wrapper

Die Deutsche Industrie REIT-AG (ISIN: DE000A2G9LL1) hat ihr erstes Halbjahr 2019/2020 erfolgreich abgeschlossen.

Immobilienportfolio auf EUR 479 Mio. gewachsen

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/2020 (01.10.2019 - 31.03.2020) ist das Portfolio durch Ankäufe weiter gewachsen. Zum Stichtag 31.03.2020 wurden insgesamt 62 Liegenschaften mit EUR 479 Mio. bilanziert. Darüber hinaus wurden insgesamt weitere sieben Objekte erworben, bei denen der Besitzübergang nach dem Bilanzierungsstichtag 31.03.2020 erfolgte bzw. noch erfolgen wird.

Unter Berücksichtigung aller bereits beurkundeten Objekte besteht das Gesamtportfolio der Deutschen Industrie proforma aus 69 Immobilien mit einer vermietbaren Gewerbefläche von rund 1,1 Mio. m², einer annualisierten Gesamtmiete von rund EUR 45,9 Mio. und einem Portfoliowert von ca. EUR 518 Mio.

Erfolgreiche Finanzierungen

Neben der im November 2019 durchgeführten Kapitalerhöhung mit einem Bruttoerlös in Höhe von ca. EUR 92,8 Mio. wurden auch neue Darlehen bei verschiedenen Banken in Höhe von 53,1 Mio. EUR aufgenommen und ein Schuldscheindarlehen von EUR 10,0 Mio. platziert.

Positives Periodenergebnis

Bei einem Vermietungsergebnis von EUR 14,6 Mio. konnte ein FFO (Funds From Operations) von EUR 11,0 Mio. erzielt und damit gegenüber dem Vorjahreshalbjahr mehr als verdoppelt werden (H1 2018/1019 EUR 5,2 Mio.).

Der EPRA NAV (Net Asset Value) betrug zum 31.03.2020 EUR 272,0 Mio., das entspricht EUR 9,33 je Aktie und ist gegenüber dem 30.09.2019 um 21% je Aktie angestiegen (7,74 EUR/Aktie per 30.09.2019). Der Netto-Verschuldungsgrad (Net LTV), lag bei 46,1% und damit deutlich unter dem Wert zum 30.09.2019 von 57,8%.

Wirecard - Quartalsergebnisse!

Evotec liefert solide Quartalsergebnisse mit der Hoffnung auf Milestonezahlungen im Laufe des Jahres

DataGroup kommt gut durch die Krise - aber traut sich nicht zu einer Prognose

Deutsche Konsum REIT starke Zahlen

Mutares auch gar nicht so übel

zooplus macht Spass - und es wird wohl noch besser

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil2: Wirecard, Encavis und Evotec - nwm war auch nicht so übel

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2019/2020 bestätigt

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Ergebnisse der DIR sind bisher gering. Insgesamt wurden bis jetzt Stundungen in einem Volumen von EUR 1,6 Mio. ausgesprochen. Dies entspricht ca. 3,2 % der annualisierten Mietzahlungssumme. Stundungen wurden v.a. für die Monate April und Mai gewährt, in Einzelfällen auch bis Dezember 2020. Die Mietzahlungsquote im April lag bei 87%. Direkte Mietsenkungen oder -nachlässe wurden bisher nicht ausgesprochen.

banner gold cube

Die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2019/2020 verlief wie erwartet positiv, deshalb bestätigt die DIR die im ersten Quartal abgegebene Prognose mit einem FFO zwischen 23 Mio. EUR und 25 Mio. EUR für das Geschäftsjahr 2019/2020.

Die FFO - Run Rate (annualisierter FFO ohne Periodenabgrenzungseffekte) wird zum Ende des Geschäftsjahres 2019/2020 weiterhin mit EUR 27 Mio. bis EUR 29 Mio. prognostiziert.

Da die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie im weiteren Jahresverlauf nur schwer abgeschätzt werden können, sind künftige Anpassungen der Prognose nicht völlig auszuschließen.

Aktuell (14.05.2020 / 10:48 Uhr) notierten die Aktien der Deutsche Industrie Reit im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,90 EUR (-4,52 %) bei 19,00 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Deutsche Industrie REIT-AG | Powered by GOYAX.de

depression

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2G9LL1

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner