wrapper

Breaking News

Vorerst kann die Steinhoff International Holdings N.V. (ISIN: NL0011375019) wohl mit der weiteren Unterstützung und der

Zusammenarbeit mit den globalen Bank- und Finanzierungspartner rechnen, dies ist das Ergebnis des bereits kommunizierten Treffens vom 19. Dezember 2017 in London. Auch konnte am 21. Dezember 2017 mit südafrikanischen Kreditgebern vorerst Einigung erzielt werden. Die Steinhoff-Aktie konnte diese guten Nachrichten gestern weiter umsetzen und konnte um gut 20% zulegen und war damit der absolute Top-Wert im MDAX.

Weitere Liquidität erforderlich

Wenngleich es dem Steinhoff-Konzern gelungen ist, im operativen Geschäft eine gewisse Stabilisierung zu erreichen, ist in einigen Geschäftsbereichen weiterhin eine erhebliche kurzfristige Zuführung von Liquidität erforderlich. Der Aufsichtsrat und der Vorstand der Gesellschaft sind deshalb weiterhin bestrebt, mit ihren Kreditgebern und anderen Finanzdienstleistern Lösungen für dieses Problem zu finden. Denn das Einfrieren von Krediten durch die Banken ist und bleibt die finanzielle Lage weiter angespannt und es bleibt somit nur noch das operative Geschäft, um stetig weitere Einnahmen zu erzielen. Doch gerade beim Liquiditätsmanagement wurde dem Management durch PwC (PriceWaterhouseCoopers) eine inkompetente Führung attestiert, was bestimmt nicht gerade hilfreich bei den Verhandlungen war bzw. ist.

Lesen Sie auch: Steinhoff: Diese Aktie lügt nicht

Weitere Veränderungen im Management

Im Zuge dessen und wohl auch auf Druck von Kreditgebern und anderen Finanzdienstleistern, wurde die Stärkung des Vorstands durch die Ernennung von Danie van der Merwe zum amtierenden Chief Executive Officer (CEO), sowie die Nominierungen von Alexandre Nodale als stellvertretendem CEO und Louis Du Preez als Commercial Director vorgenommen.

Ziemlich überraschend hat sich der derzeitige CFO, Ben la Grange, gestern als CFO und Mitglied des Vorstands zurückgezogen, um sich laut Konzernangaben auf die Erhaltung und Beschaffung von Liquidität in der Gruppe zu konzentrieren. Weiterhin ist er mit der Fertigstellung der geprüften konsolidierten Jahresabschlüsse und Vergleichsberichte für das Geschäftsjahr 2017 beauftragt.

Den Posten des CFO wird Philip Dieperink bis zur formellen Bestellung in den Vorstand der Gesellschaft kommissarisch übernehmen. Philip Dieperink ist seit 2001 in verschiedenen CFO-Positionen im Konzern tätig und wird weiterhin CFO von Steinhoff UK bleiben. Die Nominierung von Philip Dieperink zum CFO wird der Hauptversammlung der Gesellschaft zu gegebener Zeit vorgeschlagen werden.

Des Weiteren wurde beschlossen, einen externen und unabhängigen Umschuldungsspezialist (einen Chief Restructuring Officer) zu beauftragen, der bei den anstehenden Aufgaben der Restrukturierung im Konzern dem Management behilflich sein soll. Die Suche nach entsprechenden Kandidaten hat bereits begonnen.

Ebenfalls dem Vorstand beitreten wird Johan Geldenhuys. Dieser für das Liquiditätsmanagement zuständig sein, was von PwC stark bemängelt wurde. Johan Geldenhuys ist seit 2010 im Konzern tätig und war vorher über 20 Jahre bei der Absa Bank beschäftigt.

Management gibt drei vorrangige Ziele aus

Vorrangiges Ziel von Vorstand und Aufsichtsrat wird und muss es nun sein, den Konzern nach den Ereignissen des vergangenen Jahres zu stabilisieren. Hierzu sind vom Management drei klare Ziele ausgegeben worden, auf die die volle Konzentration gerichtet wird.

Schauen Sie sich jetzt unser neues wikifolio "Nebenwerte Magazin - MDAX & mehr" an und merken Sie sich vor

Als erstes soll die Erhaltung und Beschaffung von Liquidität, die Stabilisierung der relevanten operativen Geschäfte sowie der bestehende Wert von Vermögenswerten aufrechterhalten werden.

Dann soll die Fertigstellung des geprüften konsolidierten Jahresabschlusses 2017 abgeschlossen und die Korrektur und Anpassung von vorherigen Jahren abgeschlossen werden.

Zu guter Letzt soll und muss die unabhängige forensische Untersuchung von Unregelmäßigkeiten bei der Rechnungsführung durch PwC dringend abgeschlossen werden

Die Steinhoff-Aktie bleibt weiterhin eine sehr hochspekulative Angelegenheit. Den hohen Chancen die diese Situation bietet, stehen hohe Risiken, bis hin zum Totalverlust entgegen. Es bleibt also weiterhin spannend und wir erwarten weitere interessante Nachrichten.

Aktuell (04.01.2018 / 17:35 Uhr) notieren die Aktien Steinhoff International Holdings N.V. im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,10 EUR (+21,91 %) bei 0,561 EUR.


Chart: Steinhoff International Holdings N.V. | Powered by GOYAX.de

ANZEIGE

Weitere Informationen

  • ISIN: NL0011375019

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de