EUR (Vorjahr: 19,4 Mio. EUR). Die Serviceerlöse entwickelten sich, ebenso wie im ersten Quartal 2020, aufgrund der hohen Anzahl von Projekten sehr positiv und stiegen um 55,4% auf 25,8 Mio. EUR (Vorjahr: 16,6 Mio. EUR).

Das EBITDA stieg im Vergleich zum Vorjahr um 117,2% auf 46,7 Mio. EUR (Vorjahr: 21,5 Mio. EUR). Die EBITDA Marge übertraf mit 35,4% den erwarteten Bereich von 20-30% während der Investitionsphase. Das operative EBITDA, erhöhte sich um 102,0% auf 41,2 Mio. EUR (Vorjahr: 20,4 Mio. EUR). Das Ergebnis nach Steuern steigt signifikant um 371,7% auf 21,7 Mio. EUR (Vorjahr: 4,6 Mio. EUR).

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc - Kursrakete steigt weiter oder...

H2TEIL2: Plug Power Inc. - Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa - Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. - TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. - Deutschlands Ballard Power?

H2TEIL6: Linde und Air Liquide - zwei Großkonzerne, die Wasserstoff in der DNA haben oder eben zukaufen können 

NEU!NEU!NEU!NEU!H2TEIL7: Bloom Energy Corp. die bessere Plug Power? Knapp 1 Mrd. USD Umsatz mit Brennstoffzellen und jetzt "green" mit Elektrolystechnik zusätzlich

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip - logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung - Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Übernahmeangebot durch Schneider Electric abgeschlossen mit 87,64 %

Schneider Electric hat die ursprüngliche Annahmefrist, die am 22. April 2020 ausgelaufen ist, mit einem Anteil von rund 76,63 % der RIB-Aktien abgeschlossen. Die Aktionäre, die das Angebot noch nicht angenommen haben, konnten dies noch in der weiteren Annahmefrist tun, die am 11. Mai 2020 endete, tun. Sie erhielten dann den vollen Angebotspreis von 29,00 €. Infolge der schon jetzt sehr hohen Annahmequote würden die RIB-Aktien nach Vollzug des Angebots nur noch über eine sehr beschränkte Liquidität an der Börse verfügen. Infolgedessen könnte es zu wesentlichen Kursschwankungen kommen. Eine stetige Kursentwicklung, die den späteren Verkauf von RIB-Aktien zu günstigen Konditionen garantieren würde, sei dann nicht mehr gewährleistet. Es gibt auch Gerüchte, dass man möglicherwiese die RIB Software von der Börse nehmen könnte. - Am 10. Juli 2020 hat Schneider Electric den erfolgreichen Abschluss des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für alle ausstehenden Aktien der RIB Software SE bekannt gegeben. Man hält derzeit 87,64% der RIB-Aktien, der Streubesitz beläuft sich auf "nur noch" 4,16%.

buch 01

Weitere Geschäftsentwicklung

"Aufgrund der Unsicherheiten durch Covid-19 haben wir unsere M&A Aktivitäten derzeit eingeschränkt was wiederrum einen Einfluss auf den geplanten Umsatz und EBITDA Beitrag aus diesen Deals haben wird. Im Rahmen von weiteren Kostenreduzierungen und Schonung von Liquidität haben wir Investitionen in neue Geschäftsbereiche, wie z.B. xYTWO stark reduziert und fokussieren uns auf den erfolgreichen Ausbau von dem Segment iMTWO. In diesem Zusammenhang planen wir das E-Commerce Business im Segment xYTWO, welches keinen EBITDA Beitrag erzielt, zu verkaufen.

Auf dieser Basis und unter Berücksichtigung der weiteren voraussichtlichen Folgen der COVID-19-Pandemie, sofern sich diese im Laufe des Jahres nicht verstärken, gibt die Gesellschaft eine Guidance für das Geschäftsjahr 2020 der RIB Gruppe aus, wonach die Gesellschaft nunmehr mit Umsatzerlösen zwischen 240 Mio. € und 270 Mio. € sowie einem operativen EBITDA zwischen 55 Mio. € und 75 Mio. € plant. Siehe auch unsere Ad hoc Meldung vom 25. Juni 2020."

Aktuell (17.09.2020 / 10.48 Uhr) notieren die Aktien der RIB Software SE im XETRA-Handel mit einem Minus von -0,32 EUR (-1,27 %) bei 24,88 EUR. Auch diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: RIB Software SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0Z2XN6

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner