wrapper

Die Auswirkungen der Pandemie waren ab Mitte März 2020 mit dem Abbruch bzw. der Verschiebung internationaler Sportereignisse deutlich spürbar.

In dieser Phase blieb jedoch die Nachfrage an alternativen Wett-Angeboten nahezu ungebrochen, wonach die Kunden des bet-at-home AG (ISIN: DE000A0DNAY5) Konzerns auf eSports und Randsportarten auswichen.

Mit der schrittweisen Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den nationalen europäischen Fußball-Ligen im Laufe des Mai und der Verschiebung wesentlicher Events wie zum Beispiel Champions League oder Europa League werden die üblicherweise umsatzschwachen Sommermonate positiv beeinflusst. Darüber hinaus ist erfreulicherweise mit der Wiederaufnahme von internationalen Tennisturnieren im zweiten Halbjahr 2020 zu rechnen.

Unabhängig davon war das Segment Online-Gaming rund um Casino, Live-Casino, Virtual Sports und Poker von der Pandemie nicht negativ betroffen.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020:

Der Vorstand rechnet aus derzeitiger Sicht im Geschäftsjahr 2020 weiterhin mit einem Brutto-Wett- und Gamingertrag zwischen 120 Mio. EUR und 132 Mio. EUR, wobei der Rückgang zum Brutto-Wett- und Gamingertrag im Geschäftsjahr 2019 insbesondere auf rechtliche Restriktionen in einzelnen Märkten zurückzuführen ist. Ein etwaiger Umsatzrückgang aus regulatorischen Änderungen in Deutschland ist aktuell nicht abzuschätzen und daher nicht berücksichtigt.

Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet der Vorstand unverändert ein EBITDA zwischen 23 Mio. EUR und 27 Mio. EUR.

Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr 2020:

Insgesamt beläuft sich der Brutto-Wett- und Gamingertrag im ersten Halbjahr 2020 auf 62,3 Mio. EUR und ist aufgrund von rechtlichen Restriktionen in einzelnen Märkten erwartungsgemäß unter dem Vorjahresvergleichswert (H1 2019: 71,1 Mio. EUR). Das Wett- und Spielvolumen im bet-at-home.com AG Konzern betrug in diesem Zeitraum insgesamt 1.461,3 Mio. EUR (H1 2019: 1.588,4 Mio. EUR).

Die Wettgebühren und Glückspielabgaben lagen im ersten Halbjahr 2020 bei 10,9 Mio. EUR (H1 2019: 10,2 Mio. EUR). Die Umsatzsteuern für elektronische Dienstleistungen führten im gleichen Zeitraum zu einer Ergebnisbelastung in Höhe von 2,4 Mio. EUR (H1 2019: 2,2 Mio. EUR).

Der Netto-Wett- und Gamingertrag beläuft sich demnach im ersten Halbjahr 2020 auf 49,1 Mio. EUR (H1 2019: 58,7 Mio. EUR).

Investitionen in die Markenbekanntheit im ersten Halbjahr 2020:

Insgesamt lag der Marketingaufwand im ersten Halbjahr 2020 bei 13,6 Mio. EUR und somit unter dem Vergleichswert des Vorjahres (H1 2019: 16,7 Mio. EUR), wobei der Rückgang zur Vorjahresvergleichsperiode auf die Verschiebung der Europameisterschaft auf 2021 zurückzuführen ist.

Der bet-at-home.com AG Konzern zählt zum 30. Juni 2020 insgesamt 5,3 Millionen registrierte Kunden (30.06.2019: 5,1 Mio.).

Operative Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr 2020:

Im ersten Halbjahr 2020 liegt das EBITDA mit 15,8 Mio. EUR unter der Vorjahresvergleichsperiode (H1 2019: 21,3 Mio. EUR). Der Ergebnisbeitrag im Q2 2020 beläuft sich dabei auf 6,8 Mio. EUR (Q2 2019: 8,6 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag im ersten Halbjahr 2020 bei 14,9 Mio. EUR (H1 2019: 20,4 Mio. EUR).

Stabile Vermögens- und Kapitalstruktur:

Durch den positiven Ergebnisbeitrag der aktuellen Berichtsperiode konnte das Konzerneigenkapital zum 30.06.2020 auf insgesamt 51,6 Mio. EUR gesteigert werden (31.12.2019: 41,6 Mio. EUR). Dadurch ergibt sich eine Konzerneigenkapitalquote von 50,6% (31.12.2019: 43,7%).

Der Stand der liquiden Mittel und kurzfristigen Termineinlagen innerhalb des bet-at-home.com AG Konzerns beläuft sich zum 30. Juni 2020 auf insgesamt 60,7 Mio. EUR (31.12.2019: 54,8 Mio. EUR).

Aktuell (03.08.2020 / 11:27 Uhr) notieren die Aktien der Bet-at-Home AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,75 EUR (+2,29 %) bei 33,50 EUR.


Chart: bet-at-home.com AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0DNAY5

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner